Belzig/Rektoren

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rektoren der Belziger Stadtschule bis 1940

Inhaltsverzeichnis

Andreas Trebitz

- 1532
* ca. 1489 in Belzig, 1530 Schulmeister und Stadtschreiber in Belzig, 1532 Pfarrer in Lübnitz, 16 Jahre Pfarrer in Schwanebeck (ab 1539)[1]

Martin Kroppe

1532 - 1536
geb. in Brück, Uni Wittenberg, Immatrikulation Wintersemester 1534 / 35, 1.530 - 10. 1536, auch Stadtschreiber bis 1536

Valentin Thomas

1532 - 1547
geb. in Belzig, Uni Wittenberg, Immatrikulation Sommersemester 1536, Stipendium der Stadt Belzig, 1540 - 1547 auch Lehrer, ab 1547 Kaplan in Brandenburg ( 1 ½ Jahre), Ordination 10. 06. 1547[2], Pfarrer in Niemegk 1549 - 1569 [3]

Johann Melkern (Melhorn)

1544
Ord. am 16.08.1544 [4] , 1544 - 1600 Pfarrer in Buckow bei Ziesar [5]

Andreas Thiele

1548
* in Belzig, Universität Wittenberg, Ordination 03.10.1548 [6] , 1548 Pfarrer in Bernau.

Johannes Hunger [7]

1554 - 1557
geb. in Breslau, Uni Wittenberg, Immatrikulation 10. 1544, Magister in der philosophischen Fakultat 20.08. 1549, am 18.07. 1551 in den Senat dieser Fakultät aufgenommen

Michael Rasehorn

1557 - 1562
Geboren 1534 in Timmenrode als Sohn des Ackerbauern Andreas Rasehorn und der Catharina Palm, † 03.12.1612 in Dardesheim.
Besuchte die Schulen in Blankenburg und Eisleben, Universität Jena und ab 05.1555 Universität Wittenberg (insgesamt 4 Jahre Studium) Philosoph. Magister, 02.05.1563 [8] Ordination zum Priester in Bersel bei Halberstadt, 1564 [9] - 1612 als Pfarrer in Dardesheim [10] . Er war von 1557 - 1563 Schulmeister in Belzig und dann Rektor in Halberstadt.
I. °° 1561 Catharina Catharina Hildesheim († 1575), Tochter des Bürgermeisters Andreas Hildesheim in Halberstadt
II. °° um 1575 Elisabeth Alers († 1580), Tochter des Richters Andreas Alers in Osterwieck
III. °° 1581 Anna Schmied, Tochter des Andreas Schmied in Dardesheim
Kinder 1 Ehe (4 Söhne und 5 Töchter)
Magdalena, °° mit dem Notar Cyriacus Lachmacher in Osterwieck
Catharinen; °° Otto Neukirchen zu Rorse, Sohn des Pfarrers Caspar Newkirchen in Dersem
Kinder II. Ehe (3 Kinder)
Tochter °° Matthias Schuuenort in Dardesheim
Kinder III. Ehe (1 Sohn und 1 Tochter)

Nikolaus Sturmer

1563 - 1569
geb. in Belzig, Besuch 6 Jahre Fürstenschule in Grimma, 2 Jahre Uni Wittenberg, Immatrikulation 19.11. 1563, 1569 - 1575 auch Lehrer, Ordination zum P in Rottstock am 15.06. 1569 - 1587

Jacob Wegner (Wegener)

* in Belzig, Universität Wittenberg, Immatrikulation 08.09.1565, [01.09.1579 Jacobus Weenerus Beltzensis], vorher 5 ½ Lehrer in der Belziger Stadtschule [11], Ordination 24.06.1574, 24.06.1574 - 1590 Pfarrer in Belzig.

Moritz Polz

1569 - 1575
geb. in Wittenberg als Sohn des Moritz Poltz und der Dorothea Walter, Schule Belzig, Gymnasium Brandenburg. Uni Wittenberg, Immatrikulation 22.04.1568, Ordination 06.12.1576 durch Eberus. Erst Rektor in Belzig, 1576 Pfarrer in Borne, 1583 – 1595 Superintendent in Gommern. Verheiratet mit der Tochter des Dahnsdorfer Pfarrers Wolter, Dorothea

Jakob Rötting

Stammt aus Pirna, 1577
Ursula Dietrich, Tochter des Wittenberger Professors Sebastianius Dietrich (Theodoricus) und der Rebecka am Ende, heiratet am 10. November 1577 den Schulmeister in Belzig M. Jakob Rötting.

Johann Tuntz (Tunsch, Tausch)

* Platten
Gymnasium Magdeburg, Universität Wittenberg, Ordination 04.08.1594
1584 – 1594 Rektor in Belzig, 1594 – 1608 Pfarrer in Mörz Johann (Tausch)

Severin Regenstein

* in Belzig als Sohn des Schreibers Severin Regenstein und der Anna Lobbese.
Schule Belzig und Brandenburg, Universität Wittenberg, ordiniert am 22.07.1612.
Erst Lehrer und Kantor in Belzig, 1595 Rektor in Belzig, 1612 - 1617 Pfarrer in Schwanebeck.

Veit (Vitus) Buchardt

* Neumark/ Thüringen als Sohn des Pfarrers Gallus Burckhardi und der Anna Horn
Gymnasium Weimar, Wittenberg, Magdeburg, Berlin, Universität Rostock, Erfurt und Wittenberg

1597 Kantor und Lehrer in Belzig. 1612 – 1616 Rektor in Belzig, Ordiniert 25.09.1616 Wittenberg, 1616 - 1625 Pfarrer in Borne

°° mit Gertraud Neuendorf, Tochter des Tuchmacher Martin Neuendorf, in Belzig und Magdalena Zimmermann, Tochter des Pfarrers Clemens Zimmermann in Lübnitz), † 28.12.1624

Daniel Polz

1612 - 1619
geb. Palmsonntag 1587 (09.04.1587) in Belzig als Sohn von Moritz und Dorothea Polz, Gymnasium Eisleben, Schulpforta und Durlach, Ordination 22.08.1621, 1612 Kantor in Belzig dieses Amt bekleidete er 4 ½ Jahre, 1616 Rektor, 1621 – 1632 Pfarrer in Ragösen.

