Wollersheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Köln > Kreis Düren > Nideggen > Wollersheim

Neue und Alte Kirche von Wollersheim
Der Stiftshof

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Geographische Lage
50.670871°N 6.564934°O


Politische Einteilung

Wappen_Nideggen.jpg Ortschaften der Stadt Nideggen im Kreis Düren

Abenden | Berg-Thuir | Brück | Embken | Muldenau | Nideggen | Rath | Schmidt | Wollersheim


Amt Wollersheim 1931

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Katholische Kirche

Kircheninneres

Heilig Kreuz
Zehnthofstr. 56
52385 Nideggen


Geschichte

Im Jahre 1184 gehörte der Wollersheimer Stiftshof zu den Leibgewinngütern vom Stift Sankt Maria im Kapitol. 1231 wurde die Kirche in Wollersheim in das Stift inkorporiert.

Bis zur Säkularisation durch die Franzosen bestimmte das Stift Jahrhunderte lang über seinen Hof das Geschehen im Dorf. Dem Stift stand die niedere Gerichtsbarkeit zu, die Lehnsleute (26 Lehnshöfe) mussten an das Stift Grundpacht und Zinszahlungen leisten, auch der Kirchenzehnt stand dem Stift zu. Der Stiftshof wurde an sogenannte Halfen verpachtet. 1803 endete der Einfluss des Stiftes auf das Dorf. Die Franzosen verkauften die enteigneten Kirchengüter; so auch den Stiftshof und den Zehnthof.

1791 gründete der damalige Noch-Halfe des Stiftshofes, Jakob Cramer, auf eigenem Grund und Boden eine Brauerei in Wollersheim. Mit dieser Gründung beginnt für das Dorf die „Neuzeit“.

Nachdem Mitte des 19. Jahrhunderts die neu gebauten Provinzial-Straßen sich in Wollersheim sternförmig treffen, wird Wollersheim ein wichtiger Knotenpunkt, der nach allen Richtungen Anschluss an die größeren Orte hat. Zur gleichen Zeit ist Wollersheim Sitz einer Amtsverwaltung. Außerdem werden in einem Abstand von nur 20 Jahren zwei neue Schulen gebaut. Wollersheim ist ein zentraler und moderner Ort geworden. 1937 werden die Ämter Nideggen und Wollersheim zusammen gelegt.

1945 war Wollersheim ein stark umkämpfter Ort, entsprechend groß waren auch die Kriegsschäden an vielen Gebäuden. Seit 1972, dem Jahr der kommunalen Neuordnung, gehört Wollersheim zur Stadt Nideggen.


Quelle: Geschichtsverein Wollersheim e.V.

Genealogische und historische Gesellschaften

www.geschichtsverein-wollersheim.de

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bevölkerungslisten im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf

1799 (= Jahr VII Französischer Revolutionskalender) Signatur 1683
1801 (= Jahr IX Französischer Revolutionskalender) Signatur 1685 I
1802 (= Jahr X Französischer Revolutionskalender) Signatur 1684
1803 (= Jahr XI Französischer Revolutionskalender) Signatur 1685 II
1806 Signatur 1685 III
1812 Signatur 1686
Die Listen sind digitalisiert und können auch im Personenstandsarchiv Brühl eingesehen werden.


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Die neue Kirche zu Wollersheim, Wissenswertes zur Geschichte, Architektur und Ausstattung der Neuen Kirche aus Anlaß des 90. Jahrestages der ersten Einweihung am 24.Mai 1903; Herausgeber Geschichtsverein Wollersheim e.V., 1993

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

 Commons-Kategorie: Wollersheim – Bilder, Videos und Audiodateien

Kriegsgräberstätten und Ehrenmale im Kreis Düren: Ehrenmal für die Toten beider Weltkriege


Offizielle Webseiten

www.nideggen.de

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Forscherkontakte in GedBas

Die Datenbank GedBas sammelt und ermöglicht ebenfalls Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Wollersheim findet man über die Suche nach der GOV-Kennung oder nach dem Ortsnamen.


Wappen_Nideggen.jpg Ortschaften der Stadt Nideggen im Kreis Düren

Abenden | Berg-Thuir | Brück | Embken | Muldenau | Nideggen | Rath | Schmidt | Wollersheim


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WOLEIMJO30GQ
Name
  • Wollersheim (deu)
Typ
  • Ort
Postleitzahl
  • W5161 (- 1993-06-30)
  • 52385 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 5305

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Wollersheim, Mairie Wollesheim (1933) ( Mairie Bürgermeisterei ) Quelle

Nideggen ( Stadt )

Wollersheim, Mairie Wollesheim (1794 - 1814) ( Mairie Bürgermeisterei ) Quelle

Nideggen, Mairie Nidegen (1954) ( Mairie Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hl. Kreuz Kirche object_1174437
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge