DjVu/Selbst erstellen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis


Generelles

Es gibt verschiedene Programme, mit denen man DjVus selbst erstellen kann.

Informationen werden gesammelt unter http://djvu.org/resources/

Ein hilfreiches Skript zum Erstellen von DjVus unter Unix gibt es hier: DjVu/Weiterführende Informationen

Die Namen der Bilddateien, aus denen das DjVu (für die DigiBib im GenWiki) erstellt werden soll, sollten keine Umlaute, Sonderzeichen oder Leerzeichen usw. enthalten. Erlaubt sind Unterstriche und Bindestriche. Auch das DjVu selbst darf diese Zeichen nicht enthalten! Ansonsten kann es zu Darstellungsfehlern in der Anzeige der erstellten Datei im GenWiki kommen. Ggf. müssen die Ausgangsdateien vor der DjVu-Erstellung umbenannt werden.

DjVu Solo 3.1

Mit DjVu Solo 3.1 kann man ganz leicht selbst DjVus erstellen.

Zunächst muss das Programm heruntergeladen und installiert sein:


Man öffnet das Programm und öffnet über "File" -> "Open" ein erstes Bild, das zum DjVu gehören soll.

Zugelassene Bildformate sind unter anderem .djvu .bmp .jpg .tif

Nachdem das erste Bild geöffnet ist, kann man weitere Bilddateien anhängen über die Funktion "Edit" -> "Insert Page(s) after". Erst an dieser Stelle kann man mehrere Bilddateien gleichzeitig auswählen, die dann alle an das erste Bild angehängt werden. Es dauert je nach Menge der angehängten Bilddateien einen Moment, bis alle geöffnet sind. Ab ca. 280 Bildern verweigert sich das Programm, so dass man größere DjVus in mehreren Einzelschritten erstellen muss. Acht geben muss man auch auf die Reihenfolge der geöffneten Bilder. Das Programm stellt schon mal gern das eigentlich letzte zu öffnende Bild an den Anfang (also hinter das allererste Bild). Das kann man dann aber leicht per Drag und Drop oder Cut und Paste umsortieren.

Sind alle Bilder geöffnet, kann man den Umwandlungsprozess starten. Dazu wählt man "File" -> "Encode as DjVu". Im Folgenden wird man zunächst gefragt, ob man das Dokument im "Bundled" Format (gebündelt = eine einzige Datei) oder im "Indirect" Format abspeichern will. Im Folgenden gehe ich nur auf das "Bundled" Format ein.

Als nächstes wird man gefragt, unter welchem Dateinamen das DjVu gespeichert werden soll.

Auf diese Weise kann man für größere Bücher mehrere DjVu-Dateien erstellen und schließlich zu einer zusammensetzen. Dabei können auch farbige und Bitonal-Scans gemischt verwendet werden, um so die Vorteile der hohen Kompression bei bitonaler Einstellung optimal zu nutzen, ohne die Aussagekraft einzelner farbiger Seiten (Fotos z.B.) zu verlieren.

Nachdem man auch das vorgegeben hat, wird man nach der Auflösung gefragt. Bei 300dpi Scans wird meist 300 Dots vorgeschlagen. Ich stelle dann auf 150 Dots um. Je nach Qualität der Scans ist bei reinen Text-Abbildungen ein Abspeichern im bitonalen Modus vollkommen ausreichend. Damit erreicht man die höchste Kompression, also die kleinsten DjVu-Dateien. Die Unterschiede der anderen Möglichkeiten probiert man anhand von Beispielen am besten selbst aus.

Nachdem man die Einstellungen mit "OK" bestätigt hat, setzt der Umwandlungsprozess ein, der je nach Anzahl und Größe der Einzeldateien (und je nach Prozessorleistung) eine Weile in Anspruch nimmt.

Pdf & DjVu Bookmarker

Zum Erstellen eines Inhaltsvezeichnis für ein DjVu kann das Programm Pdf & DjVu Bookmarker genutzt werden.

PdfToDjvuGUI 1.1

  • http://www.pchome.de/download/pdf-to-djvu-gui_29707.html
  • Download: auf obiger Seite links auf "GRATIS DOWNLOAD" -> "Server 1"; Download sollte von selbst starten
  • Installation: ist etwas aufwändiger, da als Arbeitsumgebung CYGWIN benötigt wird (hierfür bietet die Installationsroutine Hilfestellung, u.a. mit dem Link zum entsprechenden Download und Hilfestellung für die einzustellenden Optionen)
  • Nutzung:
    • nach der Installation das Programm starten
    • mittels "Add PDF(s)" das/die entsprechenden zu konvertierenden PDF-Dateien auswählen
    • Einstellungen ggf. ändern (Antialiasing/No Metadata/No Outline/No Hyperlinks/No Text/Resolution)
    • Konvertierung anstossen mit "Generate DJVU" & warten
  • fertige Datei findet sich im gleichen Ordner wie die PDF-Datei

Bisher keine Empfehlung bzgl. optimaler Einstellungen, da noch in der Probierphase; mit 300 dpi aber lesbare Resultate (bei entsprechend grosser Datei).

pdf2djvu

Es gab mit den Ergebnisdateien mindestens eine negative Erfahrung[1], dahingehend, dass das Resultat in unserem Wiki-Commons technisch nicht akzeptiert wurde.

Die dahinter stehende technische Problematik konnte dabei bisher leider nicht abschließend geklärt werden.

Any2Djvu

Url: http://any2djvu.djvuzone.org/

Der DjVu Any2DjVu Server wird von DjVu Zone als öffentliche Dienstleistung angeboten.

Er bietet den Nutzern eine einfache Online-Hilfe zur Erstellung von Dokumenten im DjVu-Format. Der Any2DjVu Server ist wahrscheinlich der einfachste Weg, Ihre Dateien auf DjVu-Format zu konvertieren. Sie können mit dem Server, zum Beispiel, um DjVu-Versionen Ihrer gescannten Bild-Dokumente zu erstellen, um Ihre Dokumente im PS / ps.gz / PDF, zu konvertieren oder mehrseitigen "Foto-Alben" aus einzelnen JPEG-Bilder zu erstellen.

Benutzer können laden entweder ihre Original-Dateien aus verschiedenen Formaten, oder senden Sie eine URL. Die Original-Dateien können in einer Vielzahl von Formaten, einschließlich Postscript, ps.gz, PDF, TIFF, JPEG, PNM und anderen Formaten, ins DjVu umgewandelt werden.

Erfahrungsberichte

  • Gut! Komprimierung von PDF-Daten erprobt. --Kateer 11:32, 14. Aug. 2012 (CEST)
  • Ebenfalls mit PDF-Dateien erprobt, die unterschiedliche 300dpi-Scans im Format JP2K enthielten. Für Schwarzweiß-Scans lieferte die Konverter-Einstellung 300dpi normal gute Resultate mit deutlich geringerem Speicherbedarf (18%) als die PDF Datei. Die enthaltenen Graustufen-Seiten waren gegenüber dem Originalscan verschwommen. Bei diesen lieferte die Einstellung 600dpi lossy eine deutlich bessere Abbildungsqualität bei allerdings höherem Speicherbedarf von 42% gegenüber der PDF-Datei. Auf 600dpi normal oder 600dpi lossless zu gehen, vergrößert zwar erwartungsgemäß die Ausgabedatei, bringt aber kaum noch Verbesserungen in der Abbildungsqualität. Farbscans habe ich nicht getestet. --KurtKastner 13:55, 1. Dez. 2014 (CET)

Fußnoten und Zitate

  1. OTRS-Ticket 2012081310000134 (lesbar nur für OTRS-Betreuer)
Persönliche Werkzeuge