Glasow

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie
Regional > Historisches Territorium > Deutschland > Brandenburg > Neumark > Kreis Soldin > Glasow

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Polnischer Ortsname Głazów
W-Nummer (Kennziffer Verwaltungsbezirk) W51139

Gemeinden Wohnplätze Vorwerke ...

Einwohnerzahl (1939) 519

Kirchliche Einteilung

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Urkundlich erwähnt wird "Glasowe" erstmals 1278 als Sigfrid und Henning von Winningen aus Glasow Zeugen waren beim Beurkunden der Stiftung des Markgrafen Albrecht für den Dom zu Soldin. 1335 wurden Cunrad Otto und Wunike mit dem Dorf Glasow belehnt, ein Jahr später das Geschlecht der von Brederlow. 1443 mußte Glasow eine Plünderung über sich ergehen lassen. 1625 raffte die Pest 98 Menschen dahin, kurz danach werden die von Burgsdorf auf Glasow, Chursdorf und Mietzelfelde erwähnt, die die meisten Lehnspferde im Kr. Soldin zu stellen hatten. 1805 hatte das Dorf Glasow und Gut: 12 Kossäten, 25 Einlieger, 1 Pfarrbauer, 1 Schmied, 1 Wassermühle bei dem Dorfe, 2 Seen, 743 M. Holz, 37 Feuerstellen mit 248 Menschen. 36 Hufen (je ca. 80 Morgen) gehörtenzu Glasow. Als Besitzer des Gutes sind " die minoren. Geschwister von Sydow" aufgeführt. 1837 ging das 710 ha große Gut in den Besitz des Carl Wilhelm Phemel über. 1905 kaufte es der Geheime Kommerzienrat Hugo Oppenheim, Bankier aus Berlin, gleichzeitig mit dem Gut Rehnitz. Beide Güter baute er zu Mustergüter aus. Nach seinem Tode ging das Gut in den Besitz der Siedlungsgesellschaft " Eigene Scholle" über und wurde ab 1928 aufgesiedelt. Insgesamt wurden 805 ha guten Ackerbodens aufgeteilt. Besondere Bedeutung für den Kr. Soldin hatte der Bahnhof Glasow, sowohl als Umsteigebahnhof als auch für den Güterumschlag und als Ausgangspunkt der Bahnstrecke Glasow- Arnswalde sowie Station der Strecke Küstrin- Stargard. Glasow lag 6 km nordostwärts Soldin zwischen Bandin- See und Lübbe- See sowie am Rande des Waldgebietes " Zillmer". 1939 hatte der Ort 493 Einwohner.

Genealogische und historische Quellen

Soweit noch erhalten befinden sich Kirchenbücher und Zivilstandsregister (älter als 100 Jahre) zumeist im Staatsarchiv Landsberg/W., jüngere im Standesamt Landsberg. Eine vollständige Übersicht ist zu finden bei Grüneberg (Bestandsverzeichnis).

Kirchenbücher

Zivilstandsregister

Andere Quellen

LDS/FHC

Grundakten und -bücher

Adreßbücher

Archive und Bibliotheken

Archive

Staatsarchiv Landsberg (Warthe)

Siehe Erfahrungsbericht der Neumark-L.


Bestände in Polen

Hier ein Link zur Bestandsübersicht in polnischen Archiven.

Bibliotheken

Martin-Opitz-Bibliothek

Handbibliothek der FST Neumark

Weblinks

Offizielle Webseiten der Stadt/Gemeinde

Genealogische Webseiten zum Ort

Die Inhalte der hier angegebenen Links sind alle in der Neumark-Datenbank indexiert. Wenn Links hinzugefügt werden, bitte den Seiteninhalt als CSV-Datei an Listowner Neumark-L senden.

Zur Startseite der Neumark-Liste

Weitere Webseiten zum Ort

Kontakte

Nach Vorfahren in Glasow forschen:
• Heinz Arendsee • Uwe Benz • Ilona Bosk-Schmidt • Heide Pahl • Daniela Pannicke • Horst Wittfoht •

Kontaktadressen im Archiv der Mailingliste Neumark-L oder per Mail von Listowner Neumark-L.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Zufallsfunde zu diesem Ort bitte per Mail an Listowner Neumark-L - sie werden in die Neumark-Datenbank aufgenommen.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GLASO2JO72LX
Name
  • Glasow (- 1945) (deu)
  • Głazów (1945 -) (pol)
Typ
Einwohner
Fläche (in km²)
Haushalte
Karte
   

TK25: 3055

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rehnitz (- 1945) ( Standesamt ) Quelle Quelle S. 154 / 155

Soldin (- 1945) ( Landkreis ) Quelle Quelle Quelle Quelle

Soldin (- 1945) ( Amtsgericht ) Quelle Quelle Seite 154 / 155

Rehnitz (- 1945) ( Amtsbezirk ) Quelle Quelle S. 154 / 155

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Glasower Mühle Mühle GLAHLEJO72LX
Bahnhof Glasow Bahnhof GLASOWJO72LW
Glasow Siedlung Siedlung GLASOWJO72LX
Glasow, Głazów Dorf GLASO1JO72LX (- 1945)
Wilhelmshof, Strzelnik Ortsteil WILHO1JO72LW
Friedrichsthal, Zgnilec Ortsteil FRIHALJO72LX (1999 -)
Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen