Witten (Ruhr)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Witten ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Witten.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Arnsberg > Ennepe-Ruhr-Kreis > Witten (Ruhr)


Witten und Umgebung: Karte um 1635 / 1645 aus Willem Janszoon und Joan Blaeu`s Theatrum orbis terrarum, sive, Atlas novus.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Name

  • „Antonius decanus in Wittene (1214), „Rotgerus de Wittene“ ca. 1230, „Adolfus plebanus de Withene“ (1263), Wittene Wetene, Witten. Name vom Haus bzw. Berg Witten auf die Stadt gekommen.

Ortslage

Witten liegt im Übergang vom Unteren Sauerland zum Niederbergischen Hügelland im Westen und dem Emscherland im Norden, zwischen Bochum und Hagen in 75-160 m Höhe am nördlichen. Ausgang des engen, 160-200 m tiefen, Ruhrdurchbruchs durch das waldbedeckte Ardey-Sandsteinplatean, mit dem Ortskern (110 m) und größten Teil der Stadt auf dem rechten (nördl.) Ruhrufer und dem Ortsteil Bommern auf dem südlichen Ufer.

Ortsursprung

Vorkarolingische Siedlung an altem Ruhrübergang. Auf der Hovesaat des karolingisehen Reiehshofes Witten entstand das gleichnamige Kirchdorf. Zuerst erwähnt 1016. Als Dynastensitz und Kirchdorf bekannt seit 1269.

Stadtgründung

  • Marktgerecbtigkeit seit dem 15. Jhdt. Patrinionialgerieht bis 1806. Als Freiheit bezeichnet 1819. Seit 1823 als Stadt angesehen. Zulassung zu den städtischen Deputierterwahlen nach der provinzial-ständischen Verfassung 1825. Durch König Friedrich Wilhelm IV. als Stadt bestätigt 1856.

Marktort

  • 1678 Marktort Witten vertreten durch den Gerichtsherren Moedio von der Recke zu Witten.
  • 1679 Viehmarktprivileg

Stadtsiedlung

Bauentwicklung

Ursprunglich unregelmäßige Kirchdorfsiedlung, letzter Rest davon war das sogenannte Oberdorf, zerstört 1944/45. Seit dem 18. Jhgt. Erweiterung in mehreren Bauabschnitten. Junge Ortserweiterungen besonders im Norden und Westen (Eingemeindungen 1829). Keine Befestigungen. Gitterförmige Straßenzüge. Ältester Markt (Schwanenmarkt) inmitten der ehemalig bäuerlichen Siedlung, Um 1950 an verkehrsmäßig nicht mehr betonter Stelle der Stadt. Kirchplatz (Kornmarkt), Ausweitung des Hauptstraßenzuges, rechteckig, um 1950 Mittelpunkt der Stadt.

Witten Hauptstraße 10 um 1900, das Kaisersche' Haus

Gebäude

Pfarrei wohl vor 1000, bezeugt seit 13. Jhdt.; evangelische Johanniskirche erbaut 15. Jhdt., Abbruch und Neubau des Kirchenschiffs 1750, Chor 1752. Kath. Marienkirche 1848, erweitert 1805/96. Ev. Gedächtnißkirche 1891/92. Kath. Josephskirche 1902. Je eine ev. Kirche in den Stadtteilen Annen, Heven und Bommern. Museum erbaut 1911, städt. seit 1944, Rathaus 1925. Haus Witten, adliger Sitz, Anfang 15. Jh., erweitert im 17. und 18. Jhdt., Wasserburg; rechteckige Anlage mit Innenhof. Burg Witten Anfang 16. Jhdts. beseitigt. Haus Steinhausen, adliger Sitz, zuerst erwähnt 1321, heute Anlage 15. Jhdt., Erweiterungen im 19. Jhdt. Haus Crengeldanz.

Brände

1729 brannten 12 Häuser ab.

Zerstörungen

  • Von 65.000 Wohngebäuden wurden im 2. Weltkrieg 2.802 zerstört oder beschädigt, ferner 5 öffentliche Gebäude und 2 Kirchen völlig zerstört, 17 öffentliche Gebäude sehr schwer beschädigt (darunter Rathaus, 9 Schulen, 2 Krankenhäuser, Schlachthof, Molkerei, Bahnhof)..
  • Johanniskirehe, Stadtbücherei mit 22 000 Bänden, Haus Witten.
  • 80% des Stadtkerns, 40% der Fabrikgebäude zerstört.
  • Im Jahre 1954 war die Schutträumung erst nahezu beendet

Bevölkerung

Einwohner

1739: 566 Einwohner, 1760: 160 Haushaltungen, 1787: 690 Einwohner, 1796: 851 Einwohner. Bis 1800 geringe Zahl der Neubürger.

Seuchen

Pest 1559. Cholera 1866/67. Typhus 1912.

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher: ev. Witten seit 1726, Rüdinghausen seit 1696; katholisch seit 1837. Adreßbücher ab 1875.

Genealogische Quellenabschriften der Mormonen

Berühmte Personen

  • Friedrich Wilhelm Justus Baedecker, Apotheker und Ornithologe, * 1788, + 1865, 1811-65 in Witten.
  • Louis Berger, Fabrikant, * 1829 Witten, + 1891 Horchheim, Begründer der Wittener Gußstahlindustrie.
  • Dr. Otto Schott, Chemiker, * 17. 12. 1851 Witten., + 27. 8. 1935 Jena, Mitbegründer des Jenaer Zeißwerkes, Erfinder des Jenaer Glases.

Einwohnerentwicklung

1818: 1.587 Einwohner, 1.825: 1660 Einwohner, 1832: 2.210 Einwohner und etwa 236 Häuser, 1843: 3.444 Einwohner, 1858: 6.908 Einwohner, 1861: 7.931 E., 1871: 1.5161 Einwohner, 1885: 23.879 Einwohner, 1895: 28.769 Einwohner, 1905: 35.841 Einwohner, 1910: 37.437 Einwohner, 1920: 37.675 Einwohner, 1922: 47.266 Einwohner (Eingemeindung), 1929: 73.288 Einwohner, 1033: 72.580 Einwohner, 1930: 73.548 Einwohner 1949: 69.384 Einwohner 1950: 76.312 Einwohner (davon in: Witten-Mitte 31.463, Annen 17.438, Heven 12.097, Bommern 6.368, Rüdinghausen 4.801, Stockum 3.610; 35.898 männlich, 40.514 weiblich).

Sprache

In Witten war 1953 noch eine kleine Schicht Alteingesessener vorhanden, die an der Mundart festhielten, aber da schon keine bestimmende Rolle mehr auf die Gesamtheit ausübten. Die alte Mundart gehörte in den Raum Dortmund, spricht ink 'euch', git 'ihr' und mi für 'mir' und 'mich', ferner: bauen 'bauen', meiht '(sie) mähen'.

Wirtschaft

Handel und Gewerbe

Seit Ende des MA. wichtiger Stapel- und Umladeplatz für Getreide (verschiedene Kornmärkte mit Privileg von 1675, 1682 und 1693), im 18. Jh. einer der bedeutendsten Kornmärkte Westfalens, besonders auch noch nach der Sehiffbarmachung der Ruhr 1776, 1884 jedoch endgültig eingegangen. Daneben Anfang des 18. Jhgts. Einzug von Industrie und Kohlenbergbau. Erster Eisenreckhammer durch Peter Lange erbaut 1724. Tabakfabrik und Stahlhanimer 1747. Drei kleine Kohlenabbaue. Nach Anlage der ersten befestigten Straßen 1789/90 besonders schnelle Entwicklung der Industrie. Glashütte am Crengeldanz 1825, 1954 als Deutsche Tafelglas AG. Detag/Werk Witten. Kesselschmiede 1825 gegr. Gußstahlwerk Witten 1853. 1954 war Witten noch eine moderne Industriestadt mit etwas Kohlenbergbau und Werken der Eisen-, Stahl- und Röhrenindustrie (Mannesmann-Röhrenwerk, Eisenbahnausbesserungswerk), Glas- und chemischen Industrie, der Herstellung feuerfester Steine und der Seifenerzeugung. Märkische Seifenindustrie (Warta-Werk) mit den Deutschen Fettsäurewerken. Außerdem Sandsteinbrüche, Dampfziegeleien, elektrotechn. und optische Industrie sowie Schnhfabrikation.

Steinkohlengruben: Marktweg im Steinbruch in Witten-Anncn, Jupiter in Witten-Bommern, Schürfstelle Borbachtal in Witten-Stockum, Zeche Vereinigte Gideon (Bergwerke GmbH Herbede) in Steinenpforte bei Witten.

Verkehrswesen

Lage an altem Ruhrübergang. Nach dem Bau befestigter Straßen um 1800 und Bahnanchluß erhielt Witten eine Schlüsselstellung im Verkehr des Ruhrkohlengebiets über das Witten-Hagener Ruhrtal mit dem märkischen Eisenindustriebezirk des Sauerlandes. Nur vorübergehender Wasserweg durch die Schiffbarmachung der Ruhr bis Witten 1776; 1954 war der Wasserweg zum Rhein durch Stauwerke verbaut. 1954 Knotenpunkt der Bundesstraßen Bochum-Witten-Hagen, Wuppertal-Witten-Münster; ferner Straßen nach Dortmund, Unna, Herdecke-Hagen, Hattingen. Bahnhauptstrecken Hagen - Wetter - Witten - Bochum (1862), Hagen-Wetter-Witten-Dortmund (1849), Hagen - Witten-Bommern - Essen (1874), Witten - Wuppertal (1934); Nebenstrecke Bochum -Witten - Dortmund. Witten hatte 1954 mehrere Bahnhöfe. Elektrische Straßenbahnen 1954 nach Bochum, Castrop-Rauxel, Herbede.

Umgebungsbedeutung 1954

Neben seiner Hauptbedeutung als Industrieort war Witten 1954 ein bedeutender Mittelpunkt für die zahlreichen umliegenden Klein- und Streusiedlungen die nunmehr eingemeindet wurden.

Herrschaft Witten

Adelshäuser


Provinz Westfalen: Landtagsfähige Rittergüter im Kreis Bochum

Haus Berge (Witten) | Haus Bladenhorst (Bladenhorst) | Haus Bruch (Welper) | Haus Clyff (Winz) | Haus Crange (Crange) | Haus Dahlhausen (Hordel) | Haus Dorneburg (Eickel) | Haus Goor | Haus Grimberg | Haus Herbede (Herbede) | Haus Herkenscheidt | Haus Kemnade | Haus Laer (Laer)| Haus Langendreer (Langendreer)| Haus Lyren | Haus Nosthausen (Hofstede)| Haus Overdieck (Hamme)| Haus Rechen (Wiemelhausen)| Haus Schwarzemühle (Schalke)| Haus Sevinghausen | Herrschaft Strünkede | Haus Weitmar (Weitmar)|

1855 mit dabei: Haus Havkenscheidt (Havkenscheidt) | Haus Horst (Beule) | Haus Marmelshagen (Hofstede)
Erloschen: Haus Eickel | Haus Horst (Bickern) | Haus Leithe (Wattenscheid) |

Verwaltung

Die Verwaltung und Gerichtsbarkeit im Kirchdorf lag in Händen des Hauses Witten als Patrimonialgerichtsherrn. Erst 1800 wurde die Patrimonialgerichtsbarkeit aufgehoben (Reste 1823). 1807 wurde die Polizei, Steuer- und Kommunalverwaltung einem landesherrlichen Rezeptor übertragen. Bürgerliche Verwaltung seit 1809. Preußische revidierte Städteordnung seit 1841, jedoch Landgemeindeordnung 1842. Städteordnung für Westfalen 1850. Die Verwaltung lag in den Händen des Oberbürgermeisters, Bürgermeisters, Stadtkämmerers, dazu traten 22 unbesoldete Ratsherren.