Jacob Kegel

1619 - 1626
* in Belzig 1594, Sohn des Ratsherrn Georg Kegel und Dorothea Gebhard, Schule Belzig, Magdeburg, Hildesheim, Universität Helmstedt, Ordination 24.11.1626, 1616 Kantor dann Rektor in Belzig, 1626 Diakon in Belzig, wird 1647 und 1648 noch im Zinsregister des Amtes erwähnt

Peter (Petrus) Mayer

bis 1638
Geboren am 14.04.1603 in Belzig als Sohn des Tuchmachers Peter Mayer und der Eva Poltz (Tochter des Pfarrers Mauritius Poltz in Lüsse), † 27.09.1671 in Belzig.
Vor 1624 Kantor in Belzig, 1624 - 1636 Rektor, 1638 - 1639 Pfarrer in Altherzberg [12], 1639 – 1652 Pfarrer in Rottstock (Brück), 1652 - 71 Diakon in Belzig,
°° Magdalene N.N., († 20.08.1672)
Kinder
Augustin Mayer * in Belzig, † 27.09.1671 in Belzig

Moritz Rudolff

*um 1637 und folgende Jahre, ist vorher deutscher Schulmeister und Küster gewesen.

1650 Kantor in Belzig.

Michael Hörnicke

geb. in Chemnitz, † Reetz 10.02.1684, Ord. 25. 5.1649, 1647 Rektor in Belzig, wurde später Pfarrer in Reetz (1649 - 1684)
Eine Tochter, Gertrud wurde 1647 in Belzig geboren (26.12.1662 TP. in Reetz bei Gertrud Belger).

Justus Böning

1653 - 1655
† in Schwanebeck, 1653 – 1655 Rektor in Belzig und Pfarrer in Preußnitz, 1655 – 1697 Pfarrer in Schwanebeck [13] .
I. °° Anna Maria Willkommen
Kinder:
Nikolay * 21.09.1653
Justus * 14.01.1655
Caspar * 19.01.1657
Anna Helen, °° 04.04.1692 in Schwanebeck mit Johann Christoph Hildebrandt, Sohn des Bürgermeisters Gottfried Hildebrandt

Johannes (Jakobus) Martines Tschepius

1657 - 1667
Er ist vermutlich der Sohn des Ragösener Pfarrers M. Matthäus Tzschepe
1657 - 1667 Schulrektor in Belzig, 1676 - 1687 Pfarrer in Niederwerbig.
† 1687 in Niederwerbig
°° 20., 21., 22.10.1657 (Trinitatis) Schulrektor Jacob Martini Tschopius mit Marie Elisabeth, die Tochter des Pfarrers Caspar Kosten aus Wittenberg
Kinder:
Jacoby Samuel † 01.08.1658
Dorothea Elisabeth * 30.03.1660
Dorothea † 25.09.1661
Maria Elisabeth * 28.11.1661
Christianus * 23.08.1664, † 31.01.1741 wurde Pfarrer in Niederwerbig und 1696 Pfarrer in Langenreichenbach bei Torgau
Margaretha * 19.03.1667, † 27.03.1667

Gottfried Lehmann

  • 1667 - 1691
* in Reichenberg in Böhmen, von wo er 1650 mit seinen Eltern vertrieben wurde, † (02.) 05.10.1704 in Belzig, 1667 – 25.05.1691 Rektor in Belzig und Pfarrer in Preußnitz.
I. °° 25 .06.1667 [14] Schulrektor Gottfried Lehmann mit der Tochter des Superintendenten Andreas Muchovius, Anna Catharina
† 29.07.1677 Ehefrau des Schulrektors Gottfried Lehmann, Anna Catharina (Muchovius)
Kinder
* 26.06.1668 Gottfried
* 17.06.1670 Gottlob, † 13.08.1671
* 05.08.1672 Gottlob [15] † 05.05.1739
* 20.08.1674 Gottlieb
  • 02.03.1677 Gotthelf, † 27.11.1677
II. °° 11.02.1678 der Schulrektor Gottfried Lehmann mit der Tochter des Dahnsdorfer Pfarrers Adam Poltz, Magdalena, † 26.12.1679
Kinder
* 13.02.1679 Gotthelf
III. °° 25.10.1680 der Schulrektor Gottfried Lehmann mit der nachgelassenen Tochter des Apothekers Melchior Erich aus Ilmenau in der Grafschaft Schwartzenburg, Anna Dorothe, † 23.02.1710
Kinder
* 29.07.1681 Sohn des Schulrektors Gottfried Lehmann, Gotthard
* 04.01.1683 Zwillingskind des Schulrektors Gottfried Lehmann
* 06.01.1683 das erstgeborene Zwillingskind des Schulrektors Gottfried Lehmann, Gottwald
† 06.01.1683 Zwillingskind des Schulrektors Gottfried Lehmann
† 11.04.1684 Sohn des Schulrektors Gottfried Lehmann, Gottlob
* 19.05.1685 Tochter des Schulrektors Gottfried Lehmann, Anna Catharina

Michael Reinhardt

bis 1700
* 1676
† 1732
°° 20.09.1700 der Theol. Cand. und Philo. Praelt. zu Wittenberg sowie Konrektor der Stadtschule von Meißen (Oberhofprediger zu Weißenfels) Michael Heinrich Reinhard mit der Tochter des Superintendenten Jacob Wächtler, Rosina Magdalena.
Kinder
Michael Heinrich * 08.05.1706 Hildburghausen, † 17.03.1767 Belzig, I °° 09.04.1741 Anna Marie Christiane Bucke

Johann Christian Ulich

despos gratis 28.09.1674, immat. 08.12.1681 (gratis), Wintersemester 1685 Uni Leipzig, Mag. phil 26.04.1688, ordiniert 1668, 1700 Subrektor in Belzig (zwei Jahre), 06.11.1702 Pfarrersubstitut in Borna, 1707 Pfarrer in Borne, 11.06.1713 – 1738 Pfarrer in Mörz.
* 26.08.1664 in Wittenberg als Sohn des Kantors Johann Ulich
† 1746
°° Freudenberg, Tochter des Pfarrers Christian Freudenberg in Borne.
Kinder
Michael Heinrich * 08.05.1706 Hildburghausen, † 17.03.1767 Belzig
Sohn * 1711
Christian Wilhelm verstarb 1729 (Gedenktafel in der Kirche in Mörz)

Christoph Ließke

1703
* in Dulitz/ Oberlausitz 1676, † 21.03.1739 in Brück/ Mark, 1701 Diakon in Brück, 1708-1739 Oberpfarrer in Brück.
I. °° 23.01.1703 der Diacon und Schulrektor Christoph Ließke mit Emma Elisabeth Langenhahn († 31.01.1741 in Brück), Tochter des Johann Daniel Langenhahn

