Wien/Archive/Bestände Deutsches Ordensarchiv

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Zentralarchiv des Deutschen Ordens (DOZA)

Die Bezeichnung „Deutschordenszentralarchiv“ (DOZA) verleitet zu der Annahme, dass hier sämtliche Urkunden, Chroniken, Ahnenproben und andere Dokumente auf Pergament oder Papier aus der mehr als 800 jährigen Geschichte des Deutschen Ordens verwahrt werden.

Wichtige Dokumente und Zeugnisse der wechselvollen Geschichte des Deutschen Ordens lagern aber auch in den Archiven des Vatikans, der Bundesrepublik Deutschland, in Polen, in Belgien, in der Schweiz, in Österreich und der Tschechischen Republik.

In Wien lagern neben wichtigen Ritter- und Priesterdaten der Neuzeit (seit 1525) die Akten von Groß- oder Generalkapiteln seit 1444, sowie über 12.000 Urkunden aus vielen Staaten des heutigen Europa.

Hinzu kommen etwa 1.000 Ahnenproben (Ahnentafeln mit 8, ab dem Jahre 1671 mit 16 nachprüfbaren Ahnen) der Ritter, sowie etwa 1.000 Handschriften mit genealogischen, ordensgeschichtlichen und regionalen Bezügen.

Außerdem werden seit 1344 wichtige Unterlagen, Handschriften, die Ordenskorrespondenz und die Archivbestände der Landkomturei Wien hier deponiert.


Wien, Deutschordenszentralarchiv (DOZA) (AT-DOZA) bei Monasterium.net

Persönliche Werkzeuge