Weiß (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Familienname gehört zu den 100 häufigsten Familiennamen in Deutschland.


Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

  • Der im deutschsprachigen Raum häufig anzutreffende Familienname geht wohl mehrheitlich auf einen Weißhaarigen bzw. Blonden zurück, manchmal vielleicht auch auf einen Menschen mit heller Haut. "Hervorstechende körperliche und geistige Eigenschaften des Menschen wurden schon immer zu Beinamen verwendet. So sind Familiennamen wie Lang, Kurz, Weißhaupt, Ehrlich, Zänker nicht selten."[1] . Bei nicht zusammengesetzten Namen wie " Weiß(er), Wiss, Wyss, Witt(e) ... ist vielleicht manchmal die Hautfarbe gemeint; eindeutig sind Weißhaar, -haupt, -happel, -schädel, Weischedel, Wittkopp .. ."[2]

Varianten des Namens

Varianten des Namens im Mittelalter

  • Merkelinus dictus Albus, Bauer; 1326[3]
  • Nicolaus dictus wyzze, 1339 Liegnitz
  • Herzog Konrad der weisse von Schlesien, 1424. Hier dient der Beiname zur Unterscheidung von drei anderen schlesischen Herzögen namens Konrad.
  • Hensil Wyshowbt, 1372 Liegnitz
  • Hanns Weisse sateler, 1451 Görlitz
  • Merten Weissert, 1546 Liegnitz
  • Anndris Weisszjorge, 1485
  • Matern Weyszhans, 1524 Görlitz
  • Hans Scheffer ader Weissehans, 1520/25 Görlitz

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Weiß (im Jahr 2002 insgesamt 30113 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 200 Vorkommen pro Mio,
bis 400 Vorkommen pro Mio,
bis 600 Vorkommen pro Mio,
bis 800 Vorkommen pro Mio,
mehr als 800 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Weiß (im Jahr 2002 insgesamt 30113 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 100 Vorkommen,
bis 200 Vorkommen,
bis 300 Vorkommen,
bis 400 Vorkommen,
mehr als 400 Vorkommen

Schlesien

Weiß [überall zahlreich]; Weißer (Neisse [oft], Ratibor [8], Neustadt (Schlesien) [4], Beuthen [0])

Die Zahlen in eckigen Klammern beziehen sich auf die Häufigkeit der Namen, also Görlitz [20] = 20 mal in Görlitz vorkommend, und so fort aus "den Adreßbüchern der dreißiger Jahre" der entsprechenden Städte.

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Anmerkungen

  1. Werner König: dtv-Atlas zur deutschen Sprache, Tafeln und Texte, München : Deutscher Taschenbuchverlag 1978. hier: S. 197
  2. Konrad Kunze, dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet: dtv, München 1998. hier: S. 141
  3. Codex diplomaticus Silesiae, Breslau 1857ff hier: Band 4, 297

Literaturhinweise

Daten aus FOKO


Weblinks

Wikipedia-Artikel zu Weiß (Familienname)

Familienforscher

Persönliche Werkzeuge