Bad Meinberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von GOV:MEIERGJO41LV)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bad Meinberg : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung (Schulen, Gerichte, Postwesen...) im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Lippe > Horn-Bad Meinberg > Bad Meinberg

Lokalisierung der Stadt Horn Bad-Meinberg innerhalb des Kreises Lippe
Histor. Ansicht des Kurparkes

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Bad Meinberg ist heute ein Stadtteil von Horn-Bad Meinberg.

Fürstentum Lippe

Zeitschiene vor 1803

Bauerrichter

1759 Bauerrichter zu Meinberg

Freifuhren

  • 1778 Regulierung der Freifuhren von dem Bauern Oberkönig und Konsorten zu Meinberg und Wilberg

Brunnen

1768 Gutachten Jacobys über die Einrichtung des Brunnens zu Meinberg

Hexenprozesse

1669 Untersuchung gegen die Witwe Geseke Niederkönig in Meinberg

Zeitschiene nach 1802

Verwaltungseinbindung 1895

Verwaltungsstruktur 1911

  • Bauerschaft Meinberg
    • 1911 Umfang: Bauerschaft Meinberg|Meinberg = Ortschaften Bad Meinberg, Kreuzenstein und Wilberg. Amt Horn,
    • Zuständigkeiten/Einrichtungen: ev. Kirchengemeinde Meinberg, Standesamt Meinberg, Amtsgericht Horn, Postort Bad Meinberg, Schulgemeinde Meinberg
    • Gesamtumfang: 240 Wohnhäuser, 312 Haushaltungen
    • 1.364 Einwohner, davon 1.235 reformiert, 40 lutherisch, 33 sonstige ev. Bekenntnisse, 51 römisch-katholisch und 5 israelitisch.
      • 1939: 1.855 Einwohner.
  • Wohnplatz Bad Meinberg
    • 1911: in der Bauerschaft Meinberg|Meinberg, Amt Horn
    • Zuständigkeiten/Einrichtungen: ev. Kirchengemeinde Meinberg, Standesamt Meinberg, Postort Bad Meinberg, Schulgemeinde Meinberg, Amtsgericht Horn, Bad, Postamt III. Klasse, Telegraphenbetrieb, Fernsprechbetrieb, Eisenbahnstation mit Bahnhof II. Klasse (in Horn), Pfarramt, gehobene Privat-Knabenschule.
    • Gesamtumfang: 190 Wohnhäuser, 244 Haushaltungen
    • Einwohner: 1.085 Einwohner

Kommunale Neugliederung

  • 1970 Stadt Horn-Bad Meinberg aus Stadt Horn, aus dem Amt Detmold-Land die Gerneinden Belle, Bellenberg, Billerbeck, Fromhausen, Heesten, Holzhausen-Externsteine, Leopoldstal, Bad Meinberg, Schmedissen, die Gerneinden Vahlhausen bei Horn, Veldrom, Wehren, aus dem Amt Steinheim die Gerneinde Kempenfeldrom.

Wappen

Image:Bad-Meinberg Wappen.jpg Beschreibung:

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (ev.) seit
    • 1675-1852 x) siehe Bestandsverzeichnis Staatsarchiv Detmold.

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Bad Meinberg, Kirchenbücher ev. Geburten, Heiraten, Tote, Konfirmationen 1840-1875

Einliegergeld

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchenwesen

Kirchengemeinde (ev.)

  • 1911 Umfang: Bad Meinberg, Bauerschaft Meinberg, Bauerschaft Oberschönhagen ( tlw. Kgm. Detmold u. Kgm. Cappel), Bauerschaft Schönemark (tlw. Kgm. Detmold), Bauerschaft Vahlhausen-Bellenberg (tlw. Kgm. Horn), Bauerschaft Wehren (tlw. Kgm. Reelkirchen), Fissenknick, Hollhöfen, Krähenbruch, Kreuzenstein, Schönemark, Vahlhausen (tlw. Kgm. Horn), Wällen, Wehren (tlw. Kgm. Reelkirchen), Wilberg.

Ev. Ref. Kirche

Ev. Kirche, Bad Meinberg

Evangelische Gemeinde Bad Meinberg
Am Müllerberg 2
32805 Horn-Bad Meinberg
Webseite: www.meinekirche.info/badmeinberg (10.2006)


Die Geschichte der Meinberger Kirche

reicht bis in die Zeit Karls des Großen. Karl der Große hat wahrscheinlich im Jahre 784 bei Lügde - etwa zwanzig Kilometer von Meinberg entfernt - das Weihnachtsfest gefeiert und um das Jahr 795 das Bistum Paderborn gegründet.

Unter Kaiser Karls drittem Sohn und Nachfolger, Ludwig dem Frommen, wurde 822 von dem französischen Kloster Corbie das berühmte Kloster Corvey bei Höxter/Weser gegründet (der Corveyer Mönch Ansgar wurde später der erste Erzbischof von Hamburg-Bremen und brachte das Christentum nach Skandinavien). Corveyer Mönche haben damals auch als erste eine Kirche hier in Meinberg gebaut, auf der Anhöhe über dem Werregrund. Der genaue Zeitpunkt lässt sich nicht feststellen. Der Ortsname Meynburghun taucht 978 zum ersten Mal in den Corveyer Annalen auf. Sächsische Edelleute stellten damals ihren Meierhof unter den Schutz des Klosters. Daher hat der Ort Meinberg im Jahre 1978 sein tausendjähriges Bestehen gefeiert.