Bürgermeisterei Witten 1832/35

  • Bürgermeisterei Witten, 4.210 Einwohner, Bürgermeister: Geißel zu Kregeldanz, Beigeordneter: Berggeschworener Hardt zu Witten.
    • Freiheit Witten 2.044 Einwohner.
    • Kirchspiel Langendreer 1.281 Einwohner.
    • Bauerschaften Werne, Somborn, Stockum und Düren des Kirchspiels Lüttgendortmund (Kreis Dortmund) 855 Einwohner.
  • Landgemeinde Witten 1832, Ortsvorsteher: Landwirth Mertmann zu Somborn.

Bürgermeister Geißel 1829/36

Bürgermeister Friedr. Geißel war Amtmann und vormals Domainenrentmeister.

Zeitzeichen 1895

  • Witten, unweit der Ruhr, Stadt (Stadt-Gemeine) in Deutschland, Königreich Preussen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Arnsberg, (Landkreis) Kreis Bochum, Amtsgericht Witten, Gefängnis.
    • Kirchenwesen: ev. Kspl Witten, kath. Kspl Witten,
    • Personenstandswesen: Standesamt Witten
    • 879,4 ha, (1895) 2 Wohnplätze (Quartiere), 1.489 Gebäude,
    • 28.769 Einwohner (20.339 Ev., 7.949 Kath., 86 andr. Christen, 394 Juden, 1 Unbestimmt)
    • Postbezirk, Telegrafenstation
    • Verkehr: Eisenbahnstation Linie Langendreer <> Löttringhausen, Steele <> Witten, Dortmund <> Witten u. Hagen <> Witten (Bhf).
    • Infrastruktur: 2 Krankenhäuser, Krankenisoliergebäude, Reichsbank-Nebenstelle, Realgymnasium u. höhere Schule f. Mädchen (Töchterschule), Schule.
    • Industrie: Ziegelei, Fabr. (Gussstahl, Waffen, Glas, feuerfeste Steine), Eisenwerke, Stahlwerke, Mühlen, Brennereien, Bergbau (Kohle; mehrere Gruben).

Landesherrschaft

  • Der Schultenhof Witten ging im 13. Jhdt. von den Grafen von Limburg zu Lehen, war offenbar vorher im Besitz ihrer Vorfahren, der Grafen von Altena-Isenburg, die in Anlehnung an den Hof eine Gerichtsherrsehaft ausgebildet haben sollen, deren Verwaltung sie den Herren von Witten als Lehen übertrugen. Nach dem Sturz der Isenburger (1225) muß das Gericht an das Reich heimgefallen sein. Das nachfolgende Obereigentum des Reiches ist seit 1418 bezeugt. Der Gerichtszug ging an den Rat der Reichsstadt Dortmund, der 1516 und 1533 bekundete, daß Witten ein alter Reichshof sei. Die Gerichtsherrschaft war aber nur auf ein kleines Gebiet beschränkt. Sie galt als eins der 5 Eigengerichte in der Grafschaft Mark.
  • 1811 wurde Witten dem Eriedensgericht Horde zugeteilt.
  • 1805-13 gehörte Witten zum Großherzogtum Berg,
  • 1813-16 Preußisches Gouvernement zwischen Weser und Rhein.
  • 1816 Landkreis Bochum.
  • 1850 Trennung in Land- und Stadtgemeinde.
  • 1899 als Stadtkreis vom Kreis Bochum abgetrennt.
  • 1946 Land Nordrhein-Westfalen.
  • 1975 wurde sie in den Ennepe-Ruhr-Kreis eingegliedert, dessen größte Stadt sie 2006 ist. Gleichzeitig überschritt die Einwohnerzahl die 100.000-Grenze und Witten wurde damit eine Großstadt. Sie ist 2006 eine der kleinsten Großstädte Deutschlands. In der Landesplanung Nordrhein-Westfalens ist Witten als Mittelzentrum eingestuft.

Kriegerische Ereignisse

  • 1599 Plünderungen durch Spanier. Seit 1623 Truppendurchzüge.
  • 1651 Plünderung durch lothringische Truppen.
  • Im 18. Jhdt. litt Witten durch den 7jährigen Krieg und die Koalitionskriege.
  • 1923-25 französische Besatzung.
  • 1944.12. Dez.. Luftangriff auf Witten (Westfälischer Heimatkalender 1963).

Kriegswesen

Schützengilden

Bei Bedarf Aufgebot der Bauern durch die Herrschaft Witten.

Wappen

Stadt Witten.

Beschreibung:

Rot-Weiß geteilt, im oberen Felde 2 abgekehrte silberne Löwen, darüber Mauerkrone seit 1883 (1975 entfallen); 1911 als Wappen der Stadt in veränderter Form bestätigt. Es ist das Wappen der im Mittelalter hier ansässigen Herren von Witten. Die Stadtfahne zeigt das Stadtwappen auf rot-weiß-rotem Grunde.

Finanzwesen

Münzwesen

Notgeld. 1917: 5, 10, 50 Pfg. Zink. - 1919: 5, 10, 50 Pfg. Eisen. - 1920: 5, 10, 50 Pfg. Aluminium. - Folgende Ausgaben in Papier. 1914: 0.50, 1, 1,50, 2, 3 Mark. - 1918 und 1919: je 1, 2. 20 Mark. - 1920; 1, 3 Mark. - 1923: 15 Werte von 500 Ts. bis 5 Billionen.

Steuern

Steuerhoheit des Gerichtsherrn bis 17, Jh., Akzise 1744 eingeführt.

Stadtgebiet

Veränderungen

  • < 1800 Kirchspiel Witten mit der adeligen Herrschaft Witten, Haus Berg und Grengeldanz.
  • 1806-1850 Bürgermeisterei Witten mit den Gemeinden
    • Langendreer,
    • Stockum,
    • Düren,
    • Somborn und
    • Werne,
  • 1899 Stadtkreis Witten.
  • Eingemeindungen :
    • 1921 Heven (630 ha),
    • 1929: Düren (187 ha),
      • Stockum (373 ha),
      • Teile von Langendreer (Krone) und von
      • Querenburg (insgesamt 1925: 6700 E.), ferner
    • 1925 Annen (1783 ha, : 17 730 E.), (1878 Amt Annen-Wullen), und Teile von
    • 1925 Bommern (559ha, : 3.563 Einwohner).
  • Stadtgebiet 1858: 837 ha. 1920: 880 ha. 1929: 4029 ha, 1951: 4640 ha. 1975 durch Eingemeindung der Stadt Herbede auf 72,40 km² vergrößert.

Stadtteile

Stadtwappen Herbede 1951
  • Herbede (Witten)
    • Ostherbede (Herbede)
    • Kämpen (Herbede)
    • Durchholz (Herbede)
    • Vormholz (Herbede)
    • Heven (Herbede)
    • Buchholz (Herbede)

Gut Gruytlinch

Der Märkische Vasall Wennemar von Witten, welcher diesen Hof zur Zeit Engelberts III. von der Mark gegen das Rezengut in Bommern, welches bisher märkisches Lehen war, eingewechselt und zu Lehen empfangen hatte, machte den Tausch 1399 wieder rückgängig, da Graf Adolf von der Mark dem Wennemar Grutlich zum freien Eigen und das Rezengut zu Lehen gab.

Kirchenwesen

Bistümer

Erzbt. Köln, Archidiakonat des Kölner St.-Georg-Stifts, dann Dekanat Bochum; ab 1821 Bt. (jetzt Erzbt.) Paderborn Dekanat Witten und ab 1957 Bistum Essen. Die seit 1834/ 1835 wieder gegründete katholische Gemeinde gehorte erst zum Dekanat Hattingen, seit 1923 eigenes Dekanat.

Reformation

Ende 16. Jhdts. (15S2) wandte sich die Bevölkerung dem ev. Bekenntnis zu, seitdem überwiegend prot. Superintendentur Hattingen.

Bekenntnisse

1818: 58 Kath., 1839: 238 Kath., 1846: rund 3100 Ev.. rund 375 Kath.. 1871: 4.182 Kath., 1895: 7.949 Kath., 1925: 19.076 Kath., 1946: 17.712 Kath., 65% Ev., 1950: 46.976 Ev., 19.440 Kath.

Juden

1825: 24, 1844: 55, 1895: 394 Juden. Israelitische Gemeinde 1855. Kaufleute oder Gewerbetreibende.

Wohlfahrtspflege

Kath. Marienhospital 1858. Ev. Diakonissenhaus für die Grafschaft Mark mit Krankenhaus und Kindergärtnerinnenseminar 1803. Städt. Pflegehaus 1901. Kath. St.-Josefshaus. Ev. Lutherhaus. Kinderheim „Waisenheimat". Hallenbad 1944 zerstört. Schlachthof. Gaswerk der Wittener Gas AG. 1865, städt. 1873. Wasserleitung seit 1807, Wasserwerk (1954 städt.) 1882, erweitert durch Pumpwerk 1940-43: die 1929 eingemeindeten Teile z. T. an auswärtige Wasserwerke angeschlossen. Kanalisation des Stadtkerns begonnen 1872, erste Kläranlage 1908 (1964 stillgelegt), Vororte waren 1954 noch nicht völlig kanalisiert. Elektrizität 1953 durch die VEW Bochum.

Bildungseinrichtungen 1954

Volksschulen 1936: 17 ev., 10 kath.; 1940: 19 Gemeinschaftsschulen; 1950: 6 ev., 3 kath., 8 Gemeinschaftsschulen, 1 Hilfsschule. Reformrealgymnasium und Realschule, später Oberschule für Jungen. Lyzeum, später Oberschule für Mädchen. Stadtschule in Witten-Annen, später grundständige städt. Mittelschule. Gewerbliche Berufsschule. Bergvorschule. Kaufmännische Handelsschule. Landwirtschaftliche Berufsschule. Haushaltungssrhule. Volkshochschule.

Lehrpersonal

  • 1832/35 Christoph Schulte 1. evangelischer Lehrer
  • 1832/35 Gustav Schulte 2. evangelischer Lehrer
  • 1832/35 Heinrich Schimmel 1. evangelischer Lehrer in Langendreer

Leihbibliothek 1832/35

Der Buchbinder Christian Göbel betrieb um 1832 / 35 eine der ersten Leihbibliotheken in Westfalen. Weiterhin druckte er Musterkarten und betrieb auch noch eine Schenkwirtschaft.

Druckwesen/Zeitungen

  • Wittekind, Spreeher an der Ruhr 1848.
  • Märkische Bll. 1852.
  • Wittener Anz., später Wittener Tagebl. 1860.
  • Wittener Volksztg. 1891.
  • Wittener Volkswacht 1937
  • Annener Ztg. (unabhängiges Heimatbl.) seit 1885

1950 erscheinen ferner:

  • Westfälische Rundschau, Ausgabe Witten(SPD)
  • Ruhrnachr., Ausgabe Witten (CDU)
  • Westdt. Allg. Ztg., Ausgabe Witten (unabhängig).

Stadtgeschichte

Quellen

Verwaltungsberichte (1867-1938, Stadtarchiv)

  • Bericht über den Stand und die Verwaltung der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Witten. Witten (1879 - 1889). Digitalisat der ULB Münster
  • Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Witten. Witten (1890 - 1925). Digitalisat der ULB Münster (1890, 1898,1899,1900 u. 1902)

Darstellungen

  • Bauer, Kurze Beschreibung der Stadtgesch.. in: Verwaltungabericht (1867/68).
  • Blesken, A. H.: Wittener Heimatbuch, Bilder aus der Gesch. der Stadt W. (1948).
  • Blome, F.: Witten und seine Umgebung, hg. vom Magistrat (1926).
  • Darpe, in: Bau- und Kunstdenkmaler der Prov. Westfalen, Kr. Witten-Stadt (1910).
  • Haren, Gesch. der Stadt Witten von der Urzeit bis zur Gegenwart (1024).
  • Hüttemann, Otto: Führer durch Witten und das benachbarte Ruhrthal: nebst einer Karte. Witten (1887) Digitalisat der ULB Münster
  • Hassel, Einiges aus der Gesch. der Stadtgem. Witten in: Bürgernachschlagebuch (1902).
  • Lehmann, L.: 135 Jahre Stadt Witten, Festschrift, hg. von Oberstadtdirektor L. Lehmann (1950).
  • Pott, Friedrich W. A.: Gesch. der Stadt Witten (1924).
  • von Steinen, Vom Gericht und Ksp. Witten., in: Westphälische Gesch. 3. Buch (1757).
  • Niclas Schlösser, Schmiedeknecht und Schluckebier, Heimatbuch zur Jahrhundertfeier der Stadt W. (1926).
  • Wittener Jahrbücher: Jahrbücher des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark, verbunden mit dem Märkischen Museum zu Witten. (1886 ff.) Digitalisat der ULB Münster Jg. 1 bis 32 online.

Sammlungen

  • Märkisches Museum in Witten mit dem Arch. der Herrschaft Witten (ab 1326)
    • Repertorium des Archivs der Herrschaft Witten in: Wittener Jb. (1893/94)
  • Märkisches Museum in Witten mit dem Arch. von Haus Hardenstein (ab 1474)
  • Märkisches Museum in Witten mit dem Arch. von Haus Steinhausen (ab 1321)
  • Arch. der ev. Kirchengem, (ab 1551).
  • Stadtarch. (seit 1936).
  • Arch. des Hauses Herbede (16. bis 18. Jh.), verbrannt 1945.

Archive

Fast überall gibt es lokale Archive in öffentlichem oder privaten Besitz. Diese, zum Teil umfangreichen oder speziellen, Bestände sind häufig noch nicht in Online-Katalogen erfaßt (so z.B. lokale Pfarrarchive oder Privatarchive). Gut beschriebene Bestände sind aber für weit entfernt wohnende Heimat- und Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, festzustellen, wo verstreut liegende Bestände mit lokalem Bezug auffindbar sind und ob sich eine Anreise zur Einsicht lohnt. Auf der folgenden Seite können Sie die Inhalte der ihnen zur Verfügung stehenden Findbücher und Informationen eintragen oder finden.

Auch kann auf Fundorte in überregionalen Archiven verwiesen werden.

Historische Quellen

→ Kategorie: Adressbuch für Witten (Ruhr)

