GEDCOM/QUAY-Tag

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis


Name und Bedeutung

Tag

QUAY

Formelle Bezeichnung

QUALITY

Deutsche Bezeichnung

Datenqualität

Verwendung

Bewertung der Zuverlässigkeit der Daten: Eine Annahme der Vertrauenswürdigkeit der Beweise, die eine Schlussfolgerung aus diesen Beweisen stützen.


Formale Beschreibung zulässiger Werte

Aussagen aus dem GEDCOM-Standard (Jörn Daub’s Übersetzung):

QUAY {QUALITY_OF_DATA}:= (Qualität der Daten)

QUAY wird in 4 Stufen angegeben, in den Ziffern 0 bis 3. Andere Werte kann QUAY nicht annehmen.

Nach GEDCOM Standard 5.5.1 kann QUAY ausschließlich unter SOUR eingesetzt werden:

SOURCE_CITATION:= 
[ /* Zeiger auf einen Quell-Datensatz (bevorzugt) */ 
n SOUR @<XREF:SOUR>@ {1:1} 
+1 PAGE <WHERE_WITHIN_SOURCE> {0:1} 
+1 EVEN <EVENT_TYPE_CITED_FROM> {0:1} 
+2 ROLE <ROLE_IN_EVENT> {0:1} 
+1 DATA {0:1} 
+2 DATE <ENTRY_RECORDING_DATE> {0:1} 
+2 TEXT <TEXT_FROM_SOURCE> {0:M} 
+3 [CONC|CONT] <TEXT_FROM_SOURCE> {0:M} 
+1 <<MULTIMEDIA_LINK>> {0:M} 
+1 <<NOTE_STRUCTURE>> {0:M} 
+1 QUAY <CERTAINTY_ASSESSMENT> {0:1} 
| /* Für Systeme, die keine Quell-Datensätze nutzen */ 
n SOUR <SOURCE_DESCRIPTION> {1:1} 
+1 [CONC|CONT] <SOURCE_DESCRIPTION> {0:M} 
+1 TEXT <TEXT_FROM_SOURCE> {0:M} 
+2 [CONC|CONT] <TEXT_FROM_SOURCE> {0:M} 
+1 <<MULTIMEDIA_LINK>> {0:M} 
+1 <<NOTE_STRUCTURE>> {0:M} 
+1 QUAY <CERTAINTY_ASSESSMENT> {0:1} 
]

CERTAINTY_ASSESSMENT:= {Size=1:1} [ 0 | 1 | 2 | 3 ] (Einschätzung der Gewissheit) Das QUAY-Kennzeichen drückt die quantitative Einschätzung des Verfassers über die Vertrauenswürdigkeit einer Information aus, basierend auf den unterstützenden Beweisen. Einige System benutzen dieses Kennzeichen, um mehrere widersprüchliche Meinungen zu sortieren, und die wahrscheinlichste zuerst aufzulisten. Es ist nicht dazu gedacht, die Bewertung der Beweise durch den Empfänger zu eliminieren.

0 = unsichere Beweise oder geschätzte Daten
1 = fragwürdige Glaubwürdigkeit der Quelle (Interviews, Volkszählungen, mündliche Überlieferungen, oder potenziell einseitig, z. B. eine Autobiografie)
2 = Sekundäre Beweise. Daten, die von offizieller Seite einige Zeit nach dem Ereignis aufgezeichnet wurden
3 = Direkte und primäre Beweise, oder durch Dominanz der Beweise

Im Standard selbst ist kein Beispiel aufgeführt. Die Verwendung von QUAY kann z.B. so aussehen:

1 CHR
2 DATE 13 SEP 1870
2 SOUR @S1@
3 QUAY 2

Damit ist die Quelle @S1@ bezüglich ihrere Aussage zur Taufe am 13.9.1870 als Sekundärquelle eingestuft (also eine Quelle, die später auf Basis der Originalquelle erstellt wurde).