Da der erste Kirchbau wohl aus Holz war, musste nach einiger Zeit ein neuer Bau errichtet werden. Er bildet heute noch das Ost-West-Schiff der jetzigen Kirche. Die außerordentlich starken Mauern und Gewölbe sowie der an einen Wehrturm erinnernde Turm weisen in die spätromanische Zeit des 12. Jahrhunderts. Damit dürfte die Meinberger Kirche über 800 Jahre alt sein und zu den ältesten Kirchen im Lipperland zählen.

Im Ostteil der Kirche ist noch ein altes Sakramentshäuschen zu sehen. Ein außergewöhnlich großer Taufstein war noch 1793 vorhanden, ist aber verschwunden. Die Sage will wissen, dass in ihm der Sachsenherzog Widukind getauft wurde.

Im Jahre 1541 zog die lutherische Reformation hier ein, mit dem Pfarrer Sutoris (Schuhmacher). Etwa 60 Jahre später schloss man sich in Lippe und damit auch in Meinberg dem evangelisch-reformierten Zweig der Reformation an.

Die Kriegswirren der folgenden Jahrhunderte haben dem Ort Meinberg oft schwer zugesetzt. 1632, im Dreißigjährigen Krieg, »wurde auch die Kirche beraubt, der Armenstock aufgeschlagen und alles, sogar der Kelch, mitgenommen ... Die Türken konnten nicht elender hausen.« - Ähnlich wüst zu ging es im Siebenjährigen Krieg, an den in Meinberg bis heute der Schanzenberg erinnert. 1736 wurden Kirche und Turm renoviert (Jahreszahl über dem Turmeingang), danach bot die Kirche Platz für »127 Manns- und 107 Frauenstühle«.

Dann entdeckte man die Hellkraft der Meinberger Quellen. 1767 schreibt der damalige Ortspfarrer Puhstkuchen: »... wurde am 21. Juli in Gegenwart vieler Menschen auf dem Brunnenplatz an den Quellen von mir eine Danksagungsrede gehalten.« Diese Tradition wird bis heute mit den Brunnenandachten fortgesetzt.

Es begann der Curbetrieb in Meinberg, und die Kirche wurde allmählich zu klein. Erst 1882 wurde unter Wahrung des romanischen Baustils der einschiffige Bau nach Süden und 1928 nach Norden zur jetzigen Kreuzform erweitert. 1966 folgte eine weitere Vergrößerung des südlichen Schiffes zur Orgel hin.


Quelle: Informationsblatt der Evangelischen Kirchengemeinde (Okt. 2006)

Pfarrei Meinberg (rk.)

Meinberg hat Pfarrkirche aus romischer Zeit, Patrozinium unbekannt. Einführung der Reformation 1541, kath Gottesdienst wieder seit 1773 (für Kurgäste!), 1907 eigene Kapelle, 1953 Filialkirchengemeinde Horn-Bad Meinberg.

Heilig-Kreuz-Gemeinde Horn-Bad Meinberg
Parkstraße 57
32805 Horn-Bad Meinberg
Webseite: www.meinekirche.info/hbmkath (10.2006)

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Batchnummern der Mormonen

Kirchenbücher der ev. Kirchengemeinde Bad Meinberg

Heiratsregister 1677-1796 Batchnummer: M99289-1
Taufregister 1683-1796 Batchnummer: C99289-1
Taufregister 1797-1852 Batchnummer: C99289-2
Heiratsregister 1797-1852 Batchnummer: M99289-2
Taufregister 1840-1875 Batchnummer: C99289-3
Heiratsregister 1840-1875 Batchnummer: M99289-3
Heiratsregister 1876-1885 Batchnummer: M99289-4

Familienforschung im Kirchspiel Bad Meinberg

Historische Quellen


Bilder, alte Fotos und historische Karten

Fußnoten

  1. Quelle: Hic Leones

Internetlinks

 Commons-Kategorie: Bad Meinberg – Bilder, Videos und Audiodateien

Offizielle Internetseiten

Genealogische / historische Internetseiten

Zufallsfunde

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MEIERGJO41LV
Name
  • Meinberg (- 1903) (deu)
  • Bad Meinberg (1904 -) (deu)
Typ
  • Bauerschaft (- 1919)
  • Gemeinde (1919 - 1969-12-31)
  • Stadtteil (1970-01-01 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4932 (- 1993-06-30)
  • 32805 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4119

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bad Meinberg ( Kirchspiel )

Detmold (1932-04-01 - 1969-12-31) ( Kreis Landkreis Kreis ) Quelle § 5

Horn (- 1932-03-31) ( Amt ) Quelle

Bad Meinberg-Horn, Horn-Bad Meinberg (1970-01-01 -) ( Stadt ) Quelle § 5

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Wilberg Ortsteil Stadtteil WILERGJO41LV (- 1969-12-31)
Herdemeier Hof HERIERJO41MV
Kreuzenstein Ortsteil KREEINJO41LV
Schaible Hof SCHBLEJO41LV
Kohlenberg Ortsteil KOHERGJO41MV
Buschkamp Siedlung BUSAMPJO41LV
Bad Meinberg Kirche object_170294
Prassenhof Hof PRAHOFJO41LV
Christkönig (Bad Meinberg) Kirche Filiale CHRERGJO41LV



Wappen des Kreises Lippe Städte und Gemeinden im Kreis Lippe (Regierungsbezirk Detmold)

Augustdorf | Bad Salzuflen | Barntrup | Blomberg | Detmold | Dörentrup | Extertal | Horn-Bad Meinberg | Kalletal | Lage | Lemgo | Leopoldshöhe | Lügde | Oerlinghausen | Schieder-Schwalenberg | Schlangen

Persönliche Werkzeuge