Ortssuche in Ostpreußen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Inhaltsverzeichnis

Ortssuche in Ostpreußen

Vorwort

Die Ortsbezeichnungen haben sich über die Jahrhunderte hinweg immer wieder verändert. In der Familienforschung verursachen die Wechsel der Ortsnamen erhebliche Schwierigkeiten, die verwandtschaftlichen Beziehungen über die Zeiten nach den Wohnplätzen einzuordnen.
Nicht nur die Schreibweisen wurden geändert, es kam auch oft zu totalen Umbenennungen der Orte oder zur gleichzeitigen Verwendung von zwei ganz verschiedenen Ortsnamen in unterschiedlichen Dokumenten wie z.B. Kirchenbüchern und Steuertabellen.

Anmerkung: Die Verweise auf die Quellen im Internet können nicht ständig auf ihre Funktionalität und auf ihr Vorhandensein überprüft werden. Sollte also eine Seite nicht mehr aufrufbar sein oder der gezeigte Inhalt nicht mit der hier gegebenen Beschreibung übereinstimmen, bitten wir um Mitteilung an Kontakt Familienforschung Memelland.

Kategorie Ortssuche

Ortssuche im Memelland

Hinter einer umfangreichen Auflistung der Ortsnamen im Kreis Memel, Heydekrug und Pogegen verbergen sich anklickbare Ortsseiten mit weiteren Informationen. Diese Seite ist besonders für die Ortssuche im Memelland geeignet.

Geographisches Ortsregister (CD)

Der genaue Titel des (früheren) Buches von Dietrich Lange:
Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebiets und des Regierungsbezirk Westpreußen (1919-1939)
Eine genaue Inhaltsangabe befindet sich auf www.vffow-buchverkauf.de

Die CD wird über den Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e. V. vertrieben. Die CD ist für 30,70 € käuflich zu erwerben. Das Buch bzw die CD enthält 1000 Seiten.

Und hier der Link:

Thomas Salein

Eine bequeme Suche bietet Thomas Salein. Er hat Eine Ortsnamenliste für Ostpreußen und Nachbargebiete zusammengestellt. Sie ist nach dem Alphabet sortiert. Weitere Informationen bietet die Verwaltungsübersicht, Kreisortsnamenliste mit Kartenverweisen und eine Karte des Memellandes.

Kartenmeister

Uwe_Karsten Krickhahn aus Alberta, Kanada stellt diese Seite zur Verfügung. Die Grundlage der Datenbank sind die Gemeindelexika vom 1 Dezember 1905

Kategorie Kartenmaterial

Atlas des Deutschen Reichs 1883

Die University of Wisconsin-Madison Libraries bietet einen digitalisierten Atlas des Deutschen Reichs aus dem Jahr 1883. Auch kleinere Orte können gefunden werden.

Hier die Download - Seite der Library:

Historische Karten

Eine kartografische Sammlung der National Library of Lativa bietet Karten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Sortierung nach Gebieten bzw Ländern kann angewählt werden. Sprachauswahl auch in Englisch.

Maps4u.lt

Eine Kartensammlung aus Litauen Das Angebot alter Karten, beginnend 16. Jh, ist sehr umfangreich. Sie beinhaltet auch Karten anderer Länder (weltweit). Es gibt auch Themenkarten. Die Sprache kann auf Englisch eingestellt werden.

MAPSTER

Eine polnische Seite, die die für den Familienforscher interessant ist. Sie bietet die detailreichen Messtischblätter der Serie TK 25 (1:25 000) an. Das gewünschte Kartenblatt kann über eine Index - Karte aufgerufen werden. Von Ückeritz bis Nimmersatt wird ein weites Gebiet abgedeckt. Es können aber auch andere Karten aufgerufen werden. Sprachauswahl auch in Deutsch.

Schroetter - Karte 1796 - 1802

Eine beliebte "Karte von Ost-Preussen, Pr. Litthauen und West-Preussen nebst Netzdistrict" ist die sehr detaillierte Karte des Freiherrn von Schroetter (ca. 1:150 000). Sie ist in 22 Abschnitten auf dem Server von ePaveldas in Vilnius, Litauen. Die Archivseite kann auf Englisch umgestellt werden. Eine Suche in diesem Archiv lohnt sich immer!

David Rumsey Map Collection

Der Internet - Auftritt ist in englischer Sprache. Über die Such-Funktion und über das Menü lässt sich die gesuchte Information bzw. Karte leicht finden. Die Karten lassen sich vergrößern, ohne das sie sich optisch in Unkenntlichkeit auflösen.

Staatsbibliothek Berlin, Preußischer Kulturbesitz

Die Kartenabteilung besteht seit 1859 als eigenständige Abteilung, die Sammlung kartographischer Materialien reicht jedoch bis zur Gründungszeit der Bibliothek 1661 zurück. Als kartographisches Bestandszentrum der Bundesrepublik Deutschland erwirbt, erschließt und verwaltet die Abteilung aus allen Ländern und Erdteilen.

Persönliche Werkzeuge