Vereinbarungen zu QUAY

Aus der Diskussion der Programmautoren in der Gedcom-L wurden Vereinbarungen abgeleitet, die durch Abstimmung der an der Liste beteiligten Programmautoren verabschiedet wurden:

Q1 Einsatz und zulässige Werte für QUAY

QUAY darf nur unter dem Kennzeichen SOUR eingesetzt werden, der mit QUAY vermittelte Inhalt nimmt ausschließlich die Werte 0, 1, 2 oder 3 an. Dabei ist 0 die am wenigsten vertrauenswürdigste Stufe und 3 die Stufe mit der höchsten Vertrauenswürdigkeit.

Q2 Auswahl der Stufe für QUAY

Die Stufe in QUAY legt der Anwender durch entsprechende Eingabe fest. Das Programm darf beim Export oder Import diesen Wert nicht verändern.

Q3 Vorschlag für programminterne Bezeichnungen

Um den Anwendern bei Verwendung unterschiedlicher Programme eine bessere "Wiedererkennung" zu bieten, können die Programme einheitlich folgende Bezeichnungen einsetzen:

0 = geschätzt
1 = fragwürdig
2 = sekundär
3 = primär

Es steht jedem Programm aber frei, andere Bezeichnungen einzusetzen.

Behandlung/Darstellung schwieriger Situationen

Diskussionsstand in der Arbeitsgruppe der Programmautoren

Bedeutung der Stufen 0 bis 3

Die Diskussion in der Gedcom-L behandelte die Frage, wie die Stufen von QUAY zu deuten sind bzw wie sie intern im Programm bezeichnet werden sollten. Mit dem Hinweis, dass im GEDCOM-Export ausschließlich QUAY mit den Werten 0, 1, 2 oder 3 vorkommt, und daher jede Bezeichnung eine programminterne Angelegenheit ist, wurden folgende Bezeichnungen der Stufen vorgeschlagen:

0 = angenommen, geschätzt
1 = fragwürdig, fraglich
2 = abgeleitet, Sekundärquelle
3 = sicher, Primärquelle

Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Einstufung in die Stufen 0 bis 3 keine Sache des Programms, sondern eine Anwendereingabe ist. Eine einheitliche Bezeichnung der Stufen in den Programmoberflächen ist jedoch von Anwendern geäußerter Wunsch.

QUAY in GEDCOM 5.3

Im GEDCOM Standard 5.3 war QUAY noch unter jedem Kennzeichen mit Inhalt zulässig, z.B. so:

1 BIRT
2 DATE 02 Oct 1937
3 QUAY 1

In the above example QUAY at level 3 indicates how reliable or correct the birth date value is. The QUAY tag applies to any tag that contains a value. This tag is not shown in any of the structures but the reader and writer of GEDCOM should expect that the QUAY tag could be present as a subordinate tag to any tag that has an associated value.

Damit wird die Frage verbunden, wie nach einem Import einer GEDCOM-Datei in diesem Umfang mit den QUAY-Zeichen unter anderen Kennzeichen als SOUR weiter verfahren werden soll. Folgende Alternativen wurden vorgestellt:

Entweder unsere Programme ...

- verweigern 5.3er Gedcoms (nicht wirklich eine gute Lösung),
- importieren ggf. alle QUAYs und exportieren wiederum als 5.3 (nicht sinnig, da evtl. noch weitere 5.3er Besonderheiten zu berücksichtigen sind)
- importieren ggf. alle QUAYs und exportieren aller QUAYs, dabei dennoch (auch wenn nicht korrekt) als Version 5.5 kennzeichnen
- importieren gemäß 5.3 und konvertieren (durch Umwandlung in Notizen) in 5.5.1er Standard

Die Diskussion mündet in die allgemeinere Fragestellung, wie mit Abweichungen vom GEDCOM-Standard in importierten Dateien generell umgegangen werden soll (eigener Diskussionspunkt).

Abweichungen vom Standard bei der Verwendung

Es gibt Programme, die unter QUAY auch andere Informationen verschlüsseln, z.B. Zeichen wie n, u, v usw. im Zusammenhang mit Datumsangaben. Diese Verwendung entspricht nicht dem GEDCOM-Standard.

Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen