Lieg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:LIEIEG W5449)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Landkreis Cochem-Zell > Verbandsgemeinde Treis-Karden > Lieg

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Sehenswürdigkeiten:

Die "Wendelinuskapelle"

Von den umliegenden Dörfern strömen alle Jahre wieder am zweiten Sonntag im September die Gläubigen zu der festlich geschmückten, kleinen Kapelle des heiligen Wendelinus auf einer Anhöhe zwischen Lieg und Lahr. Bereits seit dem Jahre 1924, als die Reliquien des beliebten Heiligen vom saarländischen St. Wendel auf den Vorderhunsrück überführt worden waren, pilgern die Menschen zu der Kapelle, um im Gebet für sich, ihre Angehörigen und Mitmenschen, ihre Tiere, sowie für ein gutes Gelingen in der Landwirtschaft St. Wendelinus um seine Fürsprache bei Gott zu bitten. Lange Jahre vorher, bereits am 5. August 1908 war die Kapelle fertiggestellt worden, derweil die Einweihung am 25. Oktober 1908 war. Aber erst sechzehn Jahre später kamen die Reliquien aus St. Wendel. Der Königssohn und Hirte Wendelin (der Name bedeutet im Althochdeutschen Wanderer, Pilger) soll nach der Überlieferung nach ein iroschottischer Königsspross gewesen sein, der von damaligen Trierer Bischof Magnerisch ausgesandt worden ist. Wendelinus, der in den Vogesen als Einsiedler lebte, soll um das Jahr 617 n. Chr. gestorben sein. Seine Vita wird noch ergänzt durch den hl. Leonhard (6. November), der in Österreich und Bayern als äußerst beliebter Volksheiliger noch heute innig verehrt wird. Beide Heilige, also Wendelin und Leonhard, sind Schutzpatrone der Landwirte, der Flur und des Viehs, was bei allen den schrecklichen Flut- und Überschwemmungskatastrophen wieder ungeahnte Aktualität haben dürfte. In römischer Zeit stand hier bereits ein Wachturm, von dem aus die Legionäre ihre „Post“ weitergaben, die sie unter anderem vom Burgus (einer römischen Polizeistation) bei Mittelstrimmig erhalten hatten. Ferner führte auch hier die Römerstraße als Querverbindung von der Mosel bis in den Hunsrück vorbei. Aber in erster Linie war und ist die Kapelle Ziel von Wallfahrten. Auch heute noch, in unserer glaubensarmen Zeit, finden alljährlich viele Menschen unserer Hunsrückdörfer den Pilgerweg zum Hl. Wendelinus auf die kleine Anhöhe zwischen Lieg und Lahr.

Text: Heinz Kugel

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

http://www.lieg-hunsrueck.de

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung LIEIEG_W5449
Name
  • Lieg (deu)
Typ
  • Ortsgemeinde
Einwohner
Postleitzahl
  • 22 (1941 - 1961) Quelle
  • W5449 (1961 - 1993-06-30)
  • 56290 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q665084
  • opengeodb:20222
  • geonames:2877863
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07135053
Karte
   

TK25: 5810

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kochem, Cochem (1816 - 1969) ( Landkreis ) Quelle

Zell (- 1798) ( Oberamt ) Quelle

Treis, Treiss (1798 - 1814) ( Mairie Bürgermeisterei )

Cochem-Land, Cochem (2014-07-01 -) ( Verbandsgemeinde ) Quelle

Treis-Karden (- 2014-06-30) ( Verbandsgemeinde ) Quelle

Persönliche Werkzeuge