Julienfelde

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Ortelsburg > > Samplatten > Julienfelde

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Wohnplatz von Samplatten im Landkreis Ortelsburg im ehemaligen Ostpreußen. Seit 1945 zu Polen gehörig und heißt heute Julianowo.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

  • Julienfelde gehörte durch das Einpfarrungs-Dekret vom 29.8.1860 zum Kirchspiel Bischofsburg.
  • 29.8.1860, Königsberg: Amtsblatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg, 1860, No.39, Verordnung No.238
Einpfarrungs-Dekret für mehrere Ortschaften zur katholischen Pfarre in Bischofsburg betr.
In Gemäßheit der gesetzlichen Vorschrift des § 293. Thl. II Tit. 11 des Allg. L.-R., wonach einzelne Einwohner des Staats, welche weder zu einer Parochie gehören,
noch vom Pfarrzwange erimirt sind, eine Kirche ihrer Religionsparthei wählen müssen, zu welcher sie sich halten wollen, werden nach vorhergegangener Vernehmung der
betheiligten Interessenten, die katholischen Bewohner folgender Ortschaften:
1. Dorf und Gut Mensguth, 2. Adl. Gut Augusthof, 3. Dorf Samplatten, 4. Ausbau Julienfelde, 5. Gut Mitzelchen, 6. Ausbau Derenthal, zu Rummy gehörig,
7. Adl. Malschöwen nebst den Vorwerken Charlotten, Friedrikenberg und Moritzruhe, 8. Anhaltsberg und 9. Schubertsguth
zur benachbarten katholischen Pfarrkirche zu Bischofsburg hiermit als Gäste eingepfarrt und hierüber nachstehende Bestimmungen getroffen:
1. Der katholische Pfarrer zu Bischofsburg ......
Die gesamte Verordnung kann im MDZ online gelesen werden, siehe Fußnote [1]

Katholisches Kirchspiel Bischofsburg

Geschichte

  • 14.8.1854, Königsberg: Der auf der Feldmark des im Kreise Ortelsburg belegenen Dorfes Samplatten neu errichteten Etablissements sind die Namen Julienfelde und Sternberg
    beigelegt worden, ohne daß in den bisherigen Kommunal-, polizeilichen und sonstigen Verhältnissen hierdurch etwas geändert wird. [2]

Genealogische Literatur

  • Bulitta, M. Firmlinge der katholischen Kirche zu Gillau aus dem Kreis Ortelsburg in den Jahren 1903, 1912 und 1920. Ortelsburger Heimatbote 2011, S. 159-161.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung JULLDEKO03KR
Name
  • Julienfelde (1907) Quelle Ort 26.122 (deu)
  • Gut Julienfelde (1938) (deu)
  • Julianowo (1945) Quelle (pol)
Typ
  • Ort
w-Nummer
  • 50336
Karte
   

TK25: 2291

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Samplatten, Sąplaty ( Ort ) Quelle Ort 26.122

Fußnoten

  1. Amts-Blatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg,1860, Nr.39, Verordnung Nr.238,S.240 Digitalisat des Münchener DigitalisierungsZentrum Digitale Bibliothek
  2. Amts-Blatt der königlichen preußischen Regierung zu Königsberg,Nr.34,1845,Verordnung Nr.185 Digitalisat des Münchener DigitalisierungsZentrum Digitale Bibliothek
Persönliche Werkzeuge