Göpel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Quellen regionaler Bautypen: Als Quelle für vergleichende, systematische Untersuchungen von Bautypen, unter unterschiedlichen Gesichtspunkten, bieten sich zeitliche Gebäudesteuerrollen und Brandkataster an. Hier lassen sich auch zeitliche Lebensumstände mit den natürlichen und kulturellen Gegebenheiten unserer Vorfahren in der jeweiligen Generation erkennen ...

Hierarchie: Regional > HRR > Historische deutsche Staaten > Wirtschaft > Landwirtschaft > Baukunst > Göpel

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Starker, überdachter Göpelantrieb mit Mehrfachbespannung zum Antrieb unterschiedlicher Geräte.

Ein Göpel oder Göpelgang wurde noch in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts auf einzelnen Bauernhöfen mit Pferden (meist Kaltblüter), Ochsen, Kühen oder Eseln zu unterschiedlichen Zwecken betrieben.

Landwirtschaft

Göpelwerke wurden in der Landwirtschaft zum Antrieb unterschiedliche Nutzgeräte, wie beispielsweise Mahlwerke, Dreschmaschinen oder in der Wasserwirtschaft bei Schöpfwerken sowohl zur Wasserversorgung in Städten als auch zur Entwässerung auf dem Lande verwendet.


Mechanik

Göpel mit Doppelbespannung.
Freiluftmuseum Kom-Ombo (Nil): Göpel mit Übertragungswelle, Handbetrieb

Bei einenm Göpelgang oder Göpel ziehen bis zu 2 oder 3 Pferde oder Ochsen ein großes Kammrad an einer senkrecht stehenden Spindel im Rundkreis und versetzen dadurch über Stock- und Stirnräder und waagerecht liegende Spindeln in Drehungen bis zum eigentlichen Werkzeug. Diese Welle konnte damit auch durch entsprechende Übersetzung zum Betrieb von Maschinen, Heben von Lasten usw. eingesetzt werden. Bei einer Göpelmühle wurde die Kraft bis zu den Mühlsteinen weitergeleitet.

Mahlmühle zum Mitführen um 1603: „Geschichte des Maschinenbaus von Theodor Beck (1899).

Lokale Nachweisbarkeit

Überdachte Göpel waren im Brandkataster eigenständiges bewertete Bauwerke auf dem Lande. Deren Betreiber in den Bauerschaften der Kirchspiele sind über die kommunalen Brandregister nachweisbar.

Göpel in der Landwirtschaft

Antrieb für eine Arbeitmaschine (Müllerei, Roßmühle, Dreschmaschine, Kartoffelsortierer, Futterhächsler ...)

Göpel im Bergbau

Im Bergbau handelte es sich um eine Vorrichtung für alle ansonsten durch Wasser- oder Dampfkraft angetriebenen Solpumpen oder Fördermaschinen.

Transportable Mahlmühle

Eine Mahlmühle zum Mitführen im Kriege erfand um 1603 Pompeo Targone, Ingenieur des Ambrosio Spinola, damal katholischer General in Flandern. Targone war unter Ludwig XIII. in Französischen Diensten „Intendant des machines“. Die Zeichnung in der „Geschichte des Maschinenbaus von Theodor Beck (1899) zeigt die abgestellte Mühle im Einsatz als Roßmühle mit Göpelgetriebe bei 2 angespannten Zugpferden.

Weblink

Persönliche Werkzeuge