Oesinghausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Info

Dieser Artikel hat noch wenig Substanz und ist eventuell nur mit einer Struktur oder mit minimalen Informationen angelegt worden, um die weitere Bearbeitung zu erleichtern. Falls jemand gesicherte Informationen ergänzen kann – nur zu!



Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Köln > Oberbergischer Kreis > Engelskirchen > Oesinghausen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Oesinghausen wird erstmalig im Jahre 1381 schriftlich erwähnt. «Siehe hierzu Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte von Klaus Pampus.» In dieser Urkunde heißt es: " Pilgrim v. Waldenburg gen. Schinkerl und Ehefrau übergeben dem Pastor zu Ründeroth eine Rente aus Besitzungen u.a. in Oesinchusen." Dr. Dittmaier bezeichnet die ..inghausen Orte als sächsische Gründungen, im Gegensatz zu den fränkischen .. hofen- und ..inghofen Orten. Er verweist darauf, dass in der Urform der Ort Ausinghuson geheißen habe. In diesem Zusammenhang sei auch hingewiesen auf Kleines Heimatbuch Ründeroth herausgegeben im Jahre 1965 und bearbeitet von Günther Schmidt, ehem. Gemeindedirektor in Ründeroth. Dort heißt es denn auch: " Hinter dem Ort Oesinghausen liegt auf dem Borrberg einer jener Ringwälle, auch unter dem Namen Fliehburgen bekannt, die im ganzen Bergischen Land verstreut liegen und wahrscheinlich nur vorbeugend angelegt, nie gebraucht wurden."

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

In früherer Zeit war die Bevölkerung ausschließlich evangelisch und Oesinghausen gehörte mal zu Gummersbach und mal zu Ründeroth. Dabei bildete der Lambach, der den Ort durchfließt, eine Grenzlinie. Der Gummersbacher Pfarrer Johann Friedrich Franz von Steinen schreibt dazu in seiner Spezialgeschichte der Kirchspiele Gummersbach, Gimborn, Marienheide, Müllenbach und Lieberhausen aus dem Jahre 1815 zu Oesinghausen: "Dieser Hof gehört nur zum Theil in diese Bauerschaft(gemeint ist die Bauerschaft Rospe) und ins Kirchspiel Gummersbach, nämlich nur der Theil, der nach der Gummersbacher Seite hin diesseits der Bäche Lope und Lambach liegt. Jenseits derselben gehören die Einwohner ins Kirchspiel Ründeroth. Die Höfe Erlen, Oelgen und Oesinghausen, welche alle an der Agger liegen, haben das Recht, ihre Leichen nach Ründeroth zu beerdigen. Was aber Kindtaufen, Copulationen, Abendmahlsgehen und Confirmation der Kinder betrifft, so müssen sie dergleichen Handlungen von den Predigern in Gummersbach verrichten lassen. Daher wird der Ausdruck gebraucht: Sie gehören lebendig nach Gummersbach und todt nach Ründeroth." Heute gehören die evangelischen Christen von Oesinghausen zur Kirchengemeinde Ründeroth.

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Die Türkensteuerlisten ( Urquellen im Düsseldorfer Staatsarchiv) wurden für Ründeroth bearbeitet und erläutert von Otto Kaufmann. Veröffentlicht in der Heimatzeitung des Bergischen Geschichtsvereins " Romerike Berge " 1953 Heft 1 und 1954 Heft 3, sowie in " Kleines Heimatbuch Ründeroth" aus dem Jahre 1965. Hier schreibt der Verfasser über Oesinghausen.

Türkensteuerliste 1542, 4 Hofbesitzer

1.)peter, hynrichs son 2. Wynrich (germanischer Name, bedeutet mächtiger Freund oder Freund und Fürst, Herrscher) 3. Johann 4. Schelypp (Spitzname = Schieflippe).

Oesinghausen fehlt in der Liste von 1565

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Oesinghausen


Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung OESSENJO30RX
Name
  • Oesinghausen (deu)
Typ
  • Ort
Karte
   

TK25: 5011

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Wiehl ( Gemeinde Stadt )

Engelskirchen ( Gemeinde )

Persönliche Werkzeuge