Hafen in Memel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Hafen 1913

Inhaltsverzeichnis


Hafen

Hafeneinfahrt im frühen 19. Jahrhundert
Abreise des Königspaares von Memel am 25. September 1808
Memeler Hafen im frühen 19. Jahrhundert
Winterhafen um 1880 mit Lagerhäusern
Flöße mit den Häusern für die Dzimken (Holzbraker)
Dange um 1900
Schiffe 1938


Die Stadt hat einen natürlichen Hafen. Die Wassertiefe liegt bei durchschnittlich 6 Metern. Die Wirtschaftlichkeit des Hafenbetriebs wurde durch den Ausbau und die Modernisierung der technischen Anlagen wesentlich verbessert.

Die Verbesserungen des Memeler Hafens war durch den zunehmenden Handel über die Ostsee ständige Aufgabe. Es wurden Ballastplätze, Kaianlagen und Ladebrücken gebaut und 1796 entstand auf einem Sandberg nördlich von Memel der damals 54 Fuß hohe Leuchtturm. Er wurde über die Zeit immer wieder einmal erhöht. Der Lotsenturm entstand im Jahr 1807.

Der Winterhafen wurde 1855 gebaut. 1866 folgte die Errichtung der Markthalle. Ein bedeutsames Ereignis gab es 1875, als Memel an das ostpreußische Eisenbahnnetz angeschlossen wurde. 1878 erhielten die Hafenanlagen ein Verbindungsgleis mit dem Bahnhof. Im gleichen Jahr wurden die Hafenanlagen und der Ballastplatz ausgebaut. 1917 erhielt die Stadt eine Bahnverbindung mit Riga durch den Bau der Strecke Bajohren-Prekuln. Nach dem Krieg wurde die Industriebahn ausgebaut. Die Schiffswerft, die Zellstofffabrik, die Schmelzer- und Janischker-Sägewerke, die chemische Fabrik "Union" u.a.m. konnten jetzt auch die Industriebahn nutzen. Der Hafenverkehr stieg zusehends. Mit dem Anwachsen des seewärtigen Warenverkehrs und der Zunahme der Schiffsgrößen machte sich auch das dringende Bedürfnis geltend, die Wassertiefe in der Haffmündung zu halten. Um das Jahr 1900 wurde die Südermole ausgebaut, wodurch das oft sehr lästig gewesene Versanden der Einfahrt behoben und die Einfahrtstiefe bis zu einem gewissen Grade gesichert wurde.

In den Jahren 1921 und 1922 wurden moderne Lade- und Löschvorrichtungen aufgebaut. Der durch die Stadt durchfließende Dangefluß ist bei der Modernisierung als Hafenerweiterung einbezogen worden. Auf beiden Seiten der Dange und nach Schmelz wurden entsprechende Einrichtungen geschaffen. Die Transportmöglichkeiten konnten durch die 20 km lange städt. Industriebahn wesentlich verbessert werden. Das Gutsgelände Rumpischken bei Schmelz ist der Flugplatz der Stadt Memel.

Am Südende von Schmelz befindet sich am Ende des König-Wilhelm-Kanals ein großer Holzhafen (Bassin). Auf der Höhe von Bommels-Vitte, einer Vorstadt Memels, befindet sich der Fischereihafen. Es wurde als Walgum benannt.


Entwicklung

Der Aufstieg des Handels geht am deutlichsten aus dem Ansteigen der den Memeler Hafen anlaufenden Schiffe hervor, 1711 waren es 28, 1728 bereits 38, 1783 stieg die Zahl auf 110 Schiffe. 1768 waren es dann schon 363, von denen auslaufend 175 mit Balken, Dielen und Planken beladen waren und 140 mit Getreide, Leinsaat und Erbsen. 1770 erreichte die zahl der einlaufenden Schiffe erstmalig die Zahl 500, um dann immer weiter anzusteigen. Die Anerkennung der Schiffszimmerer als ein Gewerbe war mit vielen Hindernissen verbunden. 1783 stellten die Schiffszimmerer einen Antrag auf Anerkennung ihres Gewerbes, der aber erst 1786 entschieden wurde und ihnen das Privilegium des Memeler Schiffszimmerer-Gewerks verlieh. Reepschläger und Seiler, die bereits 1752 zu einem "cumulierten Gewerk" zusammengeschlossen waren, hatten mit ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mit dem Regierungsantritt Friedrich Wilhelms I. begann auch für Memel eine neue Zeit der Ordnung.


Holzhandel

Unter Friedrich dem Großen begann der Handel der Stadt einen beachtlichen Aufschwung zu nehmen. Besonders das Leinsamengeschäft blühte auf.
In den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts wurden die geschlagenen Bäume hauptsächlich unbearbeitet ausgeführt. Die Baumstämme wurden später zu Schiffsmasten verarbeitet. 1753 begann dann die Verarbeitung der Hölzer in Memel. Als Fertigprodukt konnte ein höherer Gewinn erzielt werden. 1791 hatte Memel bereits 14 Schneidemühlen. Balken, Dielen und Planken wurden nun zum Hafen und zur Schiffsverladung gebracht.
Das gewaltige Waldgebiet bei Grodno, Lyda, Slonim, Baranowitschi, an den Ufern des Berisina und Scharre liefert neben den litauischen Waldungen die Stämme aller Holzsorten in Flößen zusammengebundenen nach Ruß und von dort durch den König-Wilhelm-Kanal nach Schmelz bei Memel. In normalen Zeiten kommen den Memelstrom rund 1 Million Festmeter Holz jährlich hinunter (1921), von welcher Menge annähernd die Hälfte nach Memel ging.
1921 wurden 40 Schneidemühlen, 2 Fabriken für Zigarrenkistenbretter und Sperrholzplatten, 1 Zellulosefabrik mit Spiritusfabrik gezählt.
Im Jahre 1900 wurde eine Erhebung über die Verteilung der Holzarten in ostpreußischen Wäldern durch Prof. Dr. J. Hansen durchgeführt. So gab es zu 20,3 % Laubwald, bestehend aus Eichen, Birken, Erlen, Aspen und Buchen. Der Nadelwald (79,7 %) bestand aus Kiefern und Fichten (Rottannen), weniger Tannen (Weißtannen) und Lärchen.
Birkenholz hatte im Handel wohl eher eine untergeordnete Rolle gespielt. Es kann wegen seiner geringen Tragkraft kaum als Bauholz verwendet werden. Es ist sehr resistent gegen Trockenheit und Feuchtigkeit. Eine größere Menge wurde in Memel selbst verarbeitet. Wagnerei und Tischlerei nahmen es gerne als Werkstoff. Man stellte daraus unter anderem Holzschuhe, Deichseln, Leitern, Fassreifen, Tische, Stühle und Wäscheklammern her. Hochwertiges Birkenholz eignet sich zur Herstellung von Furnier. In Memel gab es doch ein paar Möbelfabriken, die das Birkenholz verarbeiteten. Auch als Brennholz wurde Birke genutzt. Dank der ätherischen Öle brennt Birkenholz sogar in frischem Zustand.


Litauische Zeit

Während der litauischen Zeit (10. Januar 1923 - 22. März 1939) wurde eine Hafendirektion eingerichtet, die aus 3 Mitgliedern bestand. Einer davon wurde von der Litauischen Regierung ernannt. Er sollte die litauischen Wirtschaftsinteressen vertreten. Das nächste Mitglied wurde vom Direktorium als Vertreter der Wirtschaftsinteressen des Memelgebietes eingesetzt und einem Präsidenten der technischen Gutachterkommission des Völkerbundes für Verkehrswege und Transit ernannten Mitgliedes.


Bedeutung im Handel und für die Stadt

Blick auf die Norderspitze (rechts) mit Leuchtturm bei Strandvilla und auf die Süderspitze (links auf der Kurischen Nehrung). Im Vordergund rechts das Lotsenhaus.
Der Memeler Hafen stand und steht im nationalen und internationalen Interesse. Der Handel war im 16. Jahrhundert mehr auf die Küstenländer der Ostsee ausgerichtet. Durch den verbesserten Schiffsbau und die Seegängigkeit erhielt der Export dann auch eine internationale Bedeutung. 1783 zählte die Memeler Handelsflotte 30 Schiffe. Der Wert der Memeler Ausfuhr zur See betrug 1791 etwa 1 333 333 Taler und stieg 1798 auf 7 562 033 Taler.
Blick auf den Hafen 1938
Mit dem wachsenden Handel hielt das Ansteigen des Wohlstandes der Memeler Bürger selbstverständlich Schritt. Die erhobenen Steuern und das Privatvermögen flossen in kulturelle Gründungen. Memel erhielt eine Lateinschule und mehrere Volksschulen. 1785 bestand bereits das Komödienhaus. Wohltätigkeitssinn entfaltete sich und fand seinen Niederschlag in verschiedenen Stiftungen.
Einen wirtschaftlichen Höhepunkt erlebte Memel während des Krimkrieges 1853-1855. Sämtliche russische Häfen waren von England und Frankreich blockiert und ein großer Teil des russischen Handels ging über Memel. Die Ausfuhr nahm derart zu, dass sie die der Häfen Danzig und Königsberg zusammengenommen überstieg. Die Einnahmen müssen groß gewesen sein. Der große Brand (4. und 5. Oktober 1854)hatte fast die ganze Südstadt zerstört. Die Stadt konnte sich leisten, nicht nur die drei abgebrannten Kirchen zu ersetzen. Sie baute auch Schulgebäude und abgebrannte Häuser auf. Auch die stattliche Flachswaage wurde neu errichtet und verschiedene Straßen konnten angelegt werden.

(Verwendete Quellen: Div. Memeler Adressbücher)


Lindenauwerft

Werftflagge der Lindenau Werft

Gegründet 1919 von Paul Lindenau, Sohn eines Sattlermeisters in Wehlau, ehemaliger Mitarbeiter von Ferdinand Schichau in Elbing

Ab 1939:„Mit den dreißiger Jahren hatte für diese Werft eine goldene Zeit begonnen. Sie hatte für namhafte Reedereien, wie die HAPAG, Schiffe gebaut. Diese Werft hatte, als ich nach Memel kam, eine Belegschaft von etwa 900 bis 1000 Köpfen und war, vorwiegend mit dem Bau von modernen Minensuchbooten, voll ausgelastet. Der alte Paul Lindenau, ein ostpreußisches Original von großem Selbstbewusstsein und beruflichem Stolz, hätte mit meinem Vorgänger Weingaertner kein besonders harmonisches Verhältnis herstellen können. Weingaertner schilderte mir den alten Lindenau als eine so eigenwillige Person, daß ein Auskommen mit ihm gar nicht möglich sei.“ [1] (S.514)

Reste der Lindenauwerft an der Dangemündung, vom Festungsgraben aus gesehen, 2008. Links im Bild ein Teil des Walles der alten Memelburg.
Foto 1938

Das Gelände der 24. U-Flottille lag unmittelbar neben der Lindenau-Werft. Da die Schichau-Werft in Königsberg überfüllt war, sucht Kommandant Merten Kontakt zur Memeler Werft: "Es galt also, mit dem knorrigen Lindenau ein zum mindesten vernünftiges Verhältnis herzustellen. Ich zögerte daher auch nicht lange nach meiner Dienstübernahme, um in voller Kriegsbemalung einen ganz offiziellen Besuch bei meinem Nachbarn zu machen. Es war eine erstaunliche Begegnung. Denn nachdem er begriffen hatte, daß ich der Sohn eines ostpreußischen Bürgermeisters war und fast ebenso gut wie er die ostpreußische Muttersprache beherrschte, schlug das anfängliche Misstrauen gegen die Marine-Offiziere sehr bald in das Gegenteil um. Nachdem wir an seiner Kellerbar mehrere sehr gute Pullen besten Mosels gelenzt hatten, entstand eine auf gegenseitige Hochachtung gegründete Sympathie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Rüstungsinspektion in Königsberg, der die Werft- und Arbeitszuteilung oblag, wurde die Werft Lindenau mehr und mehr zu `Privatwerft´ der 24. U-Flottille." [2] (S. 515)

1944 lag der Schwerpunkt der Arbeit bei der Zulieferung für die Panzerproduktion. Da inzwischen die meisten wehrfähigen Männer eingezogen waren, herrschte Personalknappheit. So halfen Flottille-Soldaten in der Werft im Schichtbetrieb aus. Im August 1944 wurde die Lindenau-Werft mit Hilfe des fachmännischen Räumungsstabes der Stadt Memel evakuiert. „Alle nicht zur laufenden Produktion benötigten Werkzeugmaschinen und Rohstoffe wurden auf ein nicht fertig gestelltes Handelsschiff gebracht und dort verstaut. Da dieser Hulk natürlich auch noch der Antrieb fehlte, mußte entsprechende Schleppkraft vorgesehen werden. Auch das Schwimmdock wurde klar zum Abschleppen gemacht.“ [3] (S. 539)

2. Oktober 1944: "Am nächsten Tage gelang es noch die Hulk Tolima der Lindenau-Werft, mit allen abmontierten Werkzeugmaschinen und allen beweglichen Stahlvorräten voll beladen, mit einem der zurückbehaltenen Schlepper aus dem Hafen zu bringen und nach dem Westen in Marsch zu setzen. Gerade dieses Vorratsschiff erlaubte der Firma Lindenau später zusammen mit dem Schwimmdock den Wiederaufbau einer Werft im Westen“ [4] (S. 546, die Lindenau-Werft siedelte sich in Kiel an)

Lagerhäuser, Umschlagplätze

Der Bedarf an Lagermöglichkeiten der Güter aus dem In- und Export nahm über die vielen Jahre seit Bestehen des Hafens zu. Hochwertige Güter durften nicht der Witterung ausgesetzt werden.

