Wendlingen am Neckar

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Wendlingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Wendlingen.


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Landkreis Esslingen > Wendlingen am Neckar

Inhaltsverzeichnis

Politische Einteilung

Bodelshofen war bis 1805 reichsunmittelbares Hofgut, es wurde 1829 Teilgemeinde von Wendlingen und 1934 entgültig dorthin eingemeindet. 1616 war Bodelshofen für kurze Zeit württembergisch und es wurde sogleich auch dort die Reformation eingeführt.

Unterboihingen kam erst 1806 zu Württemberg und gehörte zum Oberamt Nürtingen.

Das "Städtlein" Wendlingen wurde 1545 württembergisch und damit reformiert, und gehörte bis 1698 zum Amt Kirchheim unter Teck, danach bis 1804 zum Kammereischreiberamt Köngen, 1806 zum Oberamt Köngen und danach zum Oberamt Esslingen. 1805 verlor Wendlingen sein Stadtrecht.

Bei der Gemeindereform 1940 wurden die drei Gemeinden unfreiwillig vereinigt, die Gemeinde erhielt den Namen Wendlingen am Neckar und erhielt 1964 den Titel "Stadt".

1938 waren die drei Gemeinden dem Landkreis Nürtingen zugeordnet, seit der Kreisreform 1973 gehört die Stadt Wendlingen am Neckar zum Landkreis Esslingen.

  • Bodelshofen
  • Wendlingen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

  • Eusebiuskirche Wendlingen
  • Jakobuskirche Bodelshofen, seit 1616 Filial von Wendlingen
  • Johanneskirche Unterboihingen, als Nachfolgebau der Otto-Kirche, die 1970 abgebrochen wurde. 1900 wurde die evang. Kirchengemeinde Unterboihingen gegründet, geistiger Mittelpunkt war die von der Familie Otto gestiftete Kirche.

Katholische Kirchen

  • St. Kolumbankirche Unterboihingen
  • Friedhofskapelle zu unserer lieben Frau im Hirnholz, diese war die ursprüngliche Pfarrkirche zum heiligen Kolumban

Geschichte

Wendlingen wurde 1132 als Wendilingen erstmals urkundlich genannt. Es gehörte wohl zum Herrschaftsbereich der Grafen v. Aichelberg. Diese erhoben den Ort um 1230 zur Stadt. Seit der 1. Hälfte des 14. Jh. waren die v. Lichtenberg Stadtherren, ab 1390 die v. Wernau. 1545 kaufte Württemberg die Stadt und unterstellte sie zunächst dem Amt Kirchheim, ab 1696 der Kammerschreiberei Köngen und 1808 dem Oberamt Esslingen. Mit den Verwaltungsreformen wechselte Wendlingen 1938 an den Landkreis Nürtingen und 1973 wieder an Esslingen. Im 19. Jh. wurde die Bezeichnung Stadt aufgegeben.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchenbücher Wendlingen und Bodelshofen

Die Bücher wurden für beide Orte bis 1808 vorwiegend gemeinsam geführt.

  • Taufregister ab 1558 Wendlingen, ab 1617 Bodelshofen
  • Eheregister ab 1563 Wendlingen, ab 1620 Bodelshofen
  • Totenregister ab 1573 Wendlingen, ab 1617 Bodelshofen
  • Kommunikantenregister ab 1650, oft mit großen Lücken
Katholische Kirchenbücher Unterboihingen

Siehe dort.

