Wilhelm Karl von Isenburg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Wilhelm Karl Prinz von Isenburg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Isenburg ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Isenburg.


Prof. Dr. phil. Wilhelm Karl Prinz von Isenburg, * Darmstadt 16. Januar 1903, † Mülheim an der Ruhr 23. November 1956, war ein deutscher Genealoge.

Sein Hauptwerk sind die Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten (1935-37), deren Fortführung von Isenburgs Nachfolgern Frank Baron Freytag von Loringhoven und Detlev Schwennicke sind die Europäischen Stammtafeln.

Literatur

  • Wolfgang Trogus: Ahnenliste: Isenburg-Birstein, v., Wilhelm Karl, , 2011. Digitale Version auf genetalogie.de (14.08.2011)
  • Wilhelm Heinrich Hammann: Ahnentafel Seiner Durchlaucht des Prinzen Wilhelm Karl von Isenburg, zu 4096 Ahnen nebst 20 Stammtafeln, aus denen die Abstammung des Prinzen von zahlreichen teils erloschenen oder heute noch blühenden Dynastien und von einzelnen historischen Persönlichkeiten ersichtlich ist, nach gedruckten Quellen u. Archivalien bearb. u. hrsg., Darmstadt 1913.
  • Dr. Friedrich von Klocke: Professor Wilhelm Karl Prinz von Isenburg zum Gedächtnis, in: Hessische Familienkunde (HFK), Bd. 4, Heft 1, Sp. 1-4., Januar 1957.
  • Felix von Schroeder: Prinz Wilhelm Karl von Isenburg, in: Der Familienforscher in Bayern, Franken u. Schwaben Bd 2, 1955-57, S. 49-50
  • Eberhard Quadflieg: Wilhelm Karl Prinz von Isenburg, in: Mitteilungen der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde 18, 1957-58, Sp. 157
  • Gottfried Roesler: Wilhelm Karl Prinz von Isenburg, in: Familie und Volk 6, 1957, S. 249

Werke

  • Meine Ahnen. Ahnentafel nebst Register und Quellennachweisen, Verlag Degener & Co., Leipzig 1925 (VIII S., 129 Taf., 47 S.).
  • Ahnentafelforschung als Problem und Erkenntnis (Vortrag, gehalten auf der Tagung des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine zu Regensburg am 2. September 1925), in: Familiengeschichtliche Blätter 23, 1925, Sp. 281-288
  • Aus der Werkstatt eines Ahnentafelforschers, in: Familiengeschichtliche Blätter 23, 1925, Sp. 7-14, 129-134
  • Über Ahnentafelforschung, Praktikum für Familienforscher 14, Degener, Leipzig, 1926 (25 S.).
  • Um 1800. Aus Zeit und Leben des Grafen Volrat zu Solms-Rödelheim (1762-1818), Diss. Gießen, Bibliothek familiengeschichtlicher Arbeiten 5 , Degener, Leipzig 1927 (VIII, 349 S., mit eingedr. Facs., zahlr. Taf.).
  • Die 32 Ahnen Kaiser Maximilians I. und seiner Gemahlinnen, in: Familiengeschichtliche Blätter 25, 1927, Sp. 353-360
  • Wolfgang Heinrich Graf zu Isenburg-Birstein. Ein Bild aus dem 30jährigen Krieg, in: Familiengeschichtliche Blätter 25, 1927, Sp. 223-226
  • Das Gräflich Pappenheimische Archiv als familiengeschichtliche Quelle , in: Familiengeschichtliche Blätter 26, 1928, Sp. 313-316.
  • Genealogie als Lehrfach. Zugleich Einführung in ihre Probleme, Praktikum für Familienforscher 19, Degener, Leipzig 1928 (46 S.)
  • Das erbbiologische Archiv der Rheinprovinz in Bonn , in: Archiv für Sippenforschung 6, 1929, S. 412-413
  • Ebenburt und Inzucht, in: Archiv für Sippenforschung 6, 1929, S. 50-53
  • Ahnentafel der Elisabeth Charlotte Pfalzgräfin von Simmern (Liselotte von der Pfalz), in: Ahnentafeln berühmter Deutscher 1, 1929-32, S. 28-29
  • Ahnentafel des Grafen Friedrich zu Solms-Laubach (geb. 1769, gest. 1822) , in: Ahnentafeln berühmter Deutscher 1, 1929-32, S. 291-292, 329
  • Ahnentafel Maximilians I., Herzogs von Bayern, in: Ahnentafeln berühmter Deutscher 1, 1929-32, S. 274-275
  • Die 32 Ahnen Kaiser Maximilians I. und seiner Gemahlinnen, in: Ahnentafeln berühmter Deutscher 1, 1929-32, S. 4-8
  • Genealogie als Lehrfach, in: Familiengeschichtliche Blätter 29, 1931, Sp. 211-214
  • Die Grafen von Isenburg im Mittelalter (Stammtafeln) , 1931, Bonn (27 S.).
  • Die Ahnen der deutschen Kaiser, Könige und ihrer Gemahlinnen, Starke, Görlitz 1932 (121 Taf., 40 S. Reg.).
  • Das Problem der Rassenreinheit, Friedrich Mann's pädagogisches Magazin 1387, Schriften zur politischen Bildung 12. Reihe Rasse 4, Beyer, Langensalza 1933 (21 S.)
  • Einführung in die Familienkunde, Mit einer Bilderahnentafel , Sammlung Wissenschaft und Bildung, Quelle & Meyer, Leipzig 1934 (120 S., mit e. Bilderahnentaf.)
  • Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten, Band I „Die deutschen Staaten“, Stargardt, Berlin 1935.
  • Genie und Landschaft im europäischen Raum, Stargardt, Berlin 1936 (78 S., mit 18 Kt. u. zahlr. Tab.)
  • Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten, Band II „Die außerdeutschen Staaten“, Stargardt, Berlin 1936.
  • Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten, Band III „Register und Ergänzungen“, Stargardt, Berlin 1937 (72 S.).
  • Ahnentafeln der Regenten Europas und ihrer Gemahlinnen. Mit den Wappen der Ahnenträger von Ottfried Neubecker, Stargardt, Berlin 1938 (VII S., 30 Bl., 7 S.)
  • Sippenkunde, Volk und Wissen 14, Stenger, Erfurt 1938 (20 S.)
  • Erich Murr, * 9.X.1898, + 28.2.1939 [Nachruf] , Nachruf, in: Familiengeschichtliche Blätter 37, 1939, Sp. 155
  • Ahnentafel des Herzogs Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Wolfenbüttel, in: Ahnentafeln berühmter Deutscher 5, 1939-43, S. 105-108
  • Historische Genealogie, Oldenbourg, München u. Berlin 1940 (101 S.).
  • Isenburg-Ysenburg. Stammtafeln des Geschlechtes. Mit Anmerkungen und Personen-Register, Stargardt, Berlin 1941 (VIII, VIII S., 23 Doppeltaf.).
  • Gestaltwandel im deutschen Adel, Berlin 1935 (31 S.), aus: Deutsches Adelsblatt
  • Sippen- und Familienforschung , Studienführer 20, Carl Winter Univ. Verl., Heidelberg 1944 (VIII, 120 S.)
  • Die 32 Ahnen des Kronprinzen Rupprecht von Bayern, in: Stamm- und Ahnenlisten aus Bayern, Franken und Schwaben, 1950, S. 1-11.

Weblinks


Normdaten (Person): GND: 117208353(PICA, AKS, Wikipedia-Personensuche)
Persönliche Werkzeuge