Lobbese/ Mühle

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Lobbese (Lobbene)

Bockwindmühle

  • 1565 in Pflügkuff (jetzt OT von Lobbesse), Windmüller
  • 1591 in Pflügkuff , 1 Müller
  • 1719 von Müller Rückert erbaut, 50 Jahre danach durch seinen Sohn Gottfried Rückert abgerissen und eine neue erbaut.
  • 1764 1 Windmühlenbesitzer ( hat ein Häusgen)
  • 1822 Windmüller
  • 1872 Mühlenmeister Rückert in Lobbesee
  • 1890 durch Wind umgerissen, danach wieder aufgebaut.
  • 1937, 300 m vom Nordausgang des Dorfes, Zustand Gut, in Betrieb, Zusatzmotor.

Mühle war bis 1939 ununterbrochen in Betrieb, nachdem Karl Rückert 1942 aus dem Krieg zurückkehrte nahm er die Mühle wieder in Betrieb. Letzter Müller Karl Rückert, er starb kinderlos 1976. Sein Bruder hatte einen Bauernhof. Bis 1945 in Betrieb, 1985 wurde die Windmühle abgerissen. Der Fläming ist eine Erhebung im sonst flachen Brandenburger Land und deshalb weht hier oft ein kräftiger Wind. Wie in anderen Dörfern, gab es auch in Lobbese einen Windmüller. Die Bauern konnten so das geerntete und gedroschene Korn zum Müller bringen und Mehl mahlen lassen. Die erste Windmühle wurde 1719 in Lobbese erbaut. Die Familie Rückert erwarb die Parzelle von der ansässigen Kirche. Die erste Erbfolge trat Gottfried Rückert an. 1769, 50 Jahre später war die Mühle den gestiegenen Anforderungen nicht mehr ge­wachsen und er riss die kleine Mühle ab und baute eine größere, modernere Bockmühle. Sein älteste Sohn Johann Daniel Rückert (geb. 1751) erlernte das Müllerhandwerk und übernahm die Mühle. Dessen Sohn Johann Gottlieb Rückert (geb. 1786), eines von 6 Kindern, erlernte das Müller­handwerk und erbte die Mühle. Im Bereich der Mühlen im Amtsbereich Belzig wurde wahrschein­lich kaum auf Sicherheit geachtet. Die Mühlen waren für jeden, auch für spielende Kinder und herumlaufende Haustiere frei zugängig. So erhielt 1839 auch der Windmüller Gottlieb Rückert die Aufforderung: ...binnen 14 Tagen mit einem 3 Fuß hohen, haltbaren Standzaun die Mühle voll­ständig zu umhegen und das durch ein Attest zu bezeugen. …Am 16. Mai 1839 bescheinigte der Dorfschulze: Niendorf die Ausführung der königlichen Anordnung. Am 27. August 1840 erhielten die Windmüller Belzig`s eine weitere Aufforderung: ...es war die Anordnung eine Waage anzuschaffen, welche mit eisernen geeichten Gewichten bestückt sei. Auch sollte in der Mühle für jeden Kunden sichtbar eine Preistabelle vorhanden sein. …Auch diese Anweisung erfüllte Gottlieb Rückert pflichtbewusst. Der nächste Müller wurde sein Sohn Traugott Friedrich Rückert (geb. 1816), eines von 5 Kindern. Traugott selbst hatte 11 Kinder. Sein ältester Sohn Friedrich Wilhelm Traugott Rückert (geb. 1855) übernahm 1889, nach dem Tod des Vaters, die Mühle. 1890 brachte ein Wirbelsturm die Mühle zum Einsturz. Um seine Existenz zu sichern, baute Friedrich Wilhelm Trautgott die Mühle wieder auf, musste aber einen Kredit aufnehmen. Er konnte sich danach nicht über Arbeit beklagen. Wilhelm Rückert hatte 6 Kinder, davon starben aber 2 bereits im Kleinkindalter. Sein Sohn Karl Rückert (geb. 1897) legte im Alter von nur 24 Jahren seine Meisterprüfung mit Erfolg ab und wurde einer der jüngsten Windmüller mit einem Meisterbrief. Wilhelm Rückert übertrug die Mühle seinem Sohn Karl, welcher sie modernisierte, indem er ein modernes Getreidemahlwerk in einen Askaniersichter (Sieb zum Trennen von feinem Mehl und groben Bestandteilen) installierte. Karl Rückert betrieb die Mühle bis 1939, denn er wurde zur Armee eingezogen. Als er 1942 zurückkehrte nahm er seine Arbeit wieder auf. Aber es lohnte sich nicht mehr. So stellte er die Windmüllerei 1943/44 ein und half seinem Bruder Reinhold auf dem Bauernhof. 1945 quartierten sich russische Soldaten in der Mühle ein. Sie richteten keinen großen Schaden an. Aber in den darauf folgenden Jahren wurde die Mühle öfter aufgebrochen und alles, was brauchbar war, wurde entwendet. Zum Schluss stand nur noch eine Ruine. Karl Rückert starb 1976 unverheiratet und kinderlos. Auf dem historischen Bild ist die Bockmühle und der letzte Müller Herr Karl Rückert zu sehen. Als in den 80ziger Jahren die Initiative „Schöner unsere Städte und Gemeinden" lief, wurde der Besitzer 1985 , sehr eindringlich aufgefordert den „Schandfleck" und die Gefahrenquelle zu beseitigen. Nur kurze Zeit später (nach 1990), das Land hatte einen politischen Umbruch hinter sich, musste sich Herr R. Rückert für den Abriss vor dem Mühlenverband rechtfertigen: ...für die Zerstörung eines Baudenkmals.

