Wulsbüttel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:WULTELJO43IH)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Niedersachsen > Landkreis Cuxhaven > Samtgemeinde Land Hagen > Wulsbüttel

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

St. Lucia Kirche zu Wulsbüttel

Die Kirchengemeinde St. Lucia in Wulsbüttel ist mit etwa 1000 Gemeindegliedern eine der kleineren Kirchengemeinden im Kirchenkreis Wesermünde-Süd. Sie umfaßt die Ortschaften

Wulsbüttel
Lehnstedt mit Neuenhausen
Hoope
Heine mit Vosloge.

Seit kurzem gehören auch einige Albstedter zu unserer Kirchengemeinde.

Im Mittelpunkt des Gemeindelebens stehen die Gottesdienste in der kleinen alten Feldsteinkirche aus dem Jahre 1240. Sie ist auch außerhalb der Gottesdíenste v on Mai bis Ende September für Besucher geöffnet (Di.-So. von 11:00-18:00 Uhr).

Der hölzerne Glockenturm, um 1300 erstmals errichtet, beherbergt drei Glocken vom gleichen Gießer. Alle drei Glocken blieben in den Weltkriegen hängen.


Katholische Kirchen

Geschichte

Die Ganggräber Lehnstedt 82 und 83 liegen im Forst Düngel südlich von Lehnstedt. Sie stammen in etwa aus der Endphase der Trichterbecherkultur vorliegt (um etwa 2865 v. Chr.).

Die germanischen Chauken besiedelten vor Christi Geburt das Gebiet beidseitig der Unterweser. Sächsische Stämme eroberten wahrscheinlich ab 300/400 nach Chr. weite Teile Niederdeutschlands und das Volk der Chauken ging in den Stamm der Sachsen auf.

Im 11. Jahrhundert gelangte das Gebiet zum Bistum Bremen im Bremer Territorium.

Die heute evangelische romanische Kirche St Lucia entstand um 1200. Die Alte Wassermühle Wulsbüttel ist um 1300 gebaut worden, das Löfflersche Niedersachsenhaus im Jahre 1673.

Nach 1648 ging das Erzbistum Bremen im schwedisch beherrschten Reichsterritorium Herzogtum Bremen auf, wurde 1719/1720 an das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg (1815 Königreich Hannover) verkauft und kam ab 1866 an Preußen und 1946 an Niedersachsen.

1971 wurde Wulsbüttel Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Hagen.

Der 1974 gegründete Bürgerverein Wulsbüttel hat die Geschichte des Ortes, der Kirche, der Schule, der Sitten und Gebräuche, des Handels und der Bauernhöfe in einer Dorfchronik Wulsbüttel festgehalten.

Zum 1. Januar 2014 erfolgte die Auflösung der Samtgemeinde Hagen und deren Mitgliedsgemeinden sowie die Neubildung der neuen Gemeinde Hagen im Bremischen. Damit wurde auch Wulsbüttel Teil der neuen Gemeinde Hagen im Bremischen.
(Quelle Wikipedia)

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Wulsbüttel

Anmerkungen


Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WULTELJO43IH
Name
  • Wulsbüttel (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W2856 (- 1993-06-30)
  • 27628 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:26483
  • geonames:2805825
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 03352058 (- 2013-12-31)
Karte
   

TK25: 2618

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Wesermünde (1932-10-01 - 1969-12-31) ( Landkreis ) Quelle

Geestemünde (1885 - 1932-09-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Hagen (1852 - 1885-03-31) ( Amt )

Hagen (1970-01-01 - 2013-12-31) ( Samtgemeinde ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Heesen Wohnplatz HEESEN_W2861 (- 2013-12-31)
Vosloge Wohnplatz VOSOGE_W2861 (1974-03-01 - 2013-12-31)
Woldar Wohnplatz WOLDAR_W2861 (- 2013-12-31)
Heuberg Siedlung Wohnplatz SIEERGJO43HH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Seedorf Wohnplatz SEEORF_W2861 (1974-03-01 - 2013-12-31)
Neuenhausen Wohnplatz NEUSE1JO43HH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Born Wohnplatz BORORNJO43HH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Heine Ort HEIINEJO43HH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Hoope Ort HOOOPEJO43IH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Albstedt Siedlung Wohnplatz ALBUNGJO43IH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Wulsbüttel Ort WULTE1JO43IH (- 2013-12-31)
Seelhorn Wohnplatz SEEORNJO43IH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Lehnstedt Ort LEHEDTJO43HH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Büggeln Wohnplatz BUGELN_W2861 (1974-03-01 - 2013-12-31)
Albstedt Ort ALBEDTJO43IH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Hoope Siedlung Wohnplatz SIEOPEJO43IH (1974-03-01 - 2013-12-31)
Forsthaus Düngel Wohnplatz DUNGEL_W2861 (1974-03-01 - 2013-12-31)
Persönliche Werkzeuge