Einrichtung des Hafens 1938

Wie in jedem Hafen der Welt wurden auch im Memeler Hafen Lagerhäuser zur Zwischenlagerung und Weiterverteilung gebraucht. Neben dem Stückgut wurde auch Massen- oder Schüttgut wetterfest eingelagert.
Für die Ausfuhr waren es hauptsächlich Flachs, Hanf, Leinsaat, Getreide, Mehl, Hülsenfrüchte und Torf. Sie waren zumeist in Säcken, Ballen oder Fässern abgefüllt.

Lagerhaus am Winterhafen um 1900, dahinter St. Johannis (Marktstraße), rechts die Reformierte Kirche (Friedrich-Wilhelm-Straße)

Die Schiffe waren Bauten für verschiedene Güter. Erst später kamen Schiffe für Schüttgüter (offenes Gut) wie Getreide usw. dazu und wurden ausschließlich für den Transport von Lebensmitteln eingesetzt.
Die Einfuhr von Gütern nach Memel ließ sich recht leicht lagern. Dazu gehörte Steinkohle und Koks. Beides konnte ohne Wetterschutz auf Freiflächen gelagert werden. In Ostpreußen gab es kein Kohlevorkommen. Dieser Energieträger wurde aber mit Beginn der Industrialisierung in Memel für die Fabriken und für die Eisenbahn gebraucht. Auch das Gaswerk in Memel benötigte Kohle zur Herstellung ihres Stadtgases.

Lagerhäuser 1938
Lagerhaus LIETŪKIS 1938


Bau des Kohlekais 1938


Kohle und Koks erforderte 1938 den Bau des Kohlekais.

Auch die chemische Industrie war auf die Einfuhr von Phosphaterzen und Schwefel angewiesen. In Memel gab es Fabriken für Düngemittel und ein paar Seifenkochereien. Salz und Eisen mussten auch nach Memel eingeführt werden. Trotz der hervorragend funktionierenden Fischerei fehlte es doch am Spezialprodukt Hering. Die memelländische Fischerei war sehr bedeutend. 1921 lagen die Zahlen bei 25 000 dz (1 Doppelzentner (dz) = 2 Zentner = 100 kg = 1 dt) , im Werte von 6 Millionen Mark. Trotzdem musste der Hering importiert werden. Hering war zu der Zeit ein "Armeleute-Essen".

Petroleum - Tankanlage im Hafen - Foto ca.1935

Petroleum gewann mit der Zeit immer mehr Bedeutung. So wurde auch der Memeler Hafen mit Tankanlagen ausgestattet. Petroleum war der Oberbegriff für verschiedene Produkte der Erdölindustrie. Auch in Hamburg gab und gibt es einen Bereich mit dem Namen Petroleum - Hafen.

Adressbuch 1935
Der "Arbeitsplatz Hafen" war Verdienstmöglichkeit vieler Menschen. Hafenarbeiter erledigten ihren Knochenjob mit Sackkarre und Ballenhaken. Sie zogen und zerrten an den Gütern, bis sie letztlich sicher verstaut waren. An die Container-Verschiffung hatte noch niemand gedacht. Abfällig werden die Container auch Schachteln genannt. Neben dem normalen Verladebetrieb fand man auch Unternehmer für die Proviantierung der Schiffe. So war es 1931 der Willy Walker in der Luisenstraße 9/10. Er war das älteste Schiffsverproviantierungsgeschäft a. Platze. Bei ihm gab es neben den notwendigen Lebensmitteln auch Maschinenöle, Fette u. sämtliche Sorten Packungen. Mit Packungen sind Maschinenpackungen gemeint, Dichtungsmaterial also.
Schiffsbeladung 1938

Segelmachereien waren unentbehrlich. Sie fertigten alle Größen von Segeln und Planen. Gerade die Planen brauchte man auf Schiffen und an Land für die Abdeckung von Waren. Das Geschäft Sakowitz in der Holzstraße 17 bot diese Leistungen an. Er besaß auch Lagerbestände, die sofort mitgenommen werden konnten. Sein Betrieb lag äußerst günstig zum Hafen.
Das Geschäft Blaesner wurde 1885 gegründet und bot seine Leistung im Bereich Seilerei für Fischerei-, Landwirtschafts- und Industriebedarf an. Das Geschäft fand sich in der Lotsenstraße 5, in der Nähe des Hafenbereichs.
Nicht zu vergessen sind die doch zahlreich vorhandenen Spediteure und Transporteure in Memel. 1931 waren 13 solcher Unternehmen im Adressbuch zu finden. Es scheint so, dass sie sich in der Polangenstraße konzentriert niedergelassen hatten. Otto Grossmann G.m.b.H. aus der Polangenstraße 37/39 war nicht nur im Speditionsgeschäft tätig, er war zugleich Schiffsmakler. 1935 ergänzte er sein Tätigkeitsfeld und war Vertreter der "Cunard White Star & Scandinavian Amerika Lines". E. Krause und A. Schwedersky, beide an der Börse zu finden, betrieben im Jahre 1931 ihre Schiffsreedereien.

Volksfest im Hafen am 8. Sept. 1937

Die Fuhrhalter mit ihren Fuhrwerken und den Pferden waren 1935 noch im Geschäft. Da waren im Jahre 1935 doch 63 Fuhrhalter im Adressbuch aufgeführt. In dieser Branche gab es einen Wandel. Der Einsatz von Lastfahrzeugen ersetzten dann doch den Hafermotor. Sicher waren unter den 63 Fuhrhaltern welche, die nicht mehr einen Kutscher beschäftigten. Da war es dann der Kraftwagenfahrer.
Blick auf den Hafen 1938
Mit einem Fuhrwerk konnte der Memeler bereits als Allein-Unternehmer Geld verdienen. Die Fuhren wurden in der Regel "pro Transport" entlohnt.

Dampferverbindungen gingen auch vom Memeler Hafen aus in verschiedene Ortschaften. 1909 wurde Memel-Laibau-Königsberg mit dem Dampfer "Phönix", Memel-Tilsit mit dem Dampfer "Condor" und Memel Schwarzort angeboten. Dazu kam auch Memel-Schwarzort-Laibau-Tapiau-Königsberg mit dem Dampfer "Frey". Extrafahrten wurden mit einer Anzeige im "Memeler Dampfboot" angekündigt. Eine Fährdampferverbindung gab es vom Memel, Süderhuk hinüber auf die Kurische Nehrung. Sandkrug wurde im 30-Minuten-Takt angefahren. Kurgäste und auch Memeler nutzten die Fährverbindung. Familienausflüge auf die Nehrung und die dortigen Lokalitäten wurden gerne genutzt.


Lotsenwesen

Memeler Leuchtturm bei Strandvilla zwischen Bommelsvitte und Mellneraggen, wo schon 1802 Leuchtbaken standen. 1819 mit Blick auf den Hafen. (Roter Leuchtturm im Gegensatz zum weißen Leuchtturm auf der Nordermole)
Leuchtturm 1880
An allen Küsten und schiffbaren Wasserwegen Deutschlands hatten sich Lotsenbruderschaften gegründet.
Memel Roter Leuchtturm, Strandvilla bei Mellneraggen
Die erste gefundene Erwähnung nennt das Jahr 1745 und bezieht sich auf Hamburg. Für Memel liegt ein Gründungsjahr z.Zt. nicht vor. Die Notwendigkeit für die Begleitung von Schiffen durch ortskundige Kräfte wurde schon recht früh erkannt. Galt es doch den Schiffsverkehr sicher zu machen und Verluste an Matrosen, Schiff und Ladung zu verhindern. Außerdem wollten die Hafenverantwortlichen keine Havarie erleiden, die ihren Hafen über die Bergungszeit blockieren könnte. Zumeist waren erfahrene Seemänner als Lotsen im Einsatz. Sie kannten die örtlichen Bedingungen, die Untiefen, gefährliche Strömungen, Sandbänke, Unterwasserhindernisse und Wracks. Auch die Jahreszeiten mit ihren Wettern mussten sie kennen. Heute Vorschrift, dass es Kapitäne mit entsprechenden Patenten (wie Führerschein) sein müssen. Schon weit vor dem Hafen geht der Seelotse an Bord des einlaufenden Schiffes und übernimmt das Ruder. Dann kommt der Stromlotse, er bleibt bis zum Anlegen des Schiffes an Bord.
Memel Lotsenturm
Die Inanspruchnahme eines Lotsendienstes ist keine freiwillige Sache, denn sie ist zur Befahrung der nationalen Gewässer vorgeschrieben. Die Stromlotsen waren von der Hafenbehörde und dem Hafenkapitän über den einzunehmenden Liegeplatz informiert und dirigierten das Schiff dorthin. Aber frei von Kosten war der Liegeplatz auch nicht. Ohne Funk war die Anmeldung der Schiffe zur Lotsung nur durch entsprechende Beflaggung (Tag) und durch Licht (Nacht) möglich. Die Dampfschifffahrt hatte dann auch die Möglichkeit sich mit der Dampfpfeife oder Semiphor anzumelden. Der Leuchtturm und der Lotsenturm waren die landgestützten Beobachtungspunkte. Ausfahrende Schiffe konnten ihre Lotsen besser organisieren. Das Lotsenhaus lag am Winterhafen. Das Gebäude hat den Krieg überstanden und existiert noch. Der Lotsenturm ist verschwunden.
Im Memeler Adressbüchern lassen sich einige der Strom- und Seelotsen finden.

Die Hierarchie war See-Hilfslotse, Seelotse, Ober-Seelotse. Bei den Stromlotsen war es genauso aufgeteilt. 1915 wurde E. Leppert als Lotsenkommandeur genannt.


Einige Namen der Memeler Lotsen (Auswahl 1915):

Albeck, F. Stromlotse a.D. Ketten 4
Asquith, C., Ober-Seelotse a.D., Breitestraße 5, Burnus, E., Seelotse, Winterhafen 8-9, Claas, F., Schiffsz.-Ges., Hilfslotse, III. Fischerstr. 1, Dahlgrün, E., Seelotse, Winterhafen 8-9, Fliege, G., Seelotse, Kreuzstr. 1, Flugmacher, F. W., Ober-Seelotse, Schlewiesstr. 22, Frey, H., Ober-Seelotse a.D., Ferdinandstr. 11, Goertz, R., Seelotse, Schlewiesstr. 5, Haubusch, A., Stromlotse, Rosenstr. 4, Hilscher, A., Kgl. Stromlotse, Grüne Str. 3, Hochwald, A., Seelotse a.D., Ballaststr. 6, Jankowsky, J., Ober-Seelotse, Schlewiesstr. 26, Kaufmann, G., Seelotse, Winterhafen 8-9, Kugel, L., Seelotse, Winterhafen 8-9, Lemke, W., Strom Oberlotse, Ferdinandsplatz 5, Lietz, H., Kgl. Seelotse, Winterhafen 8-9, Maaß, W., Seelotse, Winterhafen 8-9, Morr, W., Seelotse, Schlewiesstr. 6, Müller, J., pens. Seehilfslotse, Breitestr. 13, Nehrke, K., Seeoberlotse, Kreuzstr. 6, Rentel, R., Stromlotse, III. Fischerstraße 1, Ringelmuth, W., pens. Ober-Stromlotse, Breitestr. 28, Rulf, K., Seelotse, Winterhafen 8-9, Schön, H., Stromlotse, Kl. Börsenstr. 1, Schultz, W., Seelotse, Winterhafen 8-9, Seintsch, F. W., Ober-Seelotse, Schlewiesstr. 8, Stange, R., Seelotse, Karlstr. 9, Steffen, W., Stromlotse, Ferdinandstr. 7, Werner, R. O. Seelotse, Schlewiesstr. 15


Die Lotsenbruderschaft ist eine Gemeinschaft, die sich auch finanziell gegenseitig stützt. Ihre Bezahlung erfolgt und erfolgte über die Auftraggeber und für die Einzelleistung der Lotsung. Bei Krankheit und Unglück stand die Bruderschaft füreinander ein, unterstützte die Angehörigen mit Geld und Hilfe. Sie gehörten nie zu einem Amt oder Behörde. Heute sind die Lotsenbruderschaften Gesellschaften des öffentlichen Rechts.


Navigationsschule

Navigationsschule

Walgum (Mellneraggen)

  • "Am 15.1.1829 wurde auf Verfügung der Regierung in Memel eine Schiffarts- oder Navigationsschule eröffnet, für die nach mancherlei Provisorien 1857/58 durch Maurermeister Wossing das stattliche Gebäude auf fiskalischem Terrain dicht am Haff und am Walgum errichtet wurde. Schiffskapitän David Kuhn war der Schulleiter, der Unterricht in Navigation sowie in englischer Sprache erteilte. Ballastinspektor Müller gab hier Zeichenunterricht. Die Schülerzahl wuchs von 25 (1832) auf 69 (1840), da bei den Memeler Reedereien ein ständiger Bedarf an Kapitänen und Steuerleuten bestand. ... Es gab zwei Prüfungen: eine für Seeschiffer, die andere für Steuermänner. Zeitweilig bestand sogar eine Navigationsvorbereitungsschule im gleichen Hause, die fast ausschließlich von der Vittener Jugend besucht wurde."

