Bad Reinerz

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Info

Dieser Ortsartikel hat noch wenig Substanz und ihm fehlen wesentliche Merkmale eines typischen Ortsartikels bei GenWiki, wie z. B. die Struktur oder die regionale Einordnung. Information über den weiteren Ausbau des Artikels findet sich bei Hilfe:Anlegen eines Ortsartikels – nur zu!


Hierarchie
Regional > Ehemalige deutsche Gebiete > Preußen > Provinz Schlesien > Regierungsbezirk Breslau > Landkreis Glatz > Bad Reinerz

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitzeichen 1895

  • Bad Reinerz (Duszniki-Zdrój [nach 1945])
    • Geogr. Position bei (N 50° 24' | O 16° 23')
    • Stadtgemeinde Reinerz, unweit der böhmischen Grenze gelegen, Seehöhe: 556 m.
    • Gesamtfläche: (1895) 39 Gebäude
    • Einwohner: 198
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Postbezirk, Telegraf (im Sommer), tägliche Postverbindung mit Reinerz u. Nachod, an der Österreichischen Staatsbahn.
    • Verkehr: Eisenbahnstation Glatz, an der Bahn Breslau <> Mittelwalde u. der Glatz <> Neurode, 24 km entfernt
    • Reiseverbindungen: Durch die Breslau <> Mittelwalder u. Glatz <> Neurode-Bahn mit Oberschlesien, Russland, Polen u. mit Norddeutschland u. Mitteldeutschland, durch die Österreich. Staatsbahn mit dem ganzen Süden, Österreich u. Italien. Reisezeit von Breslau 6 Std., Berlin 13 Std., Hamburg 21 Std., Dresden 11 Std., Praha (Prag) 8 Std., Wien 14 Std.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Pfarrkirche St. Peter und Paul

Geschichte

  • 1324 erste urkundliche Erwähnung.
  • 1742-1945 Reinerz gehört zu Schlesien (Niederschlesien), Land Preußen.
  • 1742-1945 im Landkreis Glatz eingegliedert.
  • 1928 Reinerz wird umbenannt in Bad Reinerz.
  • 1945 Die deutschen Einwohner in Bad Reinerz werden von den Polen vertrieben.

Berühmte Personen

  • Franz Anton Egells, Hauptbegründer der dt. Dampfmaschinenindustrie und der Borsigwerke in Berlin, * 1788 Rheine, + 1854 auf der Egelshütte zu Reinerz in Schlesien.

Bad und Kurbetrieb

Bad und klimat. Gebirgskurort mit mehreren Mineralquellen und einer der grössten Milch- u. Molkenkuranstalten Deutschlands. Das Klima von Reinerz ist keineswegs so rauh, als es bisweilen geschildert wird, und nur um etwa 1° - 1,5° C die Luft-Temp. niedriger, als die der Ebene Schlesiens. Temp.-Schwankungen in den einzelnen Tageszeiten sollen nicht erheblich sein. Dabei ist die Luft rein und frisch, belebend und kräftigend und thut blutarmen, schwachen Personen sehr wohl. Von den 8 Mineralquellen, welche hier zutagetreten, dienen zu Trinkkuren die kalte Quelle, die Laue-Quelle u. die Ulrikenquelle, während die 5 anderen nur zur Bereitung der Bäder verwendet werden. Sie gehören zu den eisenhaltigen alkal. Säuerlingen mit einem vorwiegenden Gehalte an kohlensaurer Kalk- u. Talkerde u. reichlichem Gehalte an freier Kohlensäure, der zw. 1097 bis 1465 ccm im Lit. schwankt. Die stoffreichste unter ihnen ist die Laue Quelle, welche auf 2,61 g feste Bestandteile 1,2 g Kalkbicarbonat, 780 mg Natronbicarbonat u. 52 mg Eisenbicarbonat besitzt. Moorerde enthält ausser vegetabilischen Stoffen noch schwefelsaures Eisenoxydul, Gips u. andere Sulfate, geringe Mengen Kochsalz u. etwas Jodnatrium. Weitere Kurmittel sind Molke u. Milch von Ziegen, Schafen, Eselinnen u. Kühen.

Nach Dreschers statist. Zusammenstellung fallen von der Gesamtmenge der in Reinerz zur Behandlung gelangenden Krankheiten 50,2 % Krankheiten der Atmungsorgane, u. von diesen wiederum 28 % Kehlkopf- u. Bronchialkatarrhen u. 13,9 % der Lungenphthise zu, während nur 16,4 % Krankheiten des Blutes u. der Gefässe u. 11,1 % Krankheiten der Verdauungsorgane u. Harnwerkzeuge angehören. 6 Ärzte: Dr. Berg (im Winter in Berlin), Dr. Hilgers, Dr. Kolbe, Dr. Schubert, Dr. Secchi, Dr. Zdralek (im Winter in Breslau). Apotheke: Eine im Bade u. eine in der Stadt.