Heimatvereine

  • Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark
    • Im Jahre 1886 mit der Bestimmung ins Leben gerufen, Pflegestätte für Natur- und Wirtschaftskunde, für Geschichte und Kunst der Region zu bilden, ist der Verein heute in erster Linie historisch orientiert und leistet Beiträge zur Aufarbeitung der Wittener Lokalgeschichte. Darüber hinaus richtet er sein Interesse auf den märkischen Raum, schließlich auf das gesamte Ruhrgebiet und Westfalen.
      • Organ:Märkisches Jahrbuch für Geschichte (für Mitglieder kostenlos, im Buchhandel 19.- EUR), Inhaltsverzeichnis [1]
      • Bibliothek, ca. 40.000 Bände umfassend, welche über einen wertvollen historischen Bestand, z. T. gestiftet von Wittener Bürgern, bzw. über eine Spezialsammlung zum Raum Westfalen verfügt.
      • Archiv, welches vor allem Archivalien zur Geschichte Wittens seit dem späten Mittelalter umfaßt; außerdem Nachlässe und eine Karten-, Zeitungs-, Bild und Münzsammlung.
      • Findbuch des Archivs des Hauses Hardenstein im Volltext im Internet [2]
        • Seinen Sitz hat der Verein im Märkischen Museum Witten, das er gründete und bis zum Jahre 1944 besaß. Adresse: Husemannstr. 12, 58452 Witten (Märkisches Museum)
        • Im Web vertreten [3]
  • Buchholzer Heimatverein
    • Kontakt: Vorsitzende(r) Martin Kuhn, Zedernweg 11, 58456 Witten – Buchholz, Telefon: 02324 31386
  • Geschichtsverein Annen
    • Kontakt: Vorsitzende(r) Wilhelm Fisse, Hüllbergweg 3, 58454 Witten – Annen, Telefon: 02302 63525
      • Projekt(e), Arbeitsschwerpunkte: Vorträge zur Geschichte Wittens bzw. Annens; Aufbau eines Stadtteilarchivs; Vorgeschichte / Geschichte des 3. Reichs in Annen. Gründungsjahr: 1987, Zahl der Mitglieder 2006: 117
  • Heimat- und Geschichtsverein Bommern e.V.
    • Kontakt: Vorsitzende(r) Werner Jacob, Wengenerstraße 33, 58452 Witten – Bommern, Telefon: 02302 32221, Fax: 02302 32568, E-Mail: deltatex@t-online.de
      • Im Web vertreten [4]
  • Heimatverein Herbede
    • Kontakt: Vorsitzende(r) Heiner Knährich, Burgstraße 6, 58456 Witten – Herbede, Telefon: 02302 760273
      • Projekt(e), Arbeitsschwerpunkte: Vorträge zu heimatkundl. Themen; landeskundliche Fahrten; Beteiligung am örtl. politischen Handlungsgeschehen; Herausgabe heimatkundl. Schriften; Pflege des Plattdeutschen. Gründungsjahr: 1921, Zahl der Mitglieder 2006: 365
  • Heimatverein Rüdinghausen
    • Kontakt: Vorsitzende(r) Dr. Marc Junge, Glasweg 2, 58454 Witten, Telefon: 02302 800990, E-Mail: marc.junge@ruhr-uni.bochum.de
  • Heimatverein Stockum-Düren
    • Kontakt: Vorsitzende(r) Ernst Borttscheller, Am Katteloh 57, 58454 Witten,Telefon: 02302 47504

Bibliografie

  • Steinen, J. D. von den, Westphälische Geschichte. 3. Theil. Das XVII. Stück. Historie von den Gerichtern und Kirchspielen Mengede, Bodelschwingen, Langentreer, Witten, Castrop und Strünckede. Lemgo 1757.
  • N.N., Bericht über den Stand und die Verwaltung der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Witten. Witten, Ausgaben 1879 - 1889 Online
  • N.N., Bericht über die Verwaltung und den Stand der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Witten, Witten, Ausgaben 1890 - 1925 Online
  • N.N., Haushalts-Etats der Stadtgemeinde Witten. Witten, Ausgaben 1879 - 1901 Online

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Heimat- Familienforscher eintragen, die zu diesem Thema Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Heimat- und Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Thema anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Kreiswappen des Kreises Ennepe-Ruhr-Kreis Städte und Gemeinden im Ennepe-Ruhr-Kreis (Regierungsbezirk Arnsberg)

Breckerfeld | Ennepetal | Gevelsberg | Hattingen | Herdecke | Schwelm | Sprockhövel | Wetter (Ruhr) | Witten


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WITTENJO31QK
Name
  • Witten (deu)
Typ
  • Gemeinde (- 1823)
  • Stadt (1823 -)
Postleitzahl
  • W5810 (- 1993-06-30)
  • 58452 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2807363
Karte
   

TK25: 4510

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Witten (1815 - 1851) ( Bürgermeisterei Amt )

Bochum (1851 - 1899) ( Landkreis )

Witten ( Kreisfreie Stadt Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Annen-Wullen, Annen Gemeinde Ortsteil ANNNENJO31QK (1929 -)
Persönliche Werkzeuge