Baptisten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Baptisten bezeichnen sich die Mitglieder einer evangelischen Konfessionsfamilie, die die Säuglingstaufe ablehnt und ausschließlich die Gläubigentaufe praktiziert. Die erste Baptistengemeinde entstand 1609 in Amsterdam. Von dort breiteten sich die Baptisten in Großbritannien und wenige Jahrzehnte später in Vereinigten Staaten von Amerika aus. Heute sind sie in den meisten Ländern vertreten. Der größte Teil der nationalen Baptistenbünde ist seit 1905 im Weltbund der Baptisten (Baptist Worl Alliance) zusammengeschlossen.

Baptisten in Deutschland

Die erste deutsche Baptistengemeinde wurde 1834 in Hamburg gegründet. Heute gibt es an rund 800 Orten Baptistengemeinden, die sich 1942 mit anderen Freikirchen (Brüderbewegung, Elim) zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) vereinigten. Der BEFG ist in 13 regionale Landesverbände untergliedert

Archive

  • Jede baptistische Ortsgemeinde verfügt in der Regel über ein eigenes Archiv. Gemeindeadressen finden sich auf der offiziellen Homepage des BEFG.
  • Ein zentrales Archiv des BEFG, das so genannte Oncken-Archiv, befindet sich auf dem Gelände des Theologischen Seminars (FH) in Wustermark-Elstal.. Hier befindet sich auch umfangreiches Material zur Geschichte der Baptistengemeinden in den ehemaligen deutschen Ostgebieten.

Weblinks

Persönliche Werkzeuge