[5]

  • Schulleiter 1829: David Kuhn, Kapitän
  • Lehrer 1829: Müller, Ballastinspektor

1889 wurde die Navigationsschule aufgelöst.


Hafenverwaltung

z.Zt. in Bearbeitung Hafenverwaltung
Zu allen Zeiten wurden Orte von Wichtigkeit zur Interessenwahrung der Landesfürsten, Regierungen etc. verwaltet. Ein Hafen war und ist wirtschaftlich, finanziell und strategisch wichtig. Für die verschiedenen Aufgaben wurden spezielle Verwaltungsstrukturen und Zuständigkeiten geschaffen. Fachbehörden mit entsprechend qualifizieren Personal hatten sich um Bau, Ausbau, und Erhaltung zu kümmern. Organisatorische Dinge wie Belegung der Kais und Hafenbecken, Liegegebühren gehörten dazu. Die Stadt- und Staatslager wurden von den Hafenbehörden verwaltet. Die Hafenbehörden mussten auch fachübergreifend tätig werden. Der Kontakt zur Eisenbahnverwaltung soll hier als Beispiel stehen.

In der Kreuzstraße Nr. 5, heute Sankryzos gatve 7 befand und befindet sich wieder der Anlaufpunkt für die Seekapitäne. Nach dem Krieg ist irgendwann der *Seamens club* eingezogen. Allerdings hat der wohl seinen Sitz ca. 2005 in die Agluonos gatve 5 verlegt und heißt jetzt Seafarers Centre. Jetzt hat im Lotsenhaus wieder der Hafenkapitän seinen Sitz.

Seefahrtsbuch Memel 1916
Kreuzstraße Nr.5 , Foto 2006, Gebäude für Hafenkapitän, Lotsenkommandeur und Oberlotse

Leuchtfeuer auf der Südermole in Sandkrug
Leuchtfeuer auf der Nordermole in Mellneraggen (weißer Leuchtturm)

Memeler Hafen 1926
Hafendirektion Börsenstr. 9 Tel.871
Vorsitzender Narusevicius,
Mitglieder: Kielstrup, Borchert
Hafenverwaltung
Hafenkapitän Stulpinas, Tel.102
Lotsenamt
Seemannsamt
Strandamt
Lotsenkommandeur M. Ratke
Hafenamt
Hafeninspektor Dulewitsch
Hafenbauamt Tel.117, 148
Kurganawicius

Mit der Zunahme der Schiffsbewegungen und den Ladetätigkeiten wurde die Verwaltung des Hafens zur Erweiterung und Veränderung ihrer Dienstleistungen gezwungen. Die Liste der Dienststellen zählte nun mehr Behörden auf.

Memeler Hafen 1929
Hafendirektion: Holzstr. 32 Tel 117, 149
Vorsitzender: Ing. Vysockis, priv. Tel.995
Mitglieder: Borchert, priv. Tel.790, Widding, priv. Tel.871
Geschäftsführer: Gailius, priv. Tel.995
Hafenbauamt: Holzstr. 32, Tel 117, 149
Leiter Ing. Šimoliŭnas
Verkehrsabteilung: Hafenamt, Hafeninspektion, Lotsenamt, Seemannsamt:
Lotsenturm (Winterhafen) Tel.102
Hafenkapitän: Stulpinas, priv. Tel. 832
Hafeninspektor: Dulevičius
Hafenpolizei: Norderhuk 13, Tel.957
Dünenverwaltung: Süderspitze, Tel. Sandkrug
Dünenmeister: Markelis
Hafenarzt: Dr. Kirwitzke, Fischerstraße, Tel.50, priv. Tel. Sandkrug 15
Wetterstation: Holzstr. 32
Leuchtturm: Nordermole, Tel.564
Strommeisterei: Holzhafen Schmelz, Tel Memel 11, 12

Im Prinzip blieben die Aufgaben der Hafenverwaltung im III. Reich gleich. Liest man den Behördenteil im Adressbuch von 1942, wird man von den vielen Eintragungen über NSDAP-Organisationen, Volkswohlfahrt, Kreisleitungen, Deutsche Arbeiterfront, Behörden und Parteistrukturen verwirrt. Die Liste der Hafenbehörden wurde auch länger.

