Weimar

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Weimar ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Weimar (Begriffserklärung).


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Thüringen > Weimar

Lokalisierung der Stadt Weimar innerhalb des Bundeslandes Thüringen
Weimar um 1850


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

[[1]]


Allgemeine Information

Weimar ist eine kreisfreie Stadt des Freistaates Thüringen.

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung

Kirchliche Zugehörigkeit

Geschichte

  • 1553.16. Okt.. Weimar. + Lucas Cranach d. Ältere, Hofmaler des sächs. Kurfürsten (* Kronach/Opf. 4.10.1472).
  • 1617. Die "Fruchtbringende Gesellschaft" wird gegründet (sie war mit 890 Mitgliedern die erste deutsche Sprachakademie).
  • 1638. Bernhard von Weimar erobert im französischen Auftrag das Elsaß u. Breisach (Hellwig/Linne).
  • 1640.13. Febr. Nach dem Erbteilungsvertrag entstehen drei Staaten: Sachsen-Weimar, Sachsen-Altenburg und Sachsen-Gotha.
  • 1710. Weimar. * Wilhelm Friedemann Bach, Musiker, Organist in Dresden und später in Halle (+ Berlin 1.7.1784).
  • 1714. 8. März. Weimar. * Carl Philipp Emanuel Bach, Cembalist am Hofe Friedrichs des Großen in Potsdam, später Kirchenmusikdirektor in Hamburg (+ Hamburg 14.12.1788).
  • 1774. Der Jüdische Friedhof vor den Toren der Stadt (Leibnitzallee), wird angelegt.
  • 1794. Mozarts "Zauberflöte" aufgeführt.
  • 1795. "Die Horen", bedeutendste Zeitschrift der Klassik erscheint.
  • 1799. Schiller übersiedelt nach Weimar.
  • 1800. Uraufführung von Schillers Drama "Maria Stuart".
  • 1802.29. Apr.. Weimar. Die Familie Friedrich Schillers zieht in das von ihr gekaufte Haus Esplanade.
  • 1803.18. Dez... Weimar. + Johann Gottfried Herder (* Mohrungen/Ostpr. 25.8.1744).
  • 1804.17. März. Weimar: Friedrich Schillers Schauspiel „Wilhelm Tell“ uraufgeführt.
  • 1805. 9. Mai. Weimar. + Johann Christian Friedrich Schiller, Dichter (* Marbach 10. Nov.. 1759).
  • 1805.11./12. Mai, nachts. Weimar. Joh. Christian Friedrich Schiller wird begraben.
  • 1806. Weimar wird von den Franzosen besetzt.
  • 1807. Tod der Herzogin Anna Amalia.
  • 1808. Napoleon in Weimar.
  • 1809. Fertigstellung von Goethes "Die Wahlverwandtschaften".
  • 1811.30. Sept. * Weimar. Augusta, Herzogin von Sachsen, Königin von Preußen, Deutsche Kaiserin (+ Berlin 7.1.1890).
  • 1812. Fertigstellung von Goethes "Die Wahlverwandtschaften".
  • 1817. Einführung der Schulpflicht.
  • 1818. Erste Leihbibliothek in Weimar.
  • 1818. Eröffnung des Friedhofs ("Historischer Friedhof").
  • 1819. Berufung von Johann Nepomuk Hummel zum Hofkapellmeister.
  • 1821. * Carl Hummel. Landschaftsmaler aus Weimar (+ 1907).
  • 1823.23. Sept.. Joh. Wolfgang v. Goethe spricht sich gegen die in Weimar erfolgte Aufhebung des Eheverbots zwischen Juden und Christen aus.
  • 1827:14. Juni. + Großherzog Karl August v. Sachsen-Weimar-Eisenach (Kunstfreund).
  • 1827. Die Gebeine Friedrich Schillers werden in die Fürstengruft überführt.
  • 1829. Weimarer Erstaufführung von Goethes "Faust. Erster Teil".
  • 1832.22. März. Weimar, "Mach doch den zweiten Fensterladen auf, damit mehr Licht hereinkomme" (Goethes letzte Worte, gerichtet an seinen Diener).
  • 1832.22. März. Weimar. +Johann Wolfgang von Goethe, Dichter, Politiker (* Ffm. 28.8.1749). Das Weimarer Theater wird auf Befehl des Großherzogs geschlossen.
  • 1832.26. März. Die Leiche Johann Wolfgang Goethes, in weißem Atlas, mit Purpursaum gekleidet, den Lorbeerkranz auf seinem Jupiterhaupt, wird von 8 Uhr an zur Besichtigung ausgestellt.
