Brügge

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie
Regional > Historisches Territorium > Deutschland > Brandenburg > Neumark > Kreis Soldin > Brügge

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Polnischer Ortsname Ławy
W-Nummer (Kennziffer Verwaltungsbezirk) W51139

Gemeinden Wohnplätze Vorwerke ...

Einwohnerzahl (1939) 590

Zugehörige Ortsteile: Brügger Berge

Kirchliche Einteilung

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Der Ort ist erstmalig im Neumärkischen Landbuch 1337, damals noch Brugge, Bruche oder Bruchke genannt, erwähnt, und zwar mit einer Größenangabe von 64 Hufen, das Pfarrgut 4 Hufen, Pacht 10 Schillinge. 1718 gehörte Brügge, das vermutlich von Niederländern aus der Nähe von Brügge ursprünglich gegründet und benannt worden ist, als "Königliches Vorwerk" zum Domänenamt Karzig Carzig ). Um 1800 hatte das Dorf außer dem Lehngut noch 9 Bauern, 13 Kossäten, 4 Freileute, 23 Einlieger und 1 Schmiede, insgesamt 48 Feuerstellen und 283 Einwohner. 1816 wurde das Vorwerk Erbpachtgut des Oberamtmann Witte, von dessen Erben es an den Amtmann Held und von diesem an den Pächter Kolberg überging, der seine Rechte an Wilhelm Gädke verkaufte, der es als Rittergut übernahm. DerWert des Rittergutes wurde auf 100000 Thaler veranschlagt, der Wert der bäuerlichen Besitzungen auf 80000 Thaler, der Kossätennahrungen auf 18000 Thaler und der Wert der Freihäusler- und Kolonistenstellen auf 10000 Thaler. 1914 ist als Besitzer des 270 ha großen Gutes Adolf Horn, 1929 als Besitzer des noch 187 ha großen Gutes Willyam Voigt ausgewiesen. Die Zahl der Bauern stieg von 1914 = 7 Bauern auf 19 Bauern im Jahre 1929. Brügge lag an der Reichsstraße 113 sowie an der Eisenbahnlinie Soldin - Landsberg, es hatte 1939 553 Einwohner. Die waldarme Feldmark bestand aus einer hügeligen Hochebene.


Genealogische und historische Quellen

Soweit noch erhalten befinden sich Kirchenbücher und Zivilstandsregister (älter als 100 Jahre) zumeist im Staatsarchiv Landsberg/W., jüngere im Standesamt Landsberg. Eine vollständige Übersicht ist zu finden bei Grüneberg (Bestandsverzeichnis).

Kirchenbücher

ev. Kirche Brügge:
KB: keine

Zivilstandsregister

StA Brügge:
StAReg: 1874-1901 StArch Landsberg/W., 1902-38 StA Soldin

Andere Quellen

LDS/FHC

Grundakten und -bücher

Adreßbücher

Archive und Bibliotheken

Archive

Staatsarchiv Landsberg (Warthe)

Siehe Erfahrungsbericht der Neumark-L.


Bestände in Polen

Hier ein Link zur Bestandsübersicht in polnischen Archiven.

Bibliotheken

Martin-Opitz-Bibliothek

Handbibliothek der FST Neumark

Weblinks

Offizielle Webseiten der Stadt/Gemeinde

Genealogische Webseiten zum Ort

Die Inhalte der hier angegebenen Links sind alle in der Neumark-Datenbank indexiert. Wenn Links hinzugefügt werden, bitte den Seiteninhalt als CSV-Datei an Listowner Neumark-L senden.


{{#dpl:

 | category = Namensindex Brügge
| format =

Namensregister Brügge:

,\n*,%PAGE%,,,

}}

Zur Startseite der Neumark-Liste

Weitere Webseiten zum Ort

Kontakte

Nach Vorfahren in Brügge forschen:
• Frank Döge • Ren¹e Grunewald • Matthias Hök • Christel Kohls • Erika u. Hans G. Trüper • Heidrun Weber •

Kontaktadressen im Archiv der Mailingliste Neumark-L oder per Mail von Listowner Neumark-L.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Zufallsfunde zu diesem Ort bitte per Mail an Listowner Neumark-L - sie werden in die Neumark-Datenbank aufgenommen.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BRUGGEJO72LW
Name
  • Brügge (- 1945) (deu)
  • Ławy (1945 -) Quelle (pol)
Typ
Einwohner
Fläche (in km²)
Haushalte
Karte
   

TK25: 3155

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Soldin (- 1945) ( Landkreis ) Quelle Quelle Quelle Quelle

Brügge-Schöneberg (- 1945) ( Amtsbezirk ) Quelle Quelle S. 154 / 155

Soldin (- 1945) ( Amtsgericht ) Quelle Seite 154 / 155 Quelle

Brügge (- 1945) ( Standesamt ) Quelle Quelle S. 154 / 155

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gut Brügge Gut GUTGGEJO72LV (1928-09-30 -)
Pletzenhof, Płośno Ortsteil PLEHOFJO72LV (- 1945)
Schragenhof, Sądkowo Ortsteil SCHHOFJO72LV (- 1945)
Brügger Berge, Podławie Wohnplatz Dorf BRURGEJO72LV (- 1945)
Wilhelmsau, Pluty Kolonie WILSAUJO72LV (1999 -)
Brügger Kolonie Kolonie BRUNIEJO72LW
Brügge, Ławy Dorf BRUGGEJO72LV (- 1945)
Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen