XIII/5

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1914-1918 Portal:Militär Landsturm: 1914-1918
Württembergisches Landsturm-Infanterie-Bataillon Horb XIII/5.
Kontingentverband des Kgl. Württembergischen Militärs.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Garnison und Unterstellung

Formationsgeschichte

  • 22. August 1914:
Aufstellung des Bataillons mit 25 Offizieren, 1.005 Unteroffizieren und Mannschaften sowie einer Ersatz-Kompagnie.
  • April 1917:
Aufstellung einer. MG-Kompagnie.
  • 10. Juni 1917:
Eingliederung in das Landsturm-Infanterie-Regiment Nr. 39.
  • 1. Juni 1918:
Das Bataillon scheidet aus dem Verband des Landsturm-Infanterie-Regiments Nr. 39 aus. Die Maschinengewehr-Kompagnie scheidet aus dem Bataillonsverband aus.
  • 5. Dezember 1918:
Beginn der Demobilmachung in Horb am Neckar.


Uniformen

  • ab August 1914:
Das Bataillon war zunächst behelfsmäßig durch Heranziehung privater Firmen mit blauen Litewken eingekleidet und mit dem Gewehr 88/05 ausgerüstet. Im Sommer 1915 erfolgt die Einkleidung mit Korduniformen und Bewaffnung mit russischen Beutegewehren. Die Umrüstung auf den regulären Feldanzug und Bewaffnung mit dem Gewehr 98 erfolgte erst am 28. Februar 1917.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg


Feldzüge und Gefechte

  • 22. August bis 5. Oktober 1914:
Ausbildung in der Umgebung von Horb am Neckar und Bahnschutz an den Bahnlinien nach Freudenstadt und Immendingen.
  • 6. bis 12. Oktober 1914:
Verlegung an die Westfront nach Alost (Aalst) in Belgien zur Abwehr eines erwarteten belgischen Angriffes aus der Festung Antwerpen.
  • 13. Oktober bis Ende Dezember 1914:
Bahnschutz beim Generalgouvernement Brüssel an der Strecke Sottegem (Zottegem) – Denderleeuw südlich Alost:
  • Stab, 1. und 3. Kompagnie in Sottegem,
  • 4. Kompagnie in Burst,
  • 2. Kompagnie in Denderleeuw.
  • Ende Dezember 1914. bis Ende Februar 1916:
Bahnschutz an der Linie Gent – Antwerpen nördlich Alost:
  • 1. und 4. Kompagnie in Lokeren,
  • 2. Kompagnie in St. Nicolas,
  • 3. Kompagnie in Loochristy.
Ein Zug der 2. Kompagnie übernimmt die Hafenwache in Tamise (Temsche) an der Schelde.
  • 1. März bis 30. Juli 1916:
Bahnschutz und Sicherungsdienst bei Eecloo an der holländischen Grenze.
  • 31. Juli 1916 bis Mitte April 1917:
Grenzschutz an der holländischen Grenze bei Moerbeke und St. Gilles-Waes:
  • 2. Kompagnie in Selzaete,
  • 3. Kompagnie in Overslag,
  • 4. Kompagnie in Kruistraat,
  • 1. Kompagnie in Koewacht,
  • Bataillonsstab in Moerbeke.
  • 14. bis 30. April 1917:
Stellungsbau in der „Wotanstellung“ bei Brébières und Izel an der Arras-Front.
  • 1. bis 10. Mai 1917:
Stellungsbau in der „Wotan-I-Stellung“ bei Arras – Saudemont.
  • 11. Mai bis Anfang August 1917:
Stellungsbau im Wytschaetebogen bei Zandvoorde, Tenbrielen, Houthem und Comines
  • 9. August 1917 bis Februar 1918:
Stellungskämpfe und Patrouillendienst in der „Glogau-“ und „Hannover-Stellung“ bei Leintrey – Amenoncourt in Lothringen.
  • Februar bis Mitte April 1918:
Stellungskämpfe und Patrouillendienst im Cirey-Abschnitt in Lothringen.
  • Mitte April bis 8. Juni 1918:
Stellungskämpfe und Patrouillendienst in der Raucourtstellung im Abschnitt Mailly.
  • 13. Juni bis Ende Juli 1918:
Quartierbau und Straßenpolizeidienst bei St. André (Lille) und Armentières.
  • Anfang August bis 11. November 1918:
Polizeidienst im Rückzugsgebiet Quesnoy – Tourcoing – Neuville – Halluin – Heestert bis in die Umgebung von Ternath und Wemel.

Heimkehr

  • 14. bis 29. November 1918:
Rückmarsch über Löwen über Lüttich, Herbestal, Düren und Köln nach Schwelm.
  • 4. bis 5. Dezember 1918:
Bahntransport von Schwelm nach Horb am Neckar.


Bataillonskommandeure

  • ab August 1914: Oberstleutnant von Levering.


Literatur

Oberst a. D. Heinrich Ziegler und Oberkirchenrat Adolf Schaal:

„Landsturm vor! Der mobile württembergische Landsturm im Weltkrieg 1914–1918“

Chr. Belser A.G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1929


Weblinks

Württembergische Verbände unterhalb der Regimentsebene

Landsturm-Infanterie-Bataillone im Ersten Weltkrieg
Formationsgeschichte: 1914-1918 Portal:Militär Landsturm: 1914-1918
Garde-Korps: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |
I. AK:
II. AK: 5 |
III. AK:
IV. AK: 1 |
V. AK: 3 | - | 6 | - | 11 | - | 21 | - | 41 | - | 43 |
VI. AK: 7 |
VII. AK: 26 | 64 | 65 | - | 67 |

VIII. AK: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 |

IX: 33 | - | 35 | 36 |

X. AK:
XI. AK:
XII. AK:

4 |

XIII. AK: 1 | 5 | 11 | 24 | 25 | 26 |

XIV. AK:

XV. AK: 2 |

XVI. AK: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

XVII. AK:

XVIII. AK: 14 | 15 |

XIX. AK: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 |

XX. AK: 6 |

XXI. AK:

B I. AK: I.B.1 | I.B.2 | I.B.3 | I.B.4 | I.B.5 | I.B.6 | I.B.7 | I.B.8 | I.B.9 | I.B.10 | I.B.11 | I.B.12 | I.B.13 | I.B.14 | I.B.15 | I.B.16 | I.B.17 | I.B.18 | I.B.19 | I.B.20 | I.B.21 | I.B.22 | I.B.23 | I.B.24 | I.B.25 | I.B.26 | I.B.27 |

B II. AK:
B III. AK:

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge