Bergheim (Steinheim)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bergheim : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Disambiguation notice Bergheim ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Bergheim.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Höxter > Steinheim (Westfalen) > Bergheim

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 1031 „Berghem in pago Wetiga"

Grundherrschaft

  • 1031 schenkt Konrad II. der bischöflichen Kirche in Paderborn das Gut Sandebeck in Bergheim
    • Quelle der Früherwähnungen: Monumenta Germaniae historica.DD. IV. S. 228;

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

1832/35 Bürgermeisterei Steinheim 4.869 Einwohner, davon

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

  • Amt Nieheim-Steinheim, Kreis Höxter, Regierungsbezirk Minden, Sitz Nieheim, Bürgermeister Hollmann, Fernsprecher Steinheim Nr. 230
  • Gemeinde Bergheim: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Mönikes, Ortsklasse D
    • Einwohner: 683. Kath. 664, Ev. 12, Israelisch 7
    • Gesamtfläche: 796 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Postanstalt, Eisenbahnstation, Feuerwehr (Pfl.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Eisenbahn
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Zivilstandsregister: Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1808-1814
  • Zivilstandsregister Juden: Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1810-1814
  • Pfarrbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1815-1821

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) seit 1645 in Sandebeck
  • Kirchenbücher (rk.) seit 1664 in Vinsebeck
  • Kirchenbücher (rk.) seit 1921 in Bergheim

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

  • 1575 Kapelle erwähnt
  • 1664 Umpfarrung von Sandebeck nach Vinsebeck
  • 1895 Kirchenbau (St. Libori)
    • 1897 periodischer Gottesdienst
    • 1921 Pfarrvikarie, 1944 Pfarrei

Literatur

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BEREIMJO41MU
Name
  • Bergheim (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • W4939 (- 1993-06-30)
  • 32839 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4120

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Steinheim (1816 - 1832) ( Bürgermeisterei ) Quelle

Steinheim, Steinheim (1807 - 1813) ( Kanton )

Steinheim ( Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Bergheim (St. Liborius) Kirche object_1269308
Persönliche Werkzeuge