Bornich

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Rheinland-Pfalz > Rhein-Lahn-Kreis > Verbandsgemeinde Loreley > Bornich

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

1939

Bornich 1939
Bornich 1939

"Bornich liegt auf der rechten Rheinhöhe oberhalb der Loreley, zwischen St. Goarshausen und Kaub. Das Dorf zählt 1000 Einwohner und ist eine der ältesten Siedlungen des Kreises. Sein Name geht wahrscheinlich auf keltischen Ursprung zurück. Wie alle Dörfer der Gegend wechselte es des öfteren im Laufe der Jahrhunderte seinen Landesherrn. Während des Mittelalters war es mit einer starken Wehrmauer umgeben. Hiervon zeugen noch die Bezeichnungen der Dorfeingänge Weselerport usw. Auch die Straßen lassen noch deutlich die mittelalterliche Dorfanlage erkennen. Rathaus und Kirche sind noch aus dieser Zeit erhalten, während die übrigen Häuser zwei Dorfbränden im 16. Jahrhundert zum Opfer fielen.

Bornich vereinigt in seiner näheren Umgebung eine Fülle einzigartiger Naturschönheiten und Blickpunkte über das Rheintal, das hier besonders reizvoll ist. Auf der sonst gewellten Hochfläche, auf der das Dorf liegt, wechseln die Felder, saftige Wiesen, schattige Wälder und liebliche Täler in bunter Folge. Ein vollkommen anderes Bild bietet die Dorfgemarkung nach dem Rheine zu. Hier nimmt die Landschaft gebirgige Formen an. Die Täler verengen sich und schneiden sich tief in das Gestein ein. Stark zerklüftete Felswände steigen zu beiden Seiten der Bäche fast senkrecht empor. Jäh fällt sie die Hochfläche nach dem Rhein hin ab, der sich mühsam seinen Weg durch das Gebirge bahnt. Kaum ist Platz für Straße und Eisenbahn zu beiden Seiten des Stromes. Jedes Fleckchen Erde zwischen den nackten Felsen ist in den günstigen Lagen mit Reben oder Obstbäumen bepflanzt.

In nächster Umgebung des Dorfes sind durch kurze Spaziergänge eine Menge Aussichtspunkte am Rande der Hochfläche zu erreichen, von denen uns jeder einen neuen Blick über die abwechslungsreichen Schönheiten des Mittelrheins gestattet. Wer kennt nicht die Loreley mit ihren Liedern und Sagen. Sie und die Gaufeierstätte sind auf bequemem Wege zu erreichen. Hier grüßen vom diesseitigen Ufer die beiden Burgen Katz und Maus und ganz in der Ferne Sternberg und Liebenstein. Tief unter uns blinken die Dächer von St. Goarshausen. Linksrheinisch schmiegt sich St. Goar an den Fuß des Berges, der die größte Ruine des Rheintales, die Feste Rheinfels trägt.

Weiter südlich, näher dem Dorfe, bieten Spitznack und Breitnack einen ebenso herrlichen Ausblick mit neuen Motiven. Stromaufwärts ragen die Klippen des Geisenrückens hervor. Oberwesel bildet mit seinem Wahrzeichen, dem Ochsenturm, die linke Grenze des Blickfeldes. Stromabwärts sehen wir das gewaltige Felsmassiv der Loreley, die sich wie ein Riegel in das enge Rheinbett vorschiebt. Beliebig ließe sich noch die Aufzählung weiterer Aussichtspunkte, die auf kurzen Sparziergängen zu erreichen sind, fortsetzen. Besonders zu erwähnen ist noch der Fünfseenblick, von dem aus wir den Rhein an fünf verschiedenen Stellen seenartig umgeben von steilen Felswänden, erblicken.

In sportlicher Hinsicht bietet das Dorf ein neu fertig gestelltes Schwimmbad mit Liegewiese. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Planschbecken für Kinder. Am oberen Dorfrand liegt der Sportplatz mit einer geräumigen Turnhalle.

In der Bevölkerung vereinigt sich rheinische Fröhlichkeit mit der ernsten Würde des Taunusbauern. Die harte Feldarbeit und mühsame Arbeit im Weinberg lassen den Bornicher seine Freizeit um so fröhlicher genießen. Schon vielen Fremden haben Landschaft und Mensch ein unvergeßliches Erlebnis geschenkt. Nun erwarten sie Dich!

Es sorgen für Dich: Gasthaus "Auf der Loreley"; Gasthaus "Zur Post"; Gasthaus "Zur Traube"; Gasthaus "Zur Linde"; Gasthaus "Zur Loreley". Privatunterkünfte sind in Vorbereitung. Alle Auskünfte erteilt das Bürgermeisteramt Bornich."

Quelle: Adreßbuch für den politischen Kreis St. Goarshausen 1939

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BORICHJO30VD
Name
  • Bornich (deu)
Typ
  • Ortsgemeinde
Einwohner
Postleitzahl
  • W5421 (- 1993-06-30)
  • 56348 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:14794
  • wikidata:Q627780
  • geonames:2946098
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 07141016
Karte
   

TK25: 5812

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Braubach-Loreley, Loreley (2012-07-01 -) ( Verbandsgemeinde )

Sankt Goarshausen, Loreley (- 2012-06-30) ( Verbandsgemeinde )

Kreis Sankt Goarshausen, Landkreis Sankt Goarshausen, Loreleykreis (1886-04-01 - 1969-06-07) ( Landkreis ) Quelle Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Siedlung Leiselfeld Gemeindeteil SIEELDJO30UD
Gemeindemühle Gemeindeteil GEMHLE_W5421
Spießer Mühle Gemeindeteil SPIHLE_W5421
Am Spieß Gemeindeteil object_1165869
Rothe-Mühle Gemeindeteil ROTHLE_W5421
Göttertsmühle Gemeindeteil GOTHLEJO30UD
Siedlung Sehnental Gemeindeteil SIETALJO30VD
Schlager Mühle Gemeindeteil SCHHLE_W5421
Bornich Dorf BORIC1JO30VD
Loreley Gemeindeteil LORLEY_W5422
Persönliche Werkzeuge