Johann Valentin Glato

1705 - 1715
Aus Gräfenhainichen, + (16.) 20.12. 1715
°° 17.02.1705 Rektor/ Magister Johann Valentin Glato mit der Tochter des Pfarrers Johann Fischer in Rädigke, Catharinen Elisabeth
Kind
* 24.11.1705 Sohn des Schulrektors Johann Valentin Glato, Johann Christian Ernst


M. Johann Wolfgang Wolff

1716- 1755
Geboren am 19.09.1688 in Schweinfurt in Franken. Besuch des Gymnasiums Gustaviano in Schweinfurt, danach ab dem 8. Juni 1710 studierte er an der Universität Wittenberg bis 1714. Danach war er Lehrer für die Kinder des Lüsser Pfarrers. 1715 erhielt er die Amtschreiberstelle in Belzig und wurde 1716 zum Rektor der Stadtschule in Belzig berufen, gleichzeitig wurde er als Prediger in Preußnitz am 29. April 1716 konfirmiert. Am 30 April 1716 erwarb er des Magistertitel für Philosophie in Wittenberg.
°° 17.11.1716 der Schulrektor Johann Wolfgang Wolff mit der Tochter des Pfarrers zu Rottstock Andreas Muchovie, Christiane Elisabeth Muchovie

Michael Friedrich Theodor Reinhardt

Vor 1766
* 05.11.1723 in Hildburghausen
+ 31.01.1766 in Belzig
°° 07.10.1762 Wilhelmine Elisabeth Hübschmann (* 1737, † 03.01.1805 [16]), Tochter des Schwanebecker Pfarrers Johann Georg Hübschmann
Kinder
Michael Gottlob Theodor * 02.01.1764 Belzig, † 06.01.1764

M. Gottlieb Diogne ?

  • 1773

Johann Gottlob Kaiser

23.04.1777 - 30.04.1781 Rektor in Belzig (Wittenbergisches Wochenblatt) Rektor in Belzig, 1781 Pfarrsubstitut in Blankensee, dann Pfarrer in Blankensee [17]
Wahrscheinlich der Vater
Christian Gottlob Kayser, der Kantorsohn aus dem Städtchen Schellenberg, war von 1750 bis 1788 Pfarrer in Dorf Schellenberg. Vorher war er 5 Jahre Pfarrer in Belzig bei Borna und wurde 1746 in Wittenberg Magister. Kayser war ein sehr tätiger Mann. Unter ihm wurde die jetzige Kirche (1777 — 1778) gebaut. Christian Kayser starb am 1. August 1788.

Johann Gotthilf Kreußel

1781 - 1816
* 1750 in Großenhayn als Sohn des Rektors Georg Heinrich Kreusel († 1800), 15.07.1781 Rektor in Belzig und Pfarrer in Preußnitz (voc. 1785), 1816 Pfarrer in Niederwerbig. Emer. 1822, † 01.02.1828 (78 J.), begraben am 03.02.1828 in Belzig.
°° N.N.
Kinder:
Sophia Christiana °° 30.09.1810 den brauberechtigte Bürger und Seiler Johann Christian Gottlob Müller, Sohn des Bürgers und Weißbäckers Johann Friedrich Müller
Gottlob Wilhelm * in Belzig, † 30.04.1818 in Dommitzsch, °° 1815 Auguste Henriette Wilisch, Tochter des Bürgermeisters Christian Liebegott Wilisch in Hayn. Erst Feldprediger (26.08.1813), dann Pfarrer 1815 - 1818 in Dommitzsch.

Johann Gottlieb Sigismund Ulich

Kantor und Rektor in Belzig
1807
Kinder
°° 07.01.1807 (Trauung in Mörz) Johann Gottlob Hartmann, Pastor in Zeuden, Lobbese und Pflügkuff, ein Witwer, mit Henriette Christiane, Tochter des Johann Gottlieb Sigismund Ulich Rektor der Stadtschule in Belzig.
°° 29.03.1818 Witwer, Bürger und Obermeister der Schneiderinnung Friedrich Gottlob Kramer (55 J.), mit Sophia Dorothea (45 J., * 1773), hinterlassene Tochter des Hilfspredigers in Preußnitz und Rektor in Belzig Samuel Ulich

D. Johann Samuel Seelfisch

1812 - 1815
Geboren am 21.07.1788 in Wittenberg als Sohn des Bürgervorstehers und Stadtchirurgen Johann Samuel Seelfisch und der Johanna Juliane Klingenstein., † 09.05.1874 in Wittenberg.
Universität Wittenberg, Magister Dr. theol. 31.10.1865, Ordiniert in Wittenberg 1815.
1812 - 1815 Rektor in Belzig, 1815 - 1832 4. Diakon an der Stadtkirche in Wittenberg und zugleich Lehrer (1815 - 1870) am Predigerseminar, 1832 - 1866 Archidiakon in Wittenberg, emeritiert am 01.01.1867.
°° 15.04.1817 Caroline Luise Nitzsche (* 21.03.1789, † 18.05.1860), Tochter des Generalsuperintendenten Dr. Carl Ludwig Nitzsche in Wittenberg und der Ludowika Eleonore Theophila Wernsdorf.
Genealogie der Familie Seelfisch (Belziger Linie) [18]


Benjamin Gottlob Kern

1816 – 1819 Rektor in Belzig, später Rektor der Bürgerschule in Jüterbog, 1835 Direktor des Herzoglichen Seminars in Hildburghausen.
* 31.10.1791, als Sohn des Zeug- und Leinewebers Johann Gottlieb Kern in Meffersdorf in der Oberlausitz, + 02.05.1854 in Hildburghausen.
°° 12.10.1820 in Jüterbog mit Emilie Henriette Caroline Richter (* 13.09.1802; ~ 16.09.1802 in Jüterbog, + 31.10.1872 Hildburghausen), Tochter des Bürgermeisters und Accis-Inspektors Johann Christian Richter in Jüterbog und der Christiane Magdalene Große
Kinder
  1. + 06.06.1822 (Begr. 08.06.1822) bei der Nottaufe +
  2. Herrmann Gottlob * 12.09.1823 (~ 12.10.1823)
  3. Laura Emilie * 04.03.1825 (~ 29.03.1825)
  4. Anna Christiane Mathilde * 25.12.1827 (~ 27.01.1828), + 23.11.1891 Coburg
  5. Johanna Emilie Auguste * 14.10.1834 (~ 16.11.1834)
Beschreibung seiner Tätigkeit in Belzig

Carl Traugott Uhlmann

1819 -1824
* 30.06.1793 in Borna, Sohn des Maurermeisters Karl Gottlob Uhlmann und der Christiane Marie Zimmermann,+ 11.12.1842 in Ragösen.
Gymnasium Dresden Kreuzschule, Uni Leipzig, Ordination 23.12.1822, 1822, Subdiakon, 1824 – 1842 Pfarrer in Ragösen.
°° Emilie Juliane Breuer, Tochter des Justizamtmann Breuer in Belzig
Kinder:
Caroline Emilie * 26.02.1825 + 10.07.1827,
Karl Theodor * 18.06.1827,
Karl Robert * 25.02.1829 + 07.12.1829,
Caroline Therese * 17.04.1831,
Karoline Mathilda + 26.01.1834.

