Herten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Herten: Familiengeschichtsforschung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, biografische Aspekte, Archive, Quellen, Hinweise... Über die Kirchenbücher hinaus befinden sich die Quellen für weitergehende Forschungen, auch über sich zeitlich verändernden Ortsgliederungen, in den Staats-, Adels-, Stadt- und Gemeindearchiven.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Recklinghausen > Herten

Lokalisierung Herten innerhalb des Kreises Recklinghausen

Inhaltsverzeichnis

Früherwähnung

Name

„Hartene" 1117; „Herthene" 1190; „Herte" 12. Jhdt.; „Hertene" 1286.

Grundherrschaft

  • 12. J. hatte Kloster Werden hier Besitz
  • 1190 bestätigt König Heinrich Vl. dem Domstift in Köln gewisse von der Abtei Brauweiler erworbene Güter u. Rechte zu Herten, indem er sich u. seinen Nachfolgern die Vogtei vorbehält;
  • 1280 Bernhardus van der Sieckenbecke (Gut in Herten).
  • 1297 besaß Kloster Flaesheim das Erbe „Provestine i. Herten;

Familienname

  • 1286 Gerlacus von Herten.

Ortslage

Herten im Emscherland liegt mit dem Stadtkern („Alt-Herten") 5 km nördlich der Emscher und 5 km südwestlich von Recklinghausen auf der von Terrassensanden gebildeten, sanft gegen Süden zur feuchten Emscherniederung abfallenden und ehemals vorwiegend waldbedeckten Südabdachung des lößlehmüberkleideten Recklinghäuser Landrückens. Die Ortsteile bzw. Vororte Disteln, Scherlebeck und Langenbochum liegen auf der Scheitelhöhe des Recklinghäuser Landrückens bzw. nördlich davon.

Ortsursprung

Bauerschaft, angelehnt an das Haus Herten der Familie von Herten (1286), welches später auf die Familien von Galen (1350), von Stecke (1488), von Nesselrode-Reichenstein (1529), die seit 1621 Statthalter des Vestes Recklinghausen waren, und auf von Droste-Vischering (1799) überging.

Ebbelich

„Ebelinchem" 1296 erwähnt, Arnold, Freigraf von „Ebbelinchem" 1277.

Stadtrecht

Die Gemeinde Herten erhielt am 20.04.1936 die Verleihung der Bezeichnung „Stadt".

Stadtsiedlung

In Anlehnung an die Wasserburg Herten planlos gewachsene Siedlung, in deren Mittelpunkt Kirche und der rechteckige Markt an einer Straßenkreuzung liegen. Das Straßennetz ist leiter- oder gitterförmig, in neuerer Zeit planmäßig. Hauptstraße gekrümmt. Junge (1955) Ortserweiterungen hauptsächlich im Norden, besonders durch Eingemeindungen, aber auch im Süden. Am 1.1.1975 erhielt Herten zudem die Bauerschaft Bertlich von Polsum.

Gebäude

Die Wasserburg der Herren von Nesselrode-Reichenstein 1530 begonnen, Ausbau 1650, größtenteils abgebrannt 1687, Wiederaufbau in der heutigen Form 1702, Orangeriegebäude 1725, Park. Spätgotisches Schloß aus Schloß Grimberg nach Herten übertragen 1908.

Katholische Antoniuskirche gotisch mit romanischem Westturm, ursprünglich wohl Kapelle des Hauses Herten 1316 genannt, Bau 1433 ff., abgebrochen 1882, Neubau 1884. Evangelische Kirche 1899, ev. Kirche in Scherlebeck 1905-07. Kath. Josephskirche 1908, Josephskirche in Disteln 1900, Ludgerikirche in Scherlebeck 1915, Josephskirche in Langenbochum 1921, Barbarakirche auf dem Paschenberg 1953/54. Erstes Schulgebäude 1876.

Bevölkerung

Bevölkerungsverzeichnisse

  • 24.05.1650 Hertener Markenaufnahme von Pastor Henricus Kurich
    • mit den Bauernschaften Kurich,Disteln,Backum,Elpe,Scherlebeck und Langenbochum
  • 1660 Vestisches Lagerbuch
  • 1782 Bevölkerungsaufnahme des Dorf Herten u. der Bauerschaft Kurich
  • 1800 Personenstandsaufnahme aufgenommen vom Pfarrer Georg Heinrich Tre
    • 1.-9. Nachbarschaft , Nachbarschaft Kurich , Im Dorf , igs. 424 Kommunikanten
  • 1806 Bevölkerungs-Aufnahme der Bauernschaften Herten u. Kurich ,durch Hzgtm.Arenberg
  • Straßen-Hausnummern-Hausbesitzerverzeichniss 1894/97

Adreßbücher

Kirchenbücher

Mormonenquellen

Katholische Kirche Herten:

  • Heiratsregister 1847-1875, Batchnummer M96729-3

Zivilstandsregister

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Einwohnerzahlen

1818: 847 Einwohner, 1828: 950 E., 1843: 954 E., 1858: 948 E. und 119 Häuser, 1871: 897 E., 1885: 2.263 E., 1895: 6.698 E., 1900: 12.196 E., 1910: 17.837 E., 1920: 19.964 E., 1925: 19.002 E., 1926: 34.865 E. (Eingemeindung), 1930: 34.844 E., 1933: 34.256 E., 1939: 32.697 E., 1946: 35.704 E., 1950: 42.925 E., 1953: 47.803 E.

Adelshäuser

  • Haus Herten
  • 21.9.1383 Ritter Zweder van Vyanen und sein Sohn Jan verkaufen alle ihre Güter im Ksp. Herten, die vorher Herr Herbort van Hiesvelt besaß, an Henric van Brienen, ihren Schwager, zu Hersloe.
    • Quelle: Staatsarchiv Münster, Bestand Haus Wohnung

Sprache

Mundart als Umgangssprache bis zum Anfang des 20. Jh. Die Mundart war 1955 durch die Großindustrie und die damit verbundene Zerstörung des alten bäuerlichen Wirtschaftsgefüges dem Tode geweiht und nur noch 1955 bei einigen Alten rein zu finden. Sie war westfälisch und gehörte in den Dortmunder Raum, sprach für 'euch' ink, für 'ihr' it, baun 'bauen', mait '(sie) mähen'.

Wirtschaft

1955: Früher fast nur Land- und Forstwirtschaft (Grundbesitz der Herren von Nesselrode). Um 1845: 2 Kram- und Viehmärkte. Kohlenbergbau: 1. Abteufung eines Schachtes (Zeche Ewald) bald nach 1870, in Betrieb genommen nach 1880. 1950: 7 Schächte mit 9.500 Arbeitern, dazu 2 Maschinenfabriken, Fabriken für Fleischwaren und Konserven, Brot, Papierverwertung, Holzbearbeitung für Bergwerksbedarf (1900), Bauunternehmungen, chemische Fabriken (1938), Wäschefabrik (1948), dazu Mühlen und Sägewerk, Großwäscherei (1947), Getränkeindustrie (1950), Luftballonfabrikation (1946), Herdfabrik (1952), Herrenkonfektion (1953).

Verkehr

Günstigere Verkehrslage erst seit der Industrialisierung. Straßen nach Recklinghausen, Herne, Wanne-Eickel und Gelsenkirchen-Buer. Am Südrand der Stadt Auffahrt zur Autobahn Köln-Berlin (1938). Eisenbahn Oberhausen-Bottrop -Herne-Recklinghausen-Hamm (1905). Vestische Straßenbahn GmbH Herten gegr. 1901, GmbH seit 1915, Gesellschafter Landkreises Recklinghausen, Stadtkreis Recklinghausen, Gelsenkirchen, Wanne-Eickel, Bottrop, Gladbeck, Oberhausen, Herten, Dorsten, Westerholt, Datteln, Waltrop, Kirchhellen, Marl sowie die Gemeinde Altendorf-Ulfkotte, Horneburg, Oer-Erkenschwick, Polsum und Henrichenburg. Verbindungen nach Recklinghausen, Wanne-Eickel, Gladbeck und Gelsenkirchen-Buer. Durch den Hafen Wanne-Eickel Zugang zum Rhein-Herne-Kanal (Emscher-Seitenkanal) für Kohlen- und Gütertransport.

Stadtbedeutung

Hertens Hauptbedeutung beruht auf dem Kohlenbergbau.

Verwaltung

Rat

Landgemeinde-Verfassung bis 1934, dann Bürgermeister.

Gericht

Freistühle in Langenbochum (um 1100), bei Sienbeck (1406).

Infrastruktur

  • 1931 Gemeinde Herten: Industriegemeinde (Bergwerksbelriebe. Vestische Kleinbahn (G.m.h.H., Maschinenbau). Gemeindevorsteher Schuknecht. Ortsklasse B,
    • Einwohner 34.840. Kath. 20.043, Ev. 13.437. Isr. 50, Sonstige 1.310.
    • Gesamtfläche 2.931 ha,
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.) 5. Pfarramt (ev) 2. Volksschulen 12. Hilfsschule (5 kath., 2 ev. Kl.). Mittelschule, Höhere Schule (Realgymnasium). Krankenhaus (kath. Stiftung). Vestische Klinik für Orthopädie (Institut d. Landkreises Recklinghausen), Ärzte 10. Tierärzte 1. Zahnärzte 2. Apotheken 3. Rechtsanwalt 1. Post- u. Telegrafenamt, Bestellungspostamt in Herten-Scherlebeck u. Herten-Langenbochum, Eisenbahnstation, Freiwillige Feuerwehr 2. Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung. Gasversorgung. Sportplätze (öffentl.) 4. Städtische Badeanstalt (Gemeinde), Warmbadeanstalt. Eisenbahn. Straßenbahn. Markt. Kanalisation. Volkspark. Waisenhaus.
    • Politik: Gemeindevertretung = Amtsvertretung.[1]


Ortsteile der Stadt Herten

Backum | Disteln | Ebbelich | Langenbochum | Scherlebeck | Westerholt


Landesherrschaft

Landesherren

Verwaltungseinbindungen

Kriegerische Ereignisse

Ende 16. Jh., im 30jährigen und im 7jährigen Krieg hatte Herten sehr zu leiden. 1923-25 französische Besatzung.

Zerstörung im 2. Weltkrieg

Zerstört wurden etwa 6% des bebauten Stadtgebiets: 145 Wohngebäude, 5 Geschäftshäuser, 18 Gebäude von Gewerbe- und Industriebetrieben. Wiederaufbau 1955 fast beendet.

Wehrwesen

  • St.-Sebastianus-(Schützen-) Gilde seit Anfang 15. Jh.
  • 1815 Hertener Landsturm-Bataillon , 96 Landsturmpflichtige


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png Ehemaliges Amt im Kreis Recklinghausen (Regierungsbezirk Münster)

Amt Altschermbeck | Amt Bottrop | Amt Buer | Amt Datteln | Amt Dorsten | Amt Gladbeck | Amt Haltern | Amt Hervest-Dorsten | Amt Herten | Amt Horst |
Amt Kirchhellen | Herrlichkeit Lembeck | Amt Lembeck | Amt Marl | Amt Osterfeld | Amt Recklinghausen | Amt Westerholt | Amt Waltrop


Siegel, Wappen, Fahne

Wappen 1936
Beschreibung:

Wappen: 1975: Von Grün und Silber geteilter Schild, oben ein silbernes waagerecht liegendes, nach rechts offenes Hirschgeweih mit 8 Enden, unten geteilte Hälfte, links 1 rote Rosen mit goldenen Butzen (aus dem Wappen der Familie v. Herten), reckts Schachbrett schwarz-weiß (aus dem Wappen der Familie v. Westerholt).

Stadtfarben 1954: (Grün-weiß

Finanzen

  • Notgeld, ausschließlich Papier. Amt Herten 1914: 1, 2, 3, 5 Mark

Stadtgebiet

  • 1858 und 1905: 1505 ha, 1926: 2932 ha.
  • 1926 Eingemeindung: Bauerschaften Ebbelich, Disteln und Scherlebeck sowie Teile der Bauerschaft Langenbochum (zusammen 1425 ha, 991 Einwohner.) aus der Landgemeinde Amt Recklinghausen in Herten.
  • 1931: Gesamtfläche 2.931 ha,
  • 1975 erweitert um die Stadt Westerholt (Herten) und den Ortsteil Bertlich der Gemeinde Polsum im Amt Marl

Kirchenwesen

Bistümer

Erzbistum Köln, Dekanat Dortmund (1316 genannt), seit 1821 Bistum Münster, Dekanat Recklinghausen, 1927 eigenes Dekanat Herten. Die Antoniuskirche unterstand ursprünglich der Kirche von Recklinghausen.

Reformation

Die Reformation drang nicht durch. Bis zum 19. Jhdt. vorwiegend kath. Bevölkerung. Evangelische Gemeinde 1896 gegründet, Superintendentur Recklinghausen.

Bekenntnisse

1895: zwei Drittel Katholiken, 1926: drei Fünftel Kath., 1946: 55% Kath., 1953: 50% Kath., 46% Evangelische.

Frühe Kirchenerwähnungen

  • 1437, 1467, 1462, 1509 Vier Urkunden betr. die Kapelle und Kirche zu Herten. [3]

Wohlfahrtspflege

1955 2 Krankenanstalten. Orthopädische Klinik. Kath. Waisenhaus. Wasserleitung. Kanalisation für Alt-Herten getrennt von den übrigen Ortsteilen. Gaswerk 1900. Elektrizitätswerk 1914.

Bildungswesen

Kulturtechniken

Schulentwicklung

Stand 1954: Schulunterricht seit 16. Jh., 1800 die bestehende Schule in 2 Klassen zerlegt, 1865 Mädchenklasse abgeteilt, 1876 erstes Schulgebäude; zweite Schule 1877, ev. Schule 1885. 1900 bestanden 4 kath., 3 ev. Schulen, 1920: 8 kath., 4 ev. Schulen im Bereich der heutigen (1955) Stadt, 1941: 9 Volksschulen, 2 Hilfsschulen, 1953:14 Volksschulsysteme. Rektoratschule 1897 privat, 1901 öffentlich. Hieraus entwickelte sich das heutige (1955) städt. mathematisch-naturwissenschaftliche Gymnasium. Fortbildungsschule 1890, später gewerbliche, kaufmännische und hauswirtschaftliche Berufsschule, angeschlossen Handelsschule und Haushaltungs- und Kinderpflegerinnenschule. Bergmännische Fortbildungsschule 1921.

Schulwesen im Vest Recklinghausen

  • 1782 Dorf Herten Schulhaus, Bewohner Kötter Kemper in der Schule
  • 1782 Dorf Herten Schulhaus, Bewohner Kötter Caspar Lappe im Schulhaus, dient auch anderen Bauerschaften des Kirchspiels Recklinghausen. Der Schulmeister wird vom Haus Herten bestellt. [4]

Schulwesen im Kreis Recklinghausen vor 1862

  • Volksschulen und was sie den Kommunen wert waren.
Jahr Schulort 1826 Name
Lehrer/in
Jährliches Totaleinkommen
inklusive Schulgeld 1816
Jährliches Totaleinkommen
inklusive Schulgeld 1826
Schulgeld
1816 jährl.
Schulgeld
1826 jährl.
Sommersemester
Kinderzahl
Wintersemester
Kinderzahl
1826 Herten Holthoff 195 Taler 188 Taler 66 Taler 73 Taler 160 160[5]
1826 Herten Bömken*) *) Taler 101 Taler *) Taler 75 Taler 90 90
  • *) 1816 war noch kein Unterlehrer angestellt

Schulwesen im Kreis Recklinghausen

Jahr Ortsteil Ort Schulart Geschlecht Schülerzahl Klassen Lehrperson Bemerkung
1893 -.- Herten Volksschule Knaben 246 3 Theodor Mertens *16.04.1852, Amtsantritt 09.11.1874
Wilhelm Vollmer *31.08.1860 , Amtsantritt 01.05.1879
Wilhelm Lewing *20.03.1861, Amtsantritt 15.04.1883
-.-[6]
1893 -.- Herten Volksschule Mädchen 277 3 Elise Marferding *22.06.1843, Amtsantritt 15.10.1863
Anna Wienker *22.11.1850 , Amtsantritt 19.92.1873
Anna Wessels *02.9.1861, Amtsantritt01.01.1891
-.-

Theater

  • Vestisches Kammertheater Herten (1855)

Zeitungen

  • Hertener Ztg. seit 1897 (Zentrum).
  • Kopfbll.: Westfälische Rundschau, Neueste Ztg., Recklinghäuser Ztg.,
  • Westdt. Allg. Ztg.

Persönlichkeiten

  • Galland, Adolf, * Westerholt 19. März 1912, + Remagen-Oberwinter 9.2.1996, Generalleutnant der deutschen Luftwaffe, Jagdflieger, 104 anerkannte Abschüsse, Bruder von Paul Galland, Leutnant, Jagdflieger, 17 Luftsiege, gefallen am 31.10,1942 und Wilhelm Ferdinand Galland, * Bochum 23. Okt. 1914, Jagdflieger, 55 Luftsiege, gefallen bei Lüttich am 17. Aug. 1943.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

W. Held: Adolf Galland. Ein Fliegerleben in Krieg und Frieden. 184 Seiten VDM, ISBN 9-2048-3.

Historische Bibliografie

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Landkreis Recklinghausen.
  • Bußmann,B.: Die vestische Mundart, in: Münsterland (1921), 136—43.
  • Dorider,Adolf: Das Vest Recklinghausen; Kreis-und Stadthandbücher des Westfälischen Heimatbundes, Bd. 7 (1949).
  • Gymnasium Herten 1901—51 (1951).
  • Hellberg,H.: Studien zur Dialektgeographie im Ruhrgebiet und im Vest Recklinghausen, DDG 37 (1936).
  • Vom Werden und Sein des Amtes Herten, Maschinenschrift der Nachrichtenstelle der Stadtverwaltung Herten. (1936).
  • Weskamp, in: Bau- und Kunstdenkmäler des Kr. Recklinghausen (1929).
  • N.N.: Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Ewald zu Herten Westfalen, Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Ewald Fortsetzung zu Recklinghausen, (1901), Online

Bibliografie-Suche

Periodika

Vestische Zeitschrift seit 1891

Seit 1891 besteht diese Reihe als heimat- und personengeschichtliche Quelle ersten Ranges. Ihr Schwerpunkt bildet zwar das Vest und der Kreis Recklinghausen, aber auch das Umfeld rund herum findet sich in den Veröffentlichungen wieder.

Vestischer Kalender seit 1923

Seit 1923 besteht diese Reihe von populären heimat- und personengeschichtlichen Beiträgen aus der Region und ihren Lokalitäten. Bilder, Gedichte, Geschichten und Beiträge zeichnen ein interessantes Bild von Land und Leuten des vestischen Raumes.

Karten

Fußnoten

  1. Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931
  2. Literatur: L. Bette, Das Vest Recklinghausen in der arenbergschen und französischen Zeit, in: Vestische Z., Jg. 18 (1908). A. Dorider, Zur Gesch. des Vestes und der Stadt Recklinghausen unter der ausgehenden kölnischen und der neuen arenbergischen Herrschaft, in: Vestisches Jb. 51/52 (1949/50).
  3. Quelle: Urkundsregest, ohne Nr., Archiv Haus Herten
  4. Quelle: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Westfalen, Bestand Vest Recklinghausen, Statthalter Nr. 120
  5. Quelle: Börger, Dr. Wilh: Anton Wiggermann der Reformator des Schulwesens im Vest Recklinghausen (1937)
  6. Quelle: Statistische Übersicht der katholischen Schulen des Reg.bez. Münster (Schöningh, Münster 1893)