Kirchenbuchdaten

  • 29.11.1800 Johann Christian, Sohn des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Johanna Renata geb. Lehmann.
+ 07.11.1804 Der Knecht der Lobbeser Mühle Johann Christian Goeritz. 55 J.
°° 23.07.1805 Andreas Schulze, Sohn des Kossäten Christian Schulze in Lobbese, mit Johanna Maria, Tochter des Windmüller Johann Daniel Rückert in Lobbese.
  • 19.02.1807 Maria Elisabeth, Tochter des Dienstknechts auf der Lobbeser Windmühle Andreas Dobritz und der Marie Elisabeth Müller.
°° 14.01.1808 Windmüller Gottlieb Rückert in Lobbese, mit Marie Dorothea, Tochter des Hüfners und Gerichtsschöppen Martin Thiele in Lühnsdorf.
  • 16.10.1813 Johann Gottlob, Sohn des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Maria Dorothea geb. Thiele.
°° 28.04.1814 Christian Schulze aus Lobbese mit Johanne Louise Rückert, hinterlassene Tochter des Windmüllers Johann Daniel Rückert.
°° 05.02.1815 Müller Johann Daniel Christoph Rückert, Sohn des verstorbenen Müllers Johann Daniel Rückert in Lobbese, mit Christiane Marie Elisabeth, Tochter des Jägers Georg Jeserich in Möckern.
  • 04.06.1816 Traugott Friedrich, Sohn des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Maria Dorothea geb. Thiele.
°° 05.06.1817 Windmüller Friedrich Rückert ( 32 J.) aus Wettin, Sohn des Windmüllers Martin Rückert aus Wettin, mit Maria Catharina (24 J.), Tochter des Gottlieb Schulze aus Marzehns. (KB Zeuden)
  • 07.01.1820 Marie Friederike, Tochter des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Maria Dorothea geb. Thiele.
+ 02.03.1820 Johann Gottlob, Sohn des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Maria Dorothea geb. Thiele. 6 J. 4 M. 1 T.
  • 11.11.1821 Johanne Caroline Louise, Tochter des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Maria Dorothea geb. Thiele.
  • 24.04.1825 Johanne Christiane, Tochter des Windmüllers Johann Friedrich Rückert und der Maria Dorothea geb. Thiele.
+ 01.10.1830 Windmüller Johann Daniel Rückert. 79 J. 3 M. 10 T.
°° 01.12.1831 Der Hüfner Christian Düben (29 J.), Sohn des Hüfner Martin Düben in Lobbese, mit Anna Renata, Tochter des Windmüllers Gottlieb Rückert.
°° 07.10.1848 Hüfner Gottfried Guschke, 32 Jahre alt, Sohn des Auszüglers Wilhelm Karl Guschke in Lobbese, mit Maria Friederika, 27 Jahre alt, Tochter des Windmüllers Gottlieb Rückert in Lobbese.
°° 07.07.1853 Mühlenbesitzer Traugott Friedrich Rückert (* 04.06.1816), Sohn des Altsitzers Gottlieb Rückert in Lobbese, mit Johanne Sophie Renate (* 07.03.1827), Tochter des Hüfners Gottfried Grabo.
+ 08.09.1853 Maria Dorothea, Ehefrau des Müllers Gottlieb Rückert. 65 J. 11 M. 7 T. Hinterlässt Witwer und 5 Kinder.
  • 17.09.1852 Hanne Renate Friederike, uneheliches Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 19.09.)
  • 07.04.1854 Johanne Renate Christiane, 2 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo.
  • 19.06.1855 Friedrich Wilhelm, 3 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 07.07.)
  • 12.05.1857 Hanne Renate, 4 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 20.05.)
+ 12.12.1857 Johanne Caroline Louise, 5 Kind des Windmüllers Gottlieb Rückert. 35 J. 1 M. 1 T.
°° 12.08.1858 Johann Friedrich Wilhelm Grabo (* 25.08.1830), Sohn des verstorbenen Kossäten Gottlieb Grabo in Lobbese, mit Johanna Christiana (* 24.04.1825), Tochter des Windmüllers Gottlieb Rückert.
  • 12.02.1859 Wilhelmine Auguste Caroline, 5 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 24.02.)
+ 29.09.1859 Hanne Renate, Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. 7 J. 12 T.
  • 20.09.1860 Gustav Hermann, 6 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 14.10.)
  • 24.12.1862 Wilhelmine Auguste Friederike, 7 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 08.01.1863)
  • 28.08.1864 Friedrich Hermann, 8 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 05.09.)
  • 17.03.1866 Wilhelmine Auguste Alwine, 9 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 21.03.)
+ 11.06.1866 Wilhelmine Auguste Alwine, Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo.
  • 25.01.1870 Marie Alwine Wilhelmine, 10 Kind des Windmüllers Traugott Friedrich Rückert und der Johanne Sophia Renate geb. Grabo. (T. 28.01.)
Persönliche Werkzeuge