Inventuren- und Teilungsakten

  • Bodelshofen ab 1698
  • Wendlingen ab 1743

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Wendlingen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • Schmidt, Werner: Ortsfremde in Wendlingen. Zusammengestellt von Angela Heilemann, Wendlingen am Neckar. Hrsg. Verein für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden: Stuttgart 2000. 65 S., Ortsfremde in württembergischen Kirchenbüchern 11
  • Schwarz, Holm-Dietmar: Die Altwendlinger Familiennamen. In: Zwischen Alb und Fildern (Nürtinger Zeitung). 1961. Nr. 11

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

  • Wendlingen am Neckar / Gerhard Hergenröder. [Hrsg.: Stadt Wendlingen am Neckar] [1]: Auf dem Weg zu einer Stadt, die Geschichte von Wendlingen, Unterboihingen und Bodelshofen Wendlingen am Neckar : Stadt, 1992
  • Findbuch Stadtarchiv Wendlingen am Neckar / bearb. von Michael Konrad; Gabriele Mühlnickel-Heybach; Silke Haspel 1: Bestand Wendlingen am Neckar 1616 - 1965
  • 850 Jahre Wendlingen am Neckar : eine Dokumentation / Köhler, Hans. - Wendlingen a. N., 1985

Archive und Bibliotheken

Archive

Verschiedenes

nach dem Ort: Wendlingen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert. Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1076056
Name
  • Wendlingen (- 1940-04-01) (deu)
  • Wendlingen am Neckar (1940-04-01 -) (deu)
Typ
  • Gemeinde (1818-12-31 - 1964-12-14)
  • Stadt (1964-12-15 -) Quelle Seite 5
Postleitzahl
  • W7317 (- 1993-06-30)
  • 73240 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:25940
  • GND:4079173-7
  • leobw:462
  • geonames:6557947
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08116071
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 7322

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Eßlingen, Kreis Eßlingen (1818-12-31 - 1938-09-30) ( Oberamt )

Nürtingen (1938-10-01 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Eßlingen am Neckar, Esslingen am Neckar (1973-01-01 -) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Wendlingen Stadt Dorf Ortsteil Stadtteil WENGENJN48QQ (1818-12-31 -)
Unterboihingen Gemeinde Ortsteil Stadtteil UNTGEN_W7317 (1940-04-01 -)
Wipretiswilare Wüstung object_1191952
Bodelshofen Weiler Stadtteil BODFEN_W7312 (1829 -)


Kernstadt

GOV-Kennung WENGENJN48QQ
Name
  • Wendlingen (deu)
Typ
  • Stadt (1237 - 1828)
  • Dorf (1830 - 1940-03-31)
  • Ortsteil (1940-04-01 - 1964-12-14)
  • Stadtteil (1964-12-15 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W7317 (1962-03-23 - 1993-06-30)
  • 73240 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • leobw:465
  • geonames:2811204
  • GND:4079173-7
Karte
   

TK25: 7322

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Köngen, Oberamt Köngen (1696 - 1808-04-26) ( Amt )

Kirchheim (1545-02-22 - 1696) ( Oberamt Kreis )

Wendlingen, Wendlingen am Neckar (1818-12-31 -) ( Gemeinde Stadt )

Eßlingen, Kreis Eßlingen (1808-04-26 - 1818-12-31) ( Oberamt )


Städte und Gemeinden im Landkreis Esslingen (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Aichtal | Esslingen am Neckar | Filderstadt | Kirchheim unter Teck | Leinfelden‑Echterdingen | Neuffen | Nürtingen | Ostfildern | Owen | Plochingen | Weilheim an der Teck | Wendlingen am Neckar | Wernau

Gemeinden: Aichwald | Altbach | Altdorf | Altenriet | Baltmannsweiler | Bempflingen | Beuren | Bissingen an der Teck | Deizisau | Denkendorf | Dettingen unter Teck | Erkenbrechtsweiler | Frickenhausen | Großbettlingen | Hochdorf | Holzmaden | Kohlberg | Köngen | Lenningen | Lichtenwald | Neckartailfingen | Neckartenzlingen | Neidlingen | Neuhausen auf den Fildern | Notzingen | Oberboihingen | Ohmden | Reichenbach an der Fils | Schlaitdorf | Unterensingen | Wolfschlugen

Persönliche Werkzeuge