  • 1854. 3. Dez.. Weimar. + Johann Peter Eckermann, Schriftsteller (* Winsen an der Luhe 21.9.1792).
  • 1859-1862. Errichtung der russisch-byzantinischen Kapelle für Carl Augusts Schwiegertochter, die russische Großherzogin Maria Paulowna.
  • 1861.31. Jan.. Weimar: Uraufführung von Friedrich Hebbels "Nibelungen".
  • 1885.20. Juni. Weimar. Goethe-Gesellschaft (Sitz Weimar) gegründet.
  • 1893.23. Dez.. Weimar. Unter Leitung von Richard Strauss Uraufführung von Engelbert Humperdincks Märchenoper in drei Akten, Hänsel und Gretel, Text: Adelheid Wette.
  • 1919. 6. Febr.. Erste Sitzung der Deutschen Nationalversammlung in Weimar. Der Volksbeauftragte Friedrich Ebert in der Eröffnungsrede: "...Wir können auch nicht darauf verzichten, die ganze deutsche Nation im Rahmen eines Reiches zu einigen. Unsere deutschösterreichischen Brüder haben auf ihrer Nationalversammlung bereits am 12. November voriges Jahres sich als Teil der großdeutschen Republik erklärt. ... Unsere Stammes- und Schicksalsgenossen dürfen versichert sein, daß wir sie im neuen Reich der deutschen Nation mit offenen Armen und Herzen willkommen heißen. sie gehören zu uns und wir gehören zu ihnen".
  • 1919. 6. Febr.., Erste Luftpostlinie in Deutschland zwischen Berlin und Weimar.
  • 1919.11. Febr.. Zusammentritt der Nationalversammlung in Weimar, Friedrich Ebert (MSPD) zum vorläufigen Reichspräsidenten gewählt (Plötz: Deutsche Geschichte, Epochen und Daten).
  • 1919.11. Aug.. Von der Nationalversammlung wird die Weimarer Verfassung beschlossen: Deutsches Reich als Bundesstaat mit verstärkter Reichsgewalt parlamentarisch-demokratische Republik; starke Stellung des Reichspräsidenten, Reichsfarben Schwarz-Rot-Gold.
  • 1919.18. Aug.. Weimarer Verfassung tritt in Kraft.
  • 1920. 6. Juni. Reichstagswahlen entscheiden gegen die "Weimarer Koalition", die statt ihrer Dreiviertelmehrheit nur noch knapp die Hälfte der Mandate erhält und die Mehrheit nie wieder erringt, während sich die USPD vervierfacht und sich die Rechtsparteien DNVP u. DVP verdoppeln (Plötz: Deutsche Geschichte, Epochen u. Daten).
  • 1921.10. Mai. Bildung eines neuen Reichskabinetts der Weimarer Koalition unter Josef Wirth (Zentrum).
  • 1926. 3. Juli. Adolf Hitler trägt sich in das Gästebuch des Hotels "Elephant" ein.
  • 1926.3.-4. Juli. Reichsparteitag der NSDAP in Weimar. Gründung der Hitlerjugend (HJ.)
  • 1926.30. Okt.. Im Deutschen Nationaltheater in Weimar wird Frank Wedekinds 1916 entstandenes Schauspiel "Bismarck" uraufgeführt.
  • 1930-1931. Der nationalsozialistische Innen- und Volksbildungsminister Thüringens, Wilhelm Frick (1877-1946) läßt alle modernen Bilder aus dem Weimarer Schloßmuseum als "Schandmale undeutscher Negerkultur" entfernen. Sein rabiates Vorgehen findet Beifall in weiten bürgerlichen Kreisen (Eitner: Hitlers Deutsche, Gernsbach 1990, S. 72).
  • 1937.16. Juli. Die ersten Häftlinge werden in das Konzentrationslager Ettersberg gebracht.
  • 1937.28. Juli. Das Konzentrationslager Ettersberg bei Weimar wird in Buchenwald umbenannt.
  • 1944.24. Aug.. Bei einem Luftangriff auf Weimar und das KZ Buchenwald kommt Rudolf Breitscheid, der als führender Sozialdemokrat 1940 von der Vichy-Regierung an die Gestapo ausgeliefert worden war, ums Leben.
  • 1945.April. Weimar wird von den amerikanischen Truppen besetzt.
  • 1946. Weimar, Sowj. Besatzungszone. Wiedereröffnung des durch Bomben beschädigten Schillermuseums.
  • 1955. Das Hotel "Elephant" wird wiedereröffnet.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Persönlichkeiten