August Sigismund Manitius

1819 - 1824
Geboren am 20.01.1792 in Skäßchen bei Großenhain als Sohn des Pfarrers Gottlob August Manitius (*16.07.1761 in Skäßchen; † 09.03.1834) und der Friederike Amalie Schmidt (* 18.08.1769 in Dresden; † 24.06.1817 in Skäßchen), + 12.08.1861 in Dresden.
Ostern 1807 - 1812 Fürstenschule zu St. Afra in Meißen, Universität Wittenberg 1813, Leipzig 1814 - 1816.
Lehrer an der Richterschen Privatschule in Leipzig, 1819 Töchterschule in Belzig, wo er bis September 1824 tätig war. Freimaurer-Institut zu Dresden - Friedrichstadt 02.10.1824 - 20.06.1856.
I. °° 14.09.1824 in Belzig Christiane Wilhelmine am Ende (* 11.09.1797 in Bitterfeld; † 16.06.1885 in Dresden), Tochter des Kreissteuereinnehmers zu Mühlberg, Johann Gottlob am Ende.
Kinder
Gottlob August (* 15.08.1825 in Dresden; † 07.08.1894 ebenda), später Apotheker, u. a. in der Dresdner Engel- und Mohrenapotheke, später in Königstein und ab 1867 in der Königlich Sächsischen Hofapotheke zu Dresden, starb unverheiratet.
Juliane Friederike Wilhelmine (* 10.03.1827 in Dresden; † nach 1903), verheiratet mit dem Rechtsanwalt und Königlich Sächsischem Standesbeamten zu Dresden Moritz Engel.
Hanna Luise Wilhelmine (* 26.02.1829 in Dresden; † 12.11.1899 ebenda), wohnte bei ihrem Bruder, starb unverheiratet.
Karl August Reinhold (* 23.05.1831 in Dresden; † 23.03.1896 in Leipzig), später Buchhalter und Buchhändler in verschiedenen Städten, heiratete zwei Mal, u. a. 1874 seine Cousine Aida Clara Manitius (1836–1874), Tochter des ehemaligen Gymnasiallehrers und Subrektor zu Annaberg, August Christlieb Wilhelm Manitius (1799–1882, s.o.). Reinhold wohnte in der Landhausstraße 3.
Heinrich August Emil (* 22.10.1833 in Dresden; † 01.02.1906 ebenda), seit 1880 Inspektor der Kasernenbauten in der Albertstadt, später Beamter der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen und im Statistischen Amt der Stadt Dresden, heiratete zwei Mal.
Friedrich August Clemens (* 04.03.1836 in Dresden, † 30.09.1874 ebenda), seit 1864 Assessor beim Rat zu Dresden, wohnte zusammen mit seiner Mutter und Schwester, starb unverheiratet.
Geschwister
Christiane Eleonore Amalie (* 29.11.1794 in Skäßchen; † 13.06.1841 im Krankenhaus auf Schloss Hubertusburg),
Friedrich Moritz Wilhelm (* 22.08.1796; † 15.02.1836 in Dresden), Kaufmann,
August Christlieb Wilhelm (* 08.03.1799 in Skäßchen; † 16.11.1882 in Dresden), Gymnasiallehrer und Subrektor am Lyceum in Annaberg, Pfarrer in Wolkenstein,
Karl August (* 10.10.1801 in Skäßchen; † 26.07.1854), Bibliothekar an der Königlichen Bibliothek in Dresden, Dichter und Philosoph,
Heinrich August (* 03.11.1804 in Skäßchen; † 29.03.1883 in Dresden), Lehrer an der Kreuzschule in Dresden.

Johann Gottfried Schröter

1826 - 1834
* 30.11.1798 in Tiefensee Sachsen als 5. Sohn des Hüfners, Gerichtsschöffen und Kirchenvorstehers Johann Gottlob Schröter und der Marie Elisabeth Glaser, + 23.02.1864 in Brück.
Gymnasium Naumburg, Uni Halle. Ordiniert 19.11.1826, 1826 Hilfsprediger und Rektor in Belzig, 1834 Diakon in Trebbin Kr. Zossen, 1837 Superintendent in Treuenbrietzen, emeritiert 1863.
I. °° 13.06.1827 in Preußnitz mit Wilhelmine Christiane Puder (19 2/3 J.), Tochter des Stadtchirurgius Ludwig Ferdinand Puder in Belzig
Kinder
Ida Wilhelmine * 13.11.1828
Adelheid Bertha * 18.01.1833

Johann Christian Schröter

1826 - 1835
1826 In 1. Quartal wurde der bisherige Hilfsprediger und Rektor Johann Christian Schröter (Schrödter) in Belzig, zum Diakonus ernannt.
Geboren am 27.09.1795 in Tiefensee, Sachsen, als Sohn des Bauern Gottlieb Schröter und seiner Ehefrau Marie Elisabeth Glaser, besucht das Gymnasium in Naumburg und die Universität in Halle. Am 19.06.1825 ordiniert, wurde er 1825 Hilfsprediger und Rektor in Belzig, 1826 Diakon daselbst und war von 1835 – 55 Oberpfarrer in Brück, wo er am 01.03.1855 im Alter von 59 Jahren an Schlagfuß starb.
I. °° 24.07.1825 in Naumburg mit Friederike Christiane Carolina Unrein (23 J.) aus Zeitz, Tochter des herrschaftlichen Kochs Johann Gottlob Unrein in Zeitz (* err. 06.12.1802, † 25.10.1828 in Belzig, 25 J. 10. M. 19 T.)
II. °° 23.07.1829 in Belzig Marie (Marianna) Christiane Wohlhaupt (23 11/12 J.), Tochter des Seifensieders Gottlieb Wilhelm Wohlhaupt in Belzig. Sie heiratete in 2. Ehe den Bruder ihre Mannes den Superintendenten Dr. Johann August Schröter.
Sie verstarb am 01.03.1855 in Brück.
Kinder I. Ehe
Malwine Hedwig * 09.06.1826 in Belzig
Kinder II. Ehe
Reinhold Edmund Woldemar * 02.10.1830 Belzig, °° 23.01.1866 in Neuruppin Emilie Luise Bertha Grauert (24 3/4 J.), Tochter des Archidiakons Jakob David Grauert in Neuruppin. Er wurde Prediger in Langsdorf.

