GOV/Schulzenamt

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

< GOV(Weitergeleitet von Schulzenamt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist noch in Bearbeitung. Wer sich an der Beschreibung der GOV-Objekttypen beteiligen möchte, kann sich im GOV-Projektbereich und auf der projektbegleitenden Mailingliste informieren.

Projekt GOV
hier: GOV/Schulzenamt

GOV-Datenbankabfrage:

Infoseiten zum Projekt:

Datenerfassung:

Kontakt:

Kategorien:

Inhaltsverzeichnis

Der Begriff

Schulzenamt ist ein das Amt, welches ein Schultheiß innehat. Es ist in Polen eine Verwaltungseinheit die in etwa mit einer Gemeindeteil zu vergleichen ist.

Einzelne Definitionen

Polen

Ein Sołectwo ist eine der Gmina untergeordnete Verwaltungseinheit in Polen[1].

Deutschland

Württemberg
Das Schulzenamt wird dort als Schultheißerei bezeichnet.

Im Verwaltungsedikt von 1822 [2] wird der Vorsteher einer Stadt oder Gemeinde Stadt-Schultheiß bzw. Schultheiß genannt. Es werden von den Stimmberechtigten 3 Vorschläge gemacht. Unter diesen ernennt bei Städten 1. Klasse der König auf Vortrag des Innenministerium den Stadt-Schultheiß, bei Orten 2. und 3. Klasse die Kreis-Regierung den Schultheiß auf Lebenszeit. Erhält ein Kandidat unter den Vorschlägen mindestens die Zweidrittelmehrheit, so wird dieser auf jeden Fall ernannt.


GOV-Objekttyp

248 - Schulzenamt - {deu=Schulzenamt, pol=Sołectwo}
siehe: http://gov.genealogy.net/type/list

Quicktext

Im GOV-Quicktext schreibt man für das Objekt

 ist (auf deu) Schulzenamt,

Eigenschaften

Hierarchie - untergeordnete Objekte/Objekttypen

Am untergeordneten Objekt/Objekttyp steht im GOV-Quicktext:

 gehört zu <GOV-Kennung>,
 ist (auf deu) <GOV-Objekttyp>,

Hierarchie - übergeordnete Objekte/Objekttypen

Am übergeordneten Objekt/Objekttyp steht im GOV-Quicktext:

 gehört zu <GOV-Kennung>,
 ist (auf deu) <GOV-Objekttyp>,

Besonderheiten

Beschreibung der Besonderheiten ...

 TEXT: Besonderheiten :TEXT

Ähnliche Objekttypen

Anmerkungen und Quellenangaben

  1. Artikel Sołectwo. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. abgedruckt in: Königlich-Württembergisches Staats- und Regierungs-Blatt, Nro. 17 vom Donnerstag den 14. März 1822, S. 131 [1]
Persönliche Werkzeuge