Memeler Hafen 1942
Hafenpolizei- und Seemannsamt Herderstr. 33, Tel.4246
Wasserstraßen- und Hafenamt
Winterhafen 8, Tel. 4133, 4134, 4184
Vorstand: Oberbaurat Joosten
Vertreter: Regierungsbaurat Klaus
Leiter der Hafenabteilung: Gerichtsassessor a. D. Fehre
Leiter d. Staatswerft: Werftinspektor Weißflug
Bürobeamter: Wasserstraßensekretär Kunze
Weitere Beamte: Wasserbauinspektor Klemer, Seekapitän Schöttke,
Wasserstraßensekretäre Janssen, Naumann und Kämpf, Vermessungssekretär Stolz
Staatliches Fischereiamt Memel
Adolf-Hitler-Str.16, Ruf: 4231
Leiter: Fischereirat Dr. W. Nolte
Strandamt Memel, Winterhafen 8 Strandhauptmann: Oberbaurat Joosten, Tel.4133, nach Dienstschluss 4136
Strandvogt: Wasserbauinspektor Klemer, Tel.2815, nach Dienstschluss 3583

Nun war die Hafenbehörde nicht mehr allein für den Hafen verantwortlich und musste sich den militärischen Bedürfnissen beugen. Zivile Interessen hatten nicht mehr den Platz 1 in der Rangfolge!

Wehrmachtsstellen 1942
Festungskommandantur Parkstraße
Marine-Artillerie-Zeugamt, Straße der SA 48/49
Marine-Ausrüstungsstelle, Preußenkai
Marine-Hafenbauamt, Heumarkt
Marinehafenbauamt Memel Libau, Marinehafen
Marine-Standortverwaltung, Sandwehrstr. 22

Jede politische Veränderung in der Machtausübung bescherte der Verwaltung Umstrukturierungen. Der Wille der Machthaber war Motor.
Mit Anweisungen, Gesetzen, veränderten Zuständigkeiten und neuen Ämtern bzw. "passenden" Amtsinhabern konnten sie ihre angestrebten Ziele durchsetzen. Die Adressbücher spiegeln die politischen Folgen für Memel wieder. Wer "dran war", setzte bevorzugt seine Leute ein.


Naturereignisse im Memeler Tief

Um 1700, Eisschollen im Memeler Tief

"Es müssen über fünfzig Jahre her sein, dass Heinz Westphal und ich uns während eines tosenden Sturms vom Roten Leuchtturm zur Nordermole hinauswagen wollten. Doch das Unwetter, das von Norden in die Melnrager Bucht mit brachialer Gewalt hineinbrauste, ließ uns kaum bis zu Hälfte der steinernen Molde kommen. Gischt und schwere Brecher jagten über die vom Geleisestrang erhöhte Schutzwand, sodass der am Molenkopf stehende behäbige Leuchtturm nur sekundenlang sichtbar war.

Ein grandioses Schauspiel bot sich uns: Vor der Einfahrt zum Hafftief wuchtete sich ein Frachter zwischen der Südermole und unserem Standort mühsam in ruhigeres Fahrwasser und ging vor der Süderspitzfestung vor Anker, um wohl das Ende des Orkans abzuwarten. Ziemlich durchnässt wanderten wir über Bommelsvitte zur Stadt zurück. Ein kräftiger Regenbogen spannte sich vom südlichen Stadtrand über das Haff zur Nehrung. Die tiefstehende Sonne ließ die schaumgekrönten Wellen vor uns aufleuchten, Türme und Dächer der Stadt in gleißendem Licht erstrahlten. Ein Anblick, der mir neben den vielen Ausflügen zum Molenkopfturm unvergesslich blieb." [6]

Quellen

  1. Merten, Karl-Friedrich: Nach Kompaß, Die Erinnerungen des Kommandanten von U-68, Ullstein 2006 S. 503ff Kapitel „Memel“ (Zitate in Kursivschrift)
  2. Merten, Karl-Friedrich: Nach Kompaß, Die Erinnerungen des Kommandanten von U-68, Ullstein 2006 S. 503ff Kapitel „Memel“ (Zitate in Kursivschrift)
  3. Merten, Karl-Friedrich: Nach Kompaß, Die Erinnerungen des Kommandanten von U-68, Ullstein 2006 S. 503ff Kapitel „Memel“ (Zitate in Kursivschrift)
  4. Merten, Karl-Friedrich: Nach Kompaß, Die Erinnerungen des Kommandanten von U-68, Ullstein 2006 S. 503ff Kapitel „Memel“ (Zitate in Kursivschrift)
  5. Kurschat, Heinrich A.: Das Buch vom Memelland, Siebert Oldenburg 1968, S.298
  6. Köhler, (Jonny) Wilhelm: Verlorene Heimat! Wiedergefunden -!-, Erinnerungen eines Memeler Bowke und Heydekrüger Lausbub von 1920 bis 1939, Lübeck 1999,S.105
Persönliche Werkzeuge