Blasheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Blasheim: Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im kommunalen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis_Minden-Lübbecke > Lübbecke > Blasheim

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitschiene vor 1803

Name

1243 „Blasne";

Ortsstatus

1268 „villa Blasnen"

Grundherrschaft

  • 969-96 gibt der Ritter Worad 1 Hof zu Levern dem Domstift zu Minden, wofür ihm der Bischof Milo 1 Hof mit 7 Familien und den Zehnten zu Blasheim auf seine Lebenszeit unter der Bedingung des Rückfalls anweist

Familienname

  • 1243 Voltbertus v. Blasheim.

Einordnung im Fürstentum Minden 1723

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

1832/35 Amt Lübbecke 13.702 Einwohner, davon

  • Kirchdorf Blasheim 871

Kreis Lübbecke, Ritterschaft

  • Gut Eickel
    • Status 19. Jhdt.: Landtagfähiges Rittergut (1860 gelöscht wg. Zerstückelung)
    • Besitzer: von Vincke, von Veltheim
  • Haus Obernfelde
    • Status 1859: Landtagfähiges Rittergut (Bedingte Landtagsfähigkeit)
    • Besitzer: von der Recke
  • Quelle: Häming, Josef "Die Matrikel der Ritterschaftlichen Güter..." (1987)

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Preußisch-Oldendorf, Kreis Lübbecke, Regierungsbezirk Minden,

  • Gemeinde Blasheim: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Nolte, Ortsklasse D
    • Einwohner: 3.044 Ev.
    • Gesamtfläche: 2.254 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (ev.), Volksschule 5, Post u. Telegraf, Eisenbahnstation, Polizei (kom.) 1, Feuerwehr (Pfl.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Sportplatz, Eisenbahn, Markt
    • Politik, Gemeindevertretung 12 Sitze: SPD 5, DNV 2, DV 2, Sonstige 3.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

  • 1972 Die Gemeinde Blasheim wurde in die Stadt Lübbecke eingegliedert.

Bevölkerung

Geschichte

Archiv

Literatur

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Kreis Lübbecke, S. 15.

Literatur-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Manchmal werden an unterschiedlichen Stellen nicht allgemein bekannte Informationen zu diesem Thema gefunden, diese Funde nennt man Zufallsfunde. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Thema eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BLAEIMJO42GH
Name
  • Blasheim (deu)
Typ
  • Kirchdorf (1807 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4991 (- 1993-06-30)
  • 32312 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 3717

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Lübbecke (1832 - 1843) ( Mairie Bürgermeisterei )

Blasheim (1811 - 1832) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Lübbecke, Lübbecke (1807 - 1811) ( Kanton ) Quelle

Blasheim (1843 -) ( Gemeinde Ortschaft )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Knöttinghausen Ort KNOSENJO42GH (1816 -)
Marienkirche/Blasheim Kirche object_171970
Eickel Adeliges Gut object_1250611 (1816 -)
Eickel (Burg Gut) Gut EICGUTJO42GH (1918 -)
Persönliche Werkzeuge