Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V.

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Genealogische Gesellschaft Hamburg e. V. (GGHH) ist Hamburgs Verein für Ahnen- und Familienforscher. Sie ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel der Förderung der Erforschung von Familienzusammenhängen. Die GGHH bietet monatlich Vorträge zu heimatkundlichen und familiengeschichtlichen Themen an, zu denen Gäste herzlich willkommen sind. Für Forschungshilfen und zum gegenseitigen Austausch stehen den Mitgliedern diverse Arbeitskreise und eine Mailingliste zur Verfügung, eine wachsende online-Datenbank zu Hamburger Familien ergänzt das Angebot. Der regionale Schwerpunkt liegt in Norddeutschland.

Geschichte

Die Gesellschaft hatte zwei Vorgängervereine:

  • die 1908 in Hamburg gegründete Ortsgruppe des in Dresden seit 1902 bestehenden „Roland, Verein zur Förderung der Stammkunde“
  • den 1909 gegründeten „Hamburgischen Verein für Familiengeschichte, Siegel- und Wappenkunde e. V.“

Es war die Roland-Ortsgruppe, aus der die heutige GGHH schließlich entstand und am 26. Mai 1918 als „Zentralstelle für Niedersächsische Familiengeschichte“ gegründet wurde. Ihren Namen entlehnte sie von der seit 1904 bestehenden „Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte“ in Leipzig. Der Verein für Familiengeschichte, Siegel- und Wappenkunde schloss sich ihr am 12. März 1919 an.

Erster Vorsitzender wurde Prof. Dr. Wilhelm Weidler. Ende 1919 zählte man bereits 320 Mitglieder, darunter viele aus alten Hamburger Familien. Der neue Verein gab ab 1919 als Publikationsorgan die „Zeitschrift für Niedersächsische Familienkunde“ heraus.

Mit der Gründung ging der Aufbau einer eigenen Bibliothek Hand in Hand, der bald ein Archiv angeschlossen wurde, in dem Stamm- und Ahnentafeln der Mitglieder, Personalurkunden, Zeitungsausschnitte und Familienanzeigen verwahrt wurden. Das Archiv stand von Anbeginn an unter der Leitung von Theodor Ros, dessen Namen die heutige Bibliothek in der Alsterchaussee noch immer führt.

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte die Gesellschaft zahlreiche Ortsgruppen unter anderem in Hannover, Hildesheim, Hameln, Harburg-Wilhelmsburg, Lüneburg, Flensburg, Lübeck und Bergedorf, die zwischen 1924 und 1934 entstanden waren. Einige davon sind heute eigenständige genealogische Vereine.

Die Zeit des Nationalsozialismus brachte für die Familienforschung tiefgreifende Umwälzungen. „Völkische Gesinnung, Blut und Boden, Sippenforschung“ hießen die neuen Stichworte, denen sich auch die GGHH nicht entziehen konnte. Ein äußeres Zeichen findet sich noch heute im Jahrgang 35 der Zeitschrift, der auf das größere DIN-A4-Format umgestellt werden musste. Außerdem musste sich die GGHH einem neuen „Reichsverein für Sippenforschung und Wappenkunde“ anschließen, an dessen Stelle 1937 ein „Volksbund deutscher sippenkundlicher Vereine“ trat.

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges hörte die Gesellschaft auf zu existieren, da alle Vereinigungen durch die damalige Militärregierung verboten wurden. Erst im Oktober 1946 trat wieder eine Mitgliederversammlung zusammen und gründete die Vereinigung neu. Da jedoch 1946 das Bundesland Niedersachsen entstanden war, bot der bisherige Name Anlass zu Missverständnissen. So wählte man für die Neugründung den Namen „Verein für Niederdeutsche Familienkunde“, der schließlich – nach langen Diskussionen und Querelen – in Genealogische Gesellschaft, Sitz Hamburg e. V. geändert wurde. Im Jahre 2002 erhielt der Verein den heutigen, verkürzten Namen.

Bibliotheken

Die Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. unterhält zwei Bibliotheken/Archive im Hamburger Stadtgebiet, in der Alsterchaussee 11 (Hamburg-Rotherbaum) und in Bergedorf in der Chrysanderstraße 2d über der Feuerwache.

Informationen zu den Bibliotheken, Anfahrtbeschreibungen und die Bibliothekskataloge sind der Internetseite des Vereins zu entnehmen.

Bibliothek Alsterchaussee 11 (Souterrain)

Die Bibliothek in der Alsterchaussee ist mittwochs von 16–20 Uhr und jeden 3. Sonnabend im Monat von 14–18 Uhr geöffnet.

Bibliothek Bergedorf

Die Bibliothek in der Chrysanderstraße 2d ist mittwochs in der geraden Kalenderwoche von 10-12 Uhr geöffnet.

Zeitschrift

Die Genealogische Gesellschaft Hamburg e. V. gibt zusammen mit drei weiteren Vereinen – „Die Maus“ (Bremen), Genealogisch-Heraldische Gesellschaft Göttingen e.V. und Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde (Hannover) – die Zeitschrift für Niederdeutsche Familienkunde heraus. Sie erscheint vier Mal jährlich jeweils zum Ende eines Quartals. Der Bezug der Zeitschrift ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Einzelhefte kosten 7,50 Euro.

Adresse

Anschrift
Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V.
Postfach 30 20 42
D-20307 Hamburg
Telefon
040 - 525 66 01 (Mo-Fr 12-19 Uhr)
Webseite
http://gghhev.de

Veranstaltungen

Die Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. führt regelmäßig Veranstaltungen zu genealogischen und historischen Themen durch. Die aktuellen Termine und Themen finden Sie auf der Veranstaltungsseite.


Mitgliedsbeitrag

Euro 30,- pro Jahr.

Berichte über Aktionen der Gesellschaft

  1. Hamburger Abendblatt vom 05. April 2005
  2. Newsletter der Computergenealogie 10/2005
  3. Hamburger Abendblatt vom 06. Mai 2006

Vorhandene Titel der Familienkundlichen Literaturdatenbank

Siehe auch

Weblinks

Persönliche Werkzeuge