Johann Friedrich David Wölfert

1834 - 1844
1834 Diakon, Hilfsprediger und Rektor in Belzig, 1844 - 1864 Pfarrer in Werder/ Kreis Ruppin, 1864 amtsentsetzt.
* 1805 als Sohn des Stallmeisters Karl Wilhelm August Wölfert in Brandenburg
+ vor 1871
°° 17.06.1834 in Zehlendorf mit Henriette Charlotte Wilhelmine Albina Gieseler (* 1806), Tochter des Postkommissarius Johann Wilhelm Gieseler
Kinder
Emma Marie Charlotte * 27.03.1835 Belzig, °° 02.05.1871 in Walsleben mit dem Apothekenbesitzer Julius Hermann Constantin Gerlach in Rhinow, nachgelassener Sohn des Apothekenbesitzers Karl August Gerlach in Wriezen
Pauline Wilhelmine * 22.12.1836 Belzig, °° 24.05.1861 in Werder/ Ruppin mit dem Lehrer Carl Gottlieb Emil Kleist in Walsleben (* 30.12.1830 in Alt Toeplitz), nachgelassener Sohn des Kaufmanns Friedrich Gottlieb Kleist in Alt Toeplitz bei Potsdam
Carl Wilhelm Emil * 13.09.1838 Belzig
Johannes † 03.01.1842 (1 J. 6 M.) Belzig
Therese Nanni Helene 16.11.1842 (~ 11.12.1842) Belzig
Paul Ernst * 15.06.1845 Werder/ Ruppin
Anna Marie Amalie * 25.04.1848 (~ 05.06.1848) Werder/ Ruppin

Ernst Wilhelm Fähndrich

1844 - 1850
* 14.10.1817 (~ 21.10.1817) in Jüterbog als Sohn des Kaufmanns Ernst Wilhelm Fähndrich und der Charlotte Henriette Flemming, † 21.11.1893 in Wiesenburg.
Gymnasium Wittenberg, Universität Berlin, Ordination am 16.12.1884, 1844 - 1850 Hilfsprediger und Rektor in Belzig, 1850 - 1893 Pfarrer in Wiesenburg.
I. °° 11.06.1846 in Wiesenburg mit Anna Auguste Elisabeth Thiele (* 18.10.1826, † 09.02.1863), Tochter des Pfarrer Johann Thiele in Wiesenburg
II.°° 11.08.1864 in Müncheberg mit Meta Arnoldine Marie Lehmann (* 07.10.1844 in Prötzel bei Straußberg, † 20.10.1926 in Dessau), Tochter des Superintendenten Heinrich Gottfried Lehmann in Müncheberg
Kinder:
Ernst Hermann Fähndrich * 12.06.1848 in Belzig, † 09.01.1933 in Wiesenburg, °° 02.05.1876 in Belzig mit Friederike Wilhelmine Charlotte Marie Meuß aus Rathenow
Henriette Maria * 24.04.1851, † 04.07.1864
Anna Charlotte Dorothea * 26.05.1859
Amalie Luise Maria Anna * 08.01.1866
Ernst Wilhelm * 27.08.1868 Wiesenburg, wurde später Pfarrer, † 10.01.1938 in Wernigerode.

Friedrich Emil Erler

1850 - 1851
* 17.08.1821 in Baruth als Sohn des Superintendenten D. Karl. E. Erler und der Charlotte Friederike Heinsius, + 15.12.1902 in Fürstenfelde.
1850 - 1851 Rektor in Belzig, 1852 - 1859 Pfarrer in Treuenbrietzen, 1860 Pfarrer an der Nikolaikirche in Prenzlau, 1878 Pfarrer in Fürstenfelde (Kreis Küstrin)
°° mit Amalia Charlotte Antonie Leidolt, Tochter des Apothekers Leidolt in Belzig.
Kinder
* 12.11.1851 in Belzig Johann Carl Emil
~ 15.03.1860 in Prenzlau Johann Karl Otto
Literatur
Predigt, am Tage der Einweihung der Kirche zu Buchholz, am 23 Oct. 1855. A. Mallwitz, 1855
Militair-Predigt, geh. am 3. Sonnt. n. Trin. 1856 in d. St. Marienkirche zu Treuenbrietzen. A. Mallwitz, 1856

Johannes Franz Gustav (Georg) Kläber

1852 - 1859
* 13.06.1823 in Bochow bei Jüterbog als Sohn des Töchterlehrers und Kustos Johann Gottlob Kläber und der Friederike Leopoldine geb. Göhring aus Dessau, + 16.09.1904 in Halle/ Saale.
Ordiniert am 23.09.1852, 1843 – 1859 Lehrer und ab 1852 Rektor und Hilfsprediger in Belzig, ab dem 30. September 1859 - 1865 Pfarrer in Werbig und am 1. April 1865 nach Tuchheim versetzt, er ist dort bis 1886 Pfarrer gewesen. Emeritiert am 01.10.1886
I.°° 10.11.1852 (Heirat in Genthin) Johann Franz Gustav Kläber, Prediger und Rektor allhier (Belzig), nachgelassener vierter Sohn des Küsters und ersten Töchterlehrers Johann Gottlob Kläber in Belzig (29 4/12 Jahre), mit Julie Friederike Auguste Luther (* 18.02.1832 in Genthin, + 23.01.1924 in Tangermünde), Tochter des Senators, Brauers und Färbereibesitzers Friedrich August Wilhelm Luther in Genthin (* 23.12.1797 in Genthin, + 16.06.1841 in Genthin).
Kinder:
Richard Gustav * 03.01.1854 Belzig, °° 13.07.1884 in Seidmannsdorf mit Margarethe Pauline Dorothee Epner, + 23.08.1916 als Generalmajor a. D. in Königstein/ Taunus
Max * 04.12.1859 Neuwerbig, + 01.02.1907 als Major in Metz (Morhange), °° 05.07.1906 in Potsdam mit Elise Driesel
Marie Anna * 03.03.1863 Neuwerbig, + 21.07.1901 Tangermünde, °° 22.10.1885 in Tuchheim mit Arnold Schütze

Friedrich Karl Christian Rudolf Bode

1859 - 1862
* 20.03.1833, in Quedlinburg als Sohn des Gerichtsboten Johann Christian Liborius Bode und der Marie Magdalene Klumme, + in Buckow bei Müncheberg 21.01.1908.
Gymnasium Quedlinburg, Universität Halle, Ordination 23.02.1860. War seit 1859 Rektor in Belzig und zugleich Prediger in Preußnitz. Wirkte von 1861 – 1865 als Diakon in Trebbin. Lebte von 1865 – 1867 in Liepe. Kam 1867 als Oberpfarrer nach Senftenberg, gab das Pfarramt auf und lebte als Lehrer und Redakteur. Übersiedelte 1891 als Pensionär nach Buckow.
I. °° 1860 Karoline Luise Friederike Sophie Stiehler.
Kinder:
Johann Wilhelm Rudolf * 15.11.1860 in Belzig, + in Buckow am 01.11.1928 als Oberpfarrer.

Friedrich Wilhelm Andreas Hellmund

1863 - 1872
* 22.12.1834 in Ermsleben als Sohn des Ackermanns Friedrich Hellmund und der Johanna Örtel.
Gymnasium Quedlinburg, Universität Halle, Ordination 23.07.1863. Vorher Hauslehrer, 1863 – 1872 Hilfsprediger und Rektor in Belzig, 1872 Pfarrer in Niederwerbig, emeritiert 01.10.1886.
I. °° 05.07.1863 in Görzke mit Marie Emilie Jessnitz, Tochter des Kantors Wilhelm Jessnitz in Ditfurt.
Kind
* 05.04.1864 dem Rektor F. Hellmund ein Sohn.

Gustav (Georg) Adolf Vertraugott (Antoniegott) Schmidt – Sommerfeld

1872 - 1875
* 01.10.1836 in Sommerfeld als Sohn des Rektors Karl Wilhelm Schmidt und der Ottilie Henriette Friebe, † 30.06.1911 in Bunzlau
Ordiniert am 25.10.1871. Oktober 1869, die Berufung des Predigt- und Schulamts-Kandidaten Gustav Adolf Vertraugott Schmidt zum 2. Lehrer an der höheren Knabenschule in Sommerfeld ist bestätigt worden. Seit 1872 Rektor und Hilfsprediger in Belzig. Er war 19 Jahre Pfarrer in Kloster Zinna (1875 - 1893). Emeritiert am 01.07.1893


Mai 1873 Aufgebot G. A. V. Schmidt (Sommerfeld) Rektor und Prediger aus Belzig mit A. P. H. Hempel aus Gnadenburg.
Werke
Gedichte (1871), Anna und Diego (1872)

Theodor Nikolaus Jessen

1876- 30.03.1883
Geboren am 02.03.1851 in Joldelund/ Schleswig-Holstein als Sohn des Küsters und Lehrers Hans August Jessen und der Ingeburg Carstensen, † 29.11.1929 Naumburg, Saale, Sachsen-Anhalt
Gymnasium Husum, Universität Kiel 1871 - 1871, Leipzig 1873/ 74; Examen pro min. 1885
1874 - 1876 Lehrer in Altenburg, Finsterwalde, 1876 - 30.03.1880 Rektor und Hilfsprediger in Belzig, seit April 1880 Rektor an der Städtischen evangelischen höheren Töchterschule in Burg, 1886 - 1892 Diakon und Rektor in Bleicherode, 1892 - 1913 Probst in Schköln, emeritiert am 01.10.1913.
I. °° 26.9.1874 mit Catharina Henriette Christine Godt (* 03.08.1855 Hamburg-Altona,† 19.03.1920 wo sie beerdigt wurde, konnte bisher nicht ermittelt werden)


(6 Söhne und 1. Tochter)
Christian Friedrich Theodor Max, * 07.07.1875 Finsterwalde, Elbe-Elster, Brandenburg
Wilhelm Friedrich Carl * 31.07.1877 in Belzig, (konf. Bleicherode)
Käthe * 01.11.1880 Burg bei Magdeburg, Jerichoer Land, Sachsen Anhalt
Oskar Rudolf * 04.04.1889 Bleicherode
August Jessen, Regierungsrat, Major. Er muß im 1.Weltkrieg verwundet worden sein, denn bei der Todesdanksagung seines Vaters 1929 wird er als Regierungsrat und Major a. D. angegeben. Beim Tod seines Vaters war er vermutlich erst 39 Jahre alt, demnach müßte er nach 1890 geboren sein, zu jung um schon pensioniert zu sein. Seine Geburtseintragung konnte bisher nicht lokalisiert werden.

Ernst August Norbert Neuendorf

1880 - 1883
25.03.1856 in Cottbus-Sandow als Sohn des Werkmeisters Karl Benjamin Neuendorf und der Henriette Caroline Noack, Ordination 08.02.1880, 1883 Diakon und Rektor in Belzig, 1883 Rektor an der Stadt- und Armenschule und Nachmittagsprediger an der St. Marienkirche zu Wriezen a. d. Oder, 1890 Rektor in Pyritz, 1892 Kreisschulinspektor in Kreuzburg, später Inhaber einer Privatschule in Baden.
°° 07.05.1880 mit Elisabeth Krüger, Tochter des Geh.-Reg. Rat Krüger.
Kind (bekannt)
  • 26.10.1882 dem Prediger und Rektor Ernst August Robert Neuendorf ein Sohn

