Delitzsch/Adressbuch 1907

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Info
Dieses Adressbuch wurde von Freiwilligen im Rahmen des Projektes historischer Adressbücher indexiert. In den erfassten Daten können Sie hier suchen.



Delitzsch/Adressbuch 1907

Inhaltsverzeichnis

Bibliografische Angaben

Titel: Adress-Buch der Stadt Delitzsch
Untertitel: Mit Benutzung amtlicher Unterlagen zusammengestellt
Autor / Hrsg.: G. Fricke
Erscheinungsort: Delitzsch
Verlag: Walter
Erscheinungsjahr: 1907
Standort(e): Staatsbibliothek Berlin, Signatur: Te 1051


Erfassung im Rahmen des Projekt Adressbücher

Zur Erfassungsstatistik Suchen
Kontakt: some mail


Inhaltsverzeichnis

Bezeichnung Seiten Erfassung
Verzeichnis der Behörden, Institute, Kirchen und Schulen 8-25
Schiedsmann-, Armen-, Armen-Arzt u. Polizei-Bezirke 26
Gesellschaften und Vereine 27-31
Verzeichnis der Straßen nach alphabetischer Ordnung 87-123
Verzeichnis sämtlicher Geschäfts- und Gewerbetreibender 126-137
Verzeichnis der eingetragene, in Delitzsch bestehenden Firmen und Gesellschaften 138-141

Zeichenerklärung
  • = Für die sofortige Erfassung vorgesehen.
  • = Nicht für eine Erfassung vorgesehen.
  • = Bereits erfasst.
  • = Eine Erfassung kommt in Frage, es wird aber erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, ob der Bereich erfasst wird oder nicht.


Editionsrichtlinien für die Online-Erfassung (DES)

Das Wichtigste zuerst

  • Ein Eintrag beginnt immer am Anfang der Zeile und am oberen Rand der Buchstaben. Daher ist wie im folgenden Beispiel in das Bild zu klicken, um einen Eintrag hinzuzufügen:
Datei:Kiel-Seite 82-1.jpg
  • Es wird immer vollständig und so buchstabengetreu wie möglich erfasst. Es wird nichts abgeändert oder hinzugefügt.
  • Abkürzungen werden nicht aufgelöst. Ein „Aug.“ bleibt ein „Aug.“ und wird kein „August“, ein „Tischlermstr.“ wird kein „Tischlermeister“ und ein „u.“ wird kein „und“
  • Straßennamen werden nicht vereinheitlicht. Die „Calvinstr. wird nicht zur„Calvinstraße“ und ein „Berl. Pl.“ wird nicht zum „Berliner Platz“


Persönliche Werkzeuge