Das neue Badehaus hat gut eingerichtete Badestuben f. Wasser- u. Moorbäder u. einige Wohnungen f. Kurgäste. Badeverwaltung ist der Magistrat der St. Reinerz, welche Eigentümerin des Kurorts ist. Beköstigung im Kurhotel table d'hôte 2 Mk, im Abonnement 1,80 Mk. 7 Gasthöfe u. 7 Restaurants. Kuraufwand etwa 250 - 300 Mk/Monat. Kurfrequenz (1880) 3260, (1881) 3185, (1884) 3594 Kurgäste, darunter 2/3 Frauen u. die Frequenz überhaupt 5908 Personen, im Jahre 1885 bis 12. Sep. 3202 Kurgäste, 2441 Erholungsgäste u. Passanten, (1886) laut Kurliste 2991 Kurgäste u. 2642 Erholungsgäste u. Passanten; (1888) laut Kurliste 3543 Kurgäste u. 2956 Erholungsgäste u. Passanten. Kurtarif: Es kostet einfach geschiedene Ziegenmolke 4 Mk, doppelt geschiedene 5,25 Mk/Woche, tägl. zu 1/2 Lit.; Schafmolke 6 Mk zu 1/2 Lit.; Ziegenmilch 1,75 Mk; Schafmilch 3 Mk; Eselinnenmilch 4 Mk; sämtlich pro Woche u. tägl. Gebrauch. Ein Mineralbad, Fl.- od. medizin. Bad l - 1,60 Mk; Moorbad 2,50 - 4 Mk; Douchebad 60 - 80 Pfg. Kurtaxe f. jede Familie od. eine Person 25 Mk; f. Vergnügungsgäste pro Person resp. Familie 15 Mk. Kurzeit von Anfang Mai - Ende Sep. Postb. u. Telegr. im Bade u. in der Stadt. Wasserversand jährl. durchschnittl. 16500 Flaschen (16799 Flaschen, darunter 15768 von der lauen Quelle, im Jahre 1882). Der Versand geschieht durch die Badeinspektion. Wohnungen f. Kurgäste in 39 Logierhäusern, ausserdem im Hotel u. in der St. Zimmerpreis f. ein Zimmer ausschliesslich Bett u. Bedienung von 10 - 30 Mk.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Sanitätsrat Dr. Drescher
    •  »Der Kurort Reinerz« (Glatz 1878)
    •  »Der Kurort Reinerz. Statist.-medizin. Nachrichten über die Saison 1872, nebst Würdigung der Heilmittel u. Indikationen der Kuranstalt«, 6. Folge (Glatz, Platzmann 1873)
  • Scholz »Reinerz« in »Novelle über die zum schles. Bädertag gehörenden Bäder« (Glatz 1878);
  • Hohaus »Führer durch Reinerz u. Umgegend« (Glatz, Schirmer)
  • Dengler
    •  »Reinerz« in den »Europ. Wanderbildern«;
    •  »Berichte über die Verw. des Bades Reinerz in den Jahren 1867 - 1876 u. 1877 - 1879 sowie 1880 - 1882« (Selbstverlag der Bade-Verw.)
  • Dr. J. Ballach »Führer durch Bad Reinerz«.
  • Bäder-Lexikon, 2. Aufl. (1889), Ed. Dr. med. Robert Flechsig, Verlagsbuchhandlung J.J. Weber, Leipzig, Seite 605-607
  • Bernatzky, Aloys: Landeskunde der Grafschaft Glatz. Glatzer Heimatbücher Band 9. Leimen, Heidelberg 1988
  • Bernatzky, Aloys: Lexikon der Grafschaft Glatz. Glatzer Heimatbücher Band 8. Leimen 2. Auflage 1994

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Reinerz

Anmerkungen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Stadtgemeinde

GOV-Kennung object_356415
Name
  • Reinerz (- 1928-01-04) Quelle S. 172/173 Nr. 3 Quelle Stadt Bad Reinerz (deu)
  • Bad Reinerz (1928-01-05 - 1945) Quelle Stadt Bad Reinerz (deu)
Typ
Einwohner
  • 3307 (1885-12-01) Quelle S. 172/173 Nr. 3
  • 4690 (1939)
Webseite
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 5664

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Reinerz (1885) ( Kirchspiel ) Quelle S. 172/173 Nr. 3

Reinerz, Bad Reinerz ( Standesamt ) Quelle S. 172/173 Nr. 3 Quelle

Glatz (- 1945) ( Landkreis ) Quelle S. 172/173 Nr. 3 Quelle Stadt Bad Reinerz

Bad Reinerz (Hl. Peter u. Paul), Reinerz (St. Petrus und Paulus), Duszniki-Zdrój (Świętych Apostołów Piotra i Pawła) (1885) ( Kirchspiel ) Quelle S. 172/173 Nr. 3

Reinerz (1885) ( Amtsgericht ) Quelle S. 172/173 Nr. 3

Bad Reinerz, Reinerz (- 1945) ( Amtsbezirk ) Quelle S. 172/173 Nr. 3 Quelle Stadt Bad Reinerz

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Vorderkohlau, Podgórze Stadtteil VORERZJO80EJ (- 1945)
Reinerz, Bad Reinerz, Duszniki-Zdrój Stadt object_186695 (- 1945)
Hummelwitz, Zielone-Ludowe, Zielone Ludowe Dorf HUMERZJO80EJ (- 1945)

Kernstadt

GOV-Kennung object_186695
Name
  • Reinerz (- 1928-01-04) Quelle Stadt Bad Reinerz Quelle S. 172/173 Wohnplatz zu Nr. 3 (deu)
  • Bad Reinerz (1928-01-05 - 1945) Quelle Stadt Bad Reinerz Quelle S. 20 Wohnplatz zu Nr. 1 (deu)
  • Duszniki-Zdrój (1945 -) Quelle Duszniki-Zdrój (pol)
Typ
externe Kennung
  • SIMC:0983913
Webseite
Karte
   

TK25: 5564

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Duszniki-Zdrój (1999 -) ( Stadtgemeinde ) Quelle

Reinerz, Bad Reinerz (- 1945) ( Stadt ) Quelle Stadt Bad Reinerz Quelle S. 172/173 Wohnplatz zu Nr. 3

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Bad Reinerz (Hl. Peter u. Paul), Reinerz (St. Petrus und Paulus), Duszniki-Zdrój (Świętych Apostołów Piotra i Pawła) Kirche BADAULJO80EJ
Persönliche Werkzeuge