Wörterbuch für Berufe im Memelland

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Aus den Berufsbezeichnungen ergaben sich bisweilen die späteren Familiennamen.

Deutsche Begriffe und deren Ableitungen, sortierbar durch klicken hier: Litauische Begriffe und Ableitungen, sortierbar durch klicken hier: Kurische Begriffe und Ableitungen, sortierbar durch klicken hier:
Schneider feiner Oberbekleidung (Blusen)Auksztczizis oder Aukszzigis
ScharwerksarbeiterBaudzuwiszkis oder Baudzewiszkis
LosmannLoseningker
Hier dürfte das landwirtschaftlich Maß "Morgen" drinstecken, also einer, der nur wenige Morgen Land zu bewirtschaften hatte, auf deutsch also der EigenkätnerMorgininker
Jemand, der vom Gutsherrn als Arbeitslohn ein Stück Feld zur Aussaat bekommt. Im übrigen Ostpreußen wurden sie Paslak (Paslack) genannt.Paselininks
Hofmann, Hoffmann Wagger (für Gutsbeamter)
Bügler, auch Biegeler = Eisenbieger
SchmiedKalwieß
SchusterKurpius: Kurpen
Schulz Starost (dt. Vorarbeiter) Wagger (auch für Gutsbeamter) s. a. Pratnesch
Schulz Starost (dt. Vorarbeiter) Pratnesch (dt. Umbläufer) s. a. Wagger




Quellen:

  • Wenskus, Reinhard, Namensgebung und Namenswechsel im nördlichen Ostpreußen in der frühen Neuzeit, in Altpreußische Geschlechterkunde Neue Folge, Band 20, S. 27- 142, Blätter des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e. V., 38. Jahrgang, 1990
  • Forschungen von Beate Szillis-Kappelhoff
Persönliche Werkzeuge