Herrlichkeit Dinklage

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Historische Hierarchie

Regional > Historische deutsche Staaten > Fürstbistum Münster > Amt im Fürstbistum Münster > Amt Vechta (historisch) > Herrlichkeit Dinklage

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Angehörige der Familie von Dincklage werden erstmals 1231 im Gefolge der Grafen von Ravensberg erwähnt. Spätestens im 14. Jahrhundert erbaute die Familie in Dinklage, wo ihr die Ortsherrschaft zustand, eine Burg, die jedoch 1374 vom Landesherrn, dem münsterischen Bischof Florenz von Wevelinghoven. zerstört wurde. Um 1400 entstanden stattdessen infolge einer Erbteilung die Hugoburg, die Herbordsburg, die 1560 an die Besitzer der Hugoburg fiel, und die Dietrichsburg, die 1587 an die Familie von Ledebur fiel.

1664 und 1667 kaufte Bischof Christoph Bernhard von Galen, dessen Bruder Heinrich seit 1641 Drost des Amtes Vechta war, sämtliche Dincklage'schen Güter für das 1663 von ihm für seinen Neffen Franz Wilhelm von Galen gestiftete Erbkämmereramt. 1677 übertrug Bischof Christoph Bernhard dem Inhaber der Dinklager Güter landesherrliche Rechte und erhob das Kirchspiel Dinklage unter Zuziehung der Bauerschaft Brockdorf zu einer Herrlichkeit.

Politische Einteilung

Besitzer

  • 1231 von Dinklage
  • 1664/67 Familie von Galen
  • 1827 gingen diese landesherrlichen Rechte, insbesondere die Gerichtsrechte, an das Großherzogtum Oldenburg über.

Herbord von Dincklage

  • Herbord von Dincklage zu Dincklage oo Anna von Heckel, Kinder:
    • Hermann von Dincklage
    • Herbord von Dincklage

Hermann von Dincklage

  • Hermann von Dincklage zu Dincklage (1421-1472) oo N. von Lutten, Kinder:
    • Elseke von Dincklage oo Johan v. Wale zu Dötlingen (1490)

Herbord von Dincklage

  • Herbord von Dincklage zu Dincklage (1445-1472) i.oo Berla von Brave, Kinder:
    • Herbord von Dincklage
  • Herbord von Dincklage zu Dincklage (1445-1472) 2.oo Fyge N.

Erbsohn Herbord

  • Herbord von Dincklage zu Dincklage (1496,1510) oo Anna von Heckel (1542), Kinder:
    • Hermann von Dincklage zu Quakenbrück (oo 1512/13 Lukretia von Wale +1553, E: Johan v. Wale zu Dötlingen oo Elseke v. Dincklage))

Erblehen

Archiv

  • Archiv Haus Assen (Lippetal), Bestand Dinklage. Umfang: 2602 Akten (l5.-20. Jhdt. Darin: Familien von Dincklage. von Ledebur, von Ittersum, von Welveldt; Lehnsachen; Gutsverwaltung; Kolonate in den Kirchspielen Bakum, Cappeln. Damme, Dinklage. Emstek, Essen, Holdorf, Langförden. Lohne, Lutten, Steinfeld, Vestrup, Visbek; Burg Dinklage; Mühlen zu Dinklage; Gericht Dinklage (Protokolle .1678ff); Kirchspiel Dinklage (Schatzungsregister 1629ff); Kirche zu Dinklage (l5.-l9. Jhdt.); Schule zu Dinklage (17.-19. Jhdt.); Armenwesen (17.-19. Jhdt.); Kloster in Oldenzaal. Findbuch P 11/6
Persönliche Werkzeuge