  • 1714. 8. März. * Weimar, Carl Philipp Emanuel Bach, Cembalist am Hofe Friedrichs des Großen in Potsdam, später Kirchen-musikdirektor in Hamburg (+ Hamburg 14.12.1788).


Genealogische und historische Urkunden

Hier: z.B. Kirchenbücher, Verfilmte Quellen, Batchnummern,


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Adressbücher

Standortnachweise in der Kategorie:Adressbuch für Weimar

Historische Quellen

Mailinglisten

Bibliografie

Genealogische Bibliografie


  • Ilse-Sybille Stapff: Die Begräbnisstätten in der Jakobskirche und auf dem Jakobskirchhof in Weimar, in: Tausend Jahre Kirche in Weimar, Vorträge zur Geschichte des kirchlichen Lebens anläßlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Weimar, Weimar 1976, Seite 61-79.
  • Wolfgang Huschke: Flüchtlinge in Thüringen 1688-1706. Aus den Weimarer Kammerrechnungen mitgeteilt., in: Mikro-Bibliothek familiengeschichtlicher Quellen, Band 1, Heft 1, Schellenberg/Berchtesgaden 1950





Archive und Bibliotheken

Archive

Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar
Postanschrift: PF 27 26, 99408 Weimar
E-Mail: weimar@staatsarchive.thueringen.de
Internet: Website des Staatsarchivs Weimar

Ältere Bestände (vor 1920):
Beethovenplatz 3, Weimar
Telefon: (0 36 43) 87 198-315
Telefax: (0 36 43) 87 198-350

Neuere Bestände (nach 1920):
Marstallstraße 2, Weimar
Telefon: (0 36 43) 870-107
Telefax: (0 36 43) 870-100


Bibliotheken

Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek

Mo-Fr 9-21 Uhr,Sa 9-16 Uhr
Platz der Demokratie 1
99423 Weimar
Tel: 03643 / 54 54 00

Stadtbücherei

Steubenstraße 1
99423 Weimar
Telefon 03643-48250
Fax 03643-48250

Universitätsbibliothek

Bibliothek der Hochschule für Musik




Internetlinks

Offizielle Internetseiten


Weitere Internetseiten


Wappen des Bundeslandes Thüringen Landkreise und kreisfreie Städte im Bundesland Thüringen (Bundesrepublik Deutschland)

Landkreise: Altenburger Land | Eichsfeld | Gotha | Greiz | Hildburghausen | Ilm-Kreis | Kyffhäuserkreis | Nordhausen | Saale-Holzland-Kreis | Saale-Orla-Kreis | Saalfeld-Rudolstadt | Schmalkalden-Meiningen | Sömmerda | Sonneberg | Unstrut-Hainich-Kreis | Wartburgkreis | Weimarer Land
Kreisfreie Städte: Eisenach | Erfurt | Gera | Jena | Suhl | Weimar


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WEIMARJO50QX
Name
  • Weimar (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • O5300 (- 1993-06-30)
  • 99423 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • NUTS1999:DEG05
  • geonames:2812482
  • NUTS2003:DEG05
  • opengeodb:25832
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 16055000
Karte
   

TK25: 5033

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Weimar (- 1922-09-30) ( Verwaltungsbezirk ) Quelle

Weimar (1922-10-01 -) ( Stadtkreis Kreisfreie Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Dürrenbacher Hütte Wohnplatz DURTTE_O5300
Ettersberg Siedlung ETTERGJO51PA
Landfried Siedlung LANIED_O5300
Herz Jesu Kirche object_399065
KZ-Gedenkst. Buchenwald, Buchenwald Gebäude BUCALDJO51PA
Max-Greil-Siedlung Siedlung MAXUNG_O5301
Lützendorf Wohnplatz LUTORFJO51PA
Quellen zu diesem Objekt


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Persönliche Werkzeuge