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen


Wappen_NRW_Kreis_Recklinghausen.png Städte und Gemeinden im Kreis Recklinghausen (Regierungsbezirk Münster)

Castrop-Rauxel | Datteln | Dorsten | Gladbeck | Haltern am See | Herten | Marl | Oer-Erkenschwick | Recklinghausen | Waltrop |

bis 1921: Osterfeld


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HERTENJO31NO
Name
  • Herten (deu)
Typ
  • Landgemeinde (1843 - 1936)
  • Stadt (1936 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4352 (- 1993-06-30)
  • 45699 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2905560
  • opengeodb:18257
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05562020
Karte
   

TK25: 4308

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Recklinghausen (1934 - 1975) ( Landkreis )

Herten (1858 - 1934) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Recklinghausen (1816 - 1857) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Recklinghausen (- 1816) ( Vest )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Herten Stadt HERTE1JO31NO
Heitkämper Ortsteil HEIPERJO31NP
Kleine Ophoff-Timpert Ortsteil KLEERTJO31NO
Brünninghoff Ortsteil BRUOFFJO31NP
Lackmann Ortsteil LACANNJO31ON
Schmickmann Ortsteil SCHANNJO31NP
Springer Ortsteil SPRGERJO31NP
Ostgathe Ortsteil OSTTHEJO31MO
Große Ophoff Ortsteil OPHOFFJO31NO
Wessels Ortsteil WESELSJO31MO
Wessels Ortsteil WESELSJO31NP
Transvaal Ortsteil TRAAALJO31NO
Langenbochum Bauerschaft Ortsteil LANHUMJO31NO (1926-04-01 -)
Buschert Ortsteil BUSERTJO31NO
Haus Bertlich Ortsteil HAUICHJO31MO
Disteln Bauerschaft Ortsteil DISELNJO31NO (1926-04-01 -)
Schulte Hof SCHEC2JO31NO
Westerholt Gemeinde Stadt Stadtteil WESOLTJO31NO (1975 -)
Natrop Evers Ortsteil NATERSJO31NO
Rennbaum Ort RENAUM_W4351
Ebbelich Bauerschaft Wohnplatz EBBICHJO31NO (1926-04-01 -)
Haus Hassel Ortsteil HAUSELJO31NO
Bols Ortsteil BOLOLSJO31NP
Elpe Wohnplatz ELPLPEJO31NO (1926-04-01 -)
Vogt Ortsteil VOGOGTJO31NO
Brune Ortsteil BRUUNEJO31NP
Fromm Ortsteil FROOMMJO31NP
Heine Hof HEIINEJO31NO
Linde Ortsteil LINNDEJO31NO
Prost Ortsteil PROOSTJO31NO
Hamöller Ortsteil HAMLERJO31NO
Kräuterhof Ortsteil KRAHOFJO31NO
Korthaus Ortsteil KORAUSJO31NO
Kleverbeck Ortsteil KLEECKJO31NO
Kleverbeck Ortsteil KLEECKJO31NP
Schnieders Ortsteil SCHERSJO31MO
Schulte Beising Ortsteil SCHINGJO31NP
Franzen Ortsteil FRAZENJO31NO
Scherlebeck Bauerschaft Ortsteil SCHECKJO31NO (1926-04-01 -)
Ried, Rieth Wohnplatz RIEETHJO31NP (1926-04-01 -)
Beckmann Ortsteil BECANNJO31NP
Bertels Ortsteil BERELSJO31NO
Röttlingsberger Ortsteil ROTGERJO31NO
Zeche Ewald Ort ZECALD_W4353
Altenmühlenkord Ortsteil ALTORDJO31NO
Haus Sienbeck Ortsteil HAUECKJO31NO
Bertlich Ortsteil BERICHJO31NO (1975 -)
Berkel Ortsteil BERKE2JO31MO
Breuer Ortsteil BREUERJO31NP
Droste Ortsteil DROSTEJO31NO
Sonderkamp Ortsteil SONAMPJO31NO
Feuler Ortsteil FEULERJO31NO
Persönliche Werkzeuge