Johannes Wilhelm Paul Quade

01.04. 1883 -1919
* 08. September 1849 in Rörichen Kreis Königsberg i. d. Neumark als Sohn des Pastors Hermann Quade und Jenny geb. von Wedell. Ab. 1. April 1883 Rektor der Belziger Stadtschule. Eine seiner Töchter, Else Hertha Quade verh. Gladow (6.12.1913), war von 1906 bis April 1912 Lehrerin in der Volksschule in Belzig. Ab 1910 übernahm P. Quade zusätzlich die Leitung der Belziger "Höheren Privatschule", ab 1914 die der Höheren Knaben- und Mädchenschule. Am 1. Oktober 1919 wurde Paul Quade aus dem Schuldienst entlassen.
°° 15.12.1883 in Belzig Anna Luise Minna Buckow († 08.05.1911), Tochter des Kreisgerichtsrats Theodor Eduard Buckow in Belzig und der Minna von Lochow
Kinder:
Elisabeth Margarethe * 08.09.1884 Belzig, † 1941 in Teupitz
Else Hertha * 02.01.1887 Belzig, °° 06.12.1913 Dr. Johann Gladow aus Berlin-Mariendorf, † 17.01.1968 Berlin

Werner Holtorff

* 24.11.1886 in Leipzig-Plagwitz als Sohn des Kaufmanns Oskar Holtorff.
17.03.1907 Thomasgymnasium Leipzig, Universität Leipzig 1906
Ab 01.04.1910 Hauslehrer, 01.02.1912 Lehrer an der höheren Privatschule in Belzig. 01.10.1919 - 1939 Rektor in Belzig

Artur Gustav Paul Cornelius

* 26.10.1899
1. Lehrerprüfung 11.02.1920 in Drossen, 2. Lehrerprüfung 19.12.1922 in Nowawes, Angestelle in den Volksschuldienst am 01.01.1928. 01.12.1924 Lehrer in Heinersdorf, 01.08.1937 Hauptlehrer in Baruth, 01.05.1939 Rektor in Belzig

Fußnoten

  1. Er begann 1507/08 seine Studien in Wittenberg. 1555 notierte man über ihn: „Pfarrer Andreas Trebitz von Beltzik, ein wolgeschikter man, in die 66 jar alt. Ist 16 jar vff dieser pfarrgewesen vnnd zuuor siben jar zur Lübnitz dahin geschickt von Doctore Jostus Jonas (ein Begleiter Martin Luthers) one die öffentliche ordination, die dazumal noch nit angericht war, als ehr ettlich jar in patria Schulmeister vnd Stadtschreiber gewesen war. "
  2. Valentinus Thomas vonn Beltzigk, Schulmeister doselbst, Beruffenn gein Brandenburg zum Priesterambt
  3. Visitationsprotokoll 1555: Pfarrer Valentinus Thomas von Beltzik. Ist zu witteberg drey jar jin vniversitate gewesen, nachmals 9 jar Schulmeister zu Beltitz, Vnd als er Anno 47 zum predigamt ordinirt, jst ehr anderthalb jar zu Brandeburg Caplan vnd nu 7 jar zu Niemek pfarrer gewesen, hat 4 lebendige kinder, ein wohlgeschikter man.
  4. Joannes Melhornn von Gutstadt, Schulmeister zu Beltzigk, Beruffen gein Goertzk zum Pfarambt.
  5. 29.08.1556 Johann Melhorn, pfarher vnd Seelforger vnser kirchen Bugkow vnd Bramstorf. CDB. A 10 Nr. 26
  6. Andreas Tiele vonn Beltzick, Schulmeister zu Belitz, Beruffenn gein Bernaw zum Priesterambt
  7. Johannes Hunger könnte identisch mit dem Lektor des Görlitzer Klosters sein, der dort 1518 erwähnt wird. Im Kirchenvisitationsprotokoll von 1555 steht: „Schulmeister M. Johannes Hunger von Bresla hat witebergae vber zehen jar studirt, ist ein jar vff diesem dienst gewesen, hatt kein kind.“
  8. Pastor ist M. Michael, 30 Jahre alt, anno 63 zu Wittenberg ordinirt und hierauf berufen, versteht christliche Lehre recht, ist aber noch ungeübt; es idt ihm gesagt, die Bibel fleissig zu lesen.
  9. Erhalten durch den Dompropst Graf Christoff von Stollberg
  10. Stephan Kunze: Geschichte, Statistik und Topographie sämmtlicher Ortschaften des landräthlichen Kreises Oschersleben, Band 1 1842
  11. Wegner wird hier nochmals aufgeführt, da nicht klar ist ob er nur Lehrer oder Rektor an der Schule war. Müller schreibt dazu: „Vermutlich als Schulmeister und nicht als Unterlehrer hat der genannte Jakob Wegener vor dem Antritt des Diakonats „sechste halb jhar an der Schule zu Beltiz gedienet“.
  12. 1636 ist er infolge Brandlegung und Ausraubung zum ärmsten Exil geworden und 1 1/2 Jahre und noch etwas darüber hin- und hergewandert, bis ihn der Rat von Herzberg vocierte.
  13. 1655 übernahm Just Boening, der zuvor Rektor in Belzig war, die Pfarrstelle. Er begann 1677 damit, die jeweiligen Taufen, Trauungen und Sterbefälle für Schwanbeck und Baitz getrennt aufzuschreiben. Über ihn wurde einst notiert: „Hat das Unglück einen bösen Sohn und Aportaten (?) an Paul Böningen zu haben.“ Dieses Kind des Pastors litt an Krämpfen, die man zur damaligen Zeit als „böses Wesen“ bezeichnete. Unter seiner Amtszeit wurde 1692 in Schwanebeck der Gesundbrunnen entdeckt. Der eisenhaltigen Quelle wurden bald wundersame Heilkräfte nachgesagt. Das kleine Dorf machte als Kurort von sich reden.
  14. Siehe auch: Hochzeitliche Freuden-Blumen/ Welche als Der Wohl-Ehrenveste ... M. Gottfried Lehmann/ Wohlbestellter Rector der Schulen in Beltzig/ mit Annen Catharinen M. Andreae Muchovii, Treufleissigen Pfarrers in Beltzig/ wie auch desselben Kreyses wachsamen Superintendentens/ Eheleiblichen Tochter/ Sein/ auf den 25. Junii des 1667ten Jahres angestelltes Hochzeitliches Ehren-Fest begieng/ ausgestreuet worden: von dessen Gutten Goennern/ Anverwandten/ und treugesinnten Freunden Erschienen: Wittenberg : Meyer; Fincelianische Druckerey, 1667.
  15. 1721 bis 39. M. Gottlob Lehmann, geb. zu Belzig in Sachsen, eines Rectors Sohn, war 1707 Consistorialassessor und Diakonus zu Rendsburg, auch außerordentlicher Lector an der dortigen Schule, kam 1712, während der Pestzeit, als Diakonus und Vice-Pastor nach Crempe und ward, wie schon erwähnt, 1721 daselbst wirklicher Hauptprediger und des Münsterdorfischen Consistoriums erster Assessor. Im Januar 1729 wurde er zum Schloßprediger in Glückstadt ernannt, und der Honig befahl unterm 23. April desselben Jahres, daß während eines Jahres zu Crempe die Hauptpredigten von den Pastoren und Predigern des Münsterdorfischen Consistoriums verrichtet werden sollten, und nach Ablauf desselben erst zu einer neuen Wahl zu schreiten sei. Lehmann scheint aber gar nicht nach Glückstadt gezogen zu. sein, sondern von Crempe jeden Sonntag zur Predigt dahin sich haben fahren lassen. Wenigstens äußerte er am 5. Septbr. 1729, daß die Zeit seines Crempeschen Abschieds herannahe. Da er aber nur 8 Monate Schloßprediger gewesen, so wird er noch im Sept. oder auch im Oct. das Amt wieder niedergelegt haben. Er blieb nun Pastor in Crempe bis an sein Ende, welches am 5. Mai 1739 erfolgte. Hinterließ eine Witwe, Namens Maria. Über seine Schriften s. die Cimbr. I.itt. II. 465. Von seinem: „Bedenken über einigen Naulis oder Danicis" erschien im Jahre 1741 zu Leipzig eine neue Auslage mit Kupfern, in 4.
  16. Wilhelmine Elisabeth Reinhardt geb. Hübschmann, Witwe des Schulrektors in Belzig und Predigers in Preußnitz Michael Friedrich Theodor Reinhardt, 68 Jahre, hat 3 Jahre in Ehe gelebt
  17. Nach Schumann Zeitungslexikon muss er der 12 Pfarrer gewesen sein, denn er schreibt das von der Reformation bis 1815 13 Pfarrer in Blankensee gewirkt haben. Kaiser wird in " M. Karl Gottlob Lindners Handbuch für Chursächsische Prediger und Schullehrer : nach alphabetischer Ordnung der Diöcesen als: Annaberg, Barby, Baruth, Belzig, Bischofswerda, Bitterfeldt und Borna ; Erster Abschnitt 1796" als Pfarrer von Blankensee aufgeführt. Er ist zu diesem Zeitpunkt 45 Jahre alt. Nach dem Privil. Fortsetzung des topographischen, biographisch-historischen, monatlichen Tage-Buchs 1781 wurde er 1781 Pfarr-Substitut in Blankensee
  18.  :Laurentius Selfisch
    Papiermühlenbesitzer und Ratsherr in Belzig
    * 24. Mai 1578, Sohn des Buchhändlers und Verlegers Samuel Selfisch (* 10.11.1529 Erfurt, + 08.01.1615 Wittenberg) und der Maria Rühel (* 1537 Naunheim, + 01.09.1580 Wittenberg)
    + 1620 ?
    °° 16. Juni 1606 Marie Bomgarten (* 1585, + 25.08.1617), Tochter des Belziger Bürgermeisters Andreas Bomgarten
    Kinder
    Magdalena Selfisch, * um 1605 Wittenberg. + 19.10.1688. °° 10.05.1630 Nikolai Fugmann
    Samuel Selfisch °° mit einer Dalichow aus Niemegk
    Samuel Selfisch
    Papierfabrikant in Belzig
    °° mit einer Dalichow aus Niemegk
    Kinder
    Johann Seelfisch + 1705
    Laurentius Seelfisch, Theologe, + 1692 (Sohn Samuel + 18.02.1738 Niemegk)
    Laurentius Samuel Seelfisch
    Chirurgius in Niemegk
    * ?, Sohn des Theologen Laurentius Seelfisch
    + 18.02.1738
    °° Maria Elisabeth + 24.10.1737
    Kinder
    Johanna Sophia * 05.12.1729 Niemegk, + 03.03.1802 [# 07.03.1702] Niemegk, I. °° 24.11.1746 mit dem Schuhmacher Christian Gottlieb Schwein, II. °° 26.04.1752 Huf- und Waffenschmied Johann Gottfried Höpert (Höfert), III. °° 04.03.1756 Böttcher Christian Hoffmann, IV. °° 11.11.1772 Böttcher Johann Wilhelm Kuhle (II. °° 07.10.1802 Niemegk Christiane Henrietta Kayser, Tochter des Churfürstlich Sächsischen Heidereiters Franz Kayser)
    Christiana Dorothea * 10.08.1732 Niemegk, + 01.08.1754 Niemegk, °° 22.04.1750 Kantor und Organist Johann Gottfried Kühn (+ 24.02.1760 Niemegk, II. °° 17.04.1755 Niemegk mit Christiana Sophia, Tochter des Pfarrer Georg Sebastian Fritsche und der Dorothea Gottliebe Ließke in Niederwerbig)
    Johann Samuel * 18.08.1734 Niemegk, + 27.12.1797 Wittenberg, °° Johanna Juliane Klingenstein
    Johann Gottlieb * 13.09.1736 Niemegk, + 11.04.1780 Niemegk, °° 16.04.1757 Anna Catharina Lutz
    Johann Samuel Seelfisch
    Chirurg in Wittenberg
    * 18.08.1734 Niemegk
    + 27.12.1797 Wittenberg
    °° Johanna Juliane Klingenstein
    Kinder
    Julie Johanne Luise * 1785, + 29.11.1857 Wittenberg, °° 28.02.1813 Wittenberg den Senator, Kämmerer und Hochade. und Hochweisen Rat Johann Andreas Kelch (* 17.02.1784 Reetzerhütten, + 05.01.1837 Wittenberg, 53 J., Sohn des Handarbeiters (Stabhauer, Holzarbeiter, Wachspresser) Johann Andreas Kelch und der Maria Dorothea Matthies)
    Johann Samuel * 21.07.1788 Wittenberg, + 09.05.1874 Wittenberg, °° 15.04.1817 Caroline Luise Nitzsche
    D. Johann Samuel Seelfisch
    1812 - 1815
    Geboren am 21.07.1788 in Wittenberg als Sohn des Bürgervorstehers und Stadtchirurgen Johann Samuel Seelfisch und der Johanna Juliane Klingenstein, † 09.05.1874 in Wittenberg.
    °° 15.04.1817 Caroline Luise Nitzsche (* 21.03.1789, † 18.05.1860), Tochter des Generalsuperintendenten Dr. Carl Ludwig Nitzsche in Wittenberg und der Ludowika Eleonore Theophila Wernsdorf.
Persönliche Werkzeuge