Wallehnen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Walėnai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Wallehnen

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Wallehnen



Inhaltsverzeichnis

Wallehnen
Wallehnen in der Memellandkarte

Einleitung

Wallehnen, 1540 Hans Gykant, 1687 Gedtkandt Wallien, 1736 Wallen Gedkandt oder Wallin Gettkandt, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Der Name weist auf einen freien Kämpfer und Anführer.

  • prußisch "walis" = Keule (traditionelle Waffe der Prußen)
  • "walint" = kämpfen
  • "valie" = Wille
  • "valioju" = zwingen
  • zemaitisch "vale" = die Freiheit, der Wille
  • litauisch "ietis" = Lanzenspitze, Wurfspieß
  • "kantapyti" = jemand schlagen


Politische Einteilung

1939 ist Wallehnen eine Gemeinde mit den Dörfern Thalen und Wallehnen.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Wallehnen gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Deutsch Crottingen.

Katholische Kirche

Wallehnen gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Wallehnen gehörte 1888 und 1907 zum Standesamt Wittauten.


Bewohner

  • Familie Ilgauds
Familie Ilgauds aus Wallehnen


Aufstellung zum Familienbild Ilgauds:
1. Reihe oben von links:
Otto und Marie Wolk, Trude Ilgauds, Anna Ilgauds, Michel Ilgauds, Elsa Ilgauds, Grete und Martin Kasputtis
2. Reihe unten von links:
Hedwig und Johann Ilgauds (aus Königsberg), Ilse Richter (aus Königsberg), Frau Reetz aus Försterei mit Ilschen Kasputtis und Oma Trude (Anm. der Einsenderin)

Michel Ilgauds war Bürgermeister zu Wallehnen. Man kann es oben auf dem Foto auf dem Hinweisschild an der Straße erkennen. Anna Ilgauds war die Sekretärin in der "Bürgermeisterei", wie das Amt im Ort allgmein genannt wurde. Früher wurde das Amt des Bürgermeisters (ähnlich dem Schulzenamt) auf den Sohn übertragen, so dass schon sein Vater, Ansas Ilgauds dieses Amt innehatte. Zur Bürgermeisterei gehörte neben Wallehnen auch die Ortschaft Thalen.

Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung von Frau Seifert zur Verfügung gestellt.

Weitere Bilder

Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung von Frau Seifert zur Verfügung gestellt


Verschiedenes

Karten

Wallehnen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe ganz im Norden Wallehnen, Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Wallehnen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Wallehnen im Messtischblatt 0193 Dtsch.Crottingen (1912) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WALNENKO05OT
Name
  • Wallehnen Quelle Wohnplatz 21.195 (deu)
  • Valėnai (1923) Quelle Seite 1088 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • geonames:593448
  • nima:-2620328
Karte
   

TK25: 0193

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Deutsch-Crottingen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.160/161

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.160/161

Wallehnen, Valėnai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
Persönliche Werkzeuge