Vordersteinenberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Rems-Murr-Kreis > Alfdorf > Vordersteinenberg

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Vordersteinenberg gehörte zur Grafschaft Limburg und kam 1806 an Württemberg zum Oberamt Gaildorf. Bei der Kreisreform 1938 wurde dieses Oberamt aufgelöst und dem Landkreis Schwäbisch Gmünd zugeordnet. 1972 entstand durch Zusammenschluss von Pfahlbronn, Alfdorf und Vordersteinenberg die Gesamtgemeinde Alfdorf, die Gemeinde ist seither dem Rems-Murr-Kreis zugeordnet.

Politische Einteilung

Zur Gemeinde Vordersteinenberg gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Bruck(hof) (Weiler) auch Heinlenshof genannt
  • Deschenhof (Hof) früher Teschenthal genannt
  • Dornhalden (Hof)
  • Greuthof (Hof)
  • Greuthöfle (Hof) auch Kreuthöfle genannt
  • Hafental (Hof)
  • Heinlesmühle (Hof)
  • Hellershof (Weiler) früher Leybolds oder Luttenweiler genannt
    • Felgensägmühle
  • Hintersteinenberg (Dorf)
  • Hüttenbühl (Weiler)
  • Nardenheim
  • Neuwirtshaus (Haus)
  • Pfahlenhof (Hof)
  • Schotthof (Hof)
  • Steinhaus (Weiler)
  • Stixenhof (Hof) auch Krettenbach genannt
  • Tennhöfle (Weiler)
  • Vaihinghof (Hof)
  • Vordersteinenberg (Dorf)
  • Wahlenheim (Weiler)

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die kirchlichen Verhältnisse der evangelischen Einwohner der Teilorte:

zu Alfdorf sind eingepfarrt:

  • Dornhalden
  • Hintersteinenberg
    • Felgensägmühle
  • Kapf
  • Nardenheim
  • Schotthof
  • Vordersteinenberg

zu Gschwend ist eingepfarrt:

  • Stixenhof

zu Welzheim sind eingepfarrt:

  • Bruck
  • Deschenhof
  • Greuthöfle
  • Heinlesmühle
  • Hellershof
  • Hüttenbühl
  • Neuwirtshaus
  • Steinhaus
  • Vaihinghof
  • Wahlenheim

Katholische Kirchen

Die katholischen Einwohner der Gemeinde sind nach Spraitbach eingepfarrt.

Geschichte

Vordersteinenberg wurde 1328 als Steinenberg erstmals urkundlich erwähnt. Ort und Umgebung waren wohl staufisch. 1251 kam er an die Schenken von Limpurg, die sich die Hoheitsrechte bis 1806 mit Gmünd teilten. Die Gemeinde Vordersteinenberg, inzwischen zu Württemberg gehörig, wurde 1809 gebildet und zählte zum OA Gaildorf.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen

Adressbücher

Bibliografie

Volltextsuche nach Vordersteinenberg in der Familienkundlichen Literaturdatenbank

  • Literatursuche nach Vordersteinenberg in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Verwendete Literatur

Verschiedenes

nach dem Ort: Vordersteinenberg

Weblinks

Offizielle Webseiten

http://www.alfdorf.de/Vordersteinenberg.html

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung VORERGJN48UV
Name
  • Vordersteinenberg (deu)
Typ
  • Dorf (- 1809)
  • Gemeinde (1809 - 1971)
  • Ortsteil (1972 -)
Postleitzahl
  • W7071 (- 1993-06-30)
  • 73553 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7124

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Alfdorf (1971 -) ( Gemeinde )

Gmünd, Schwäbisch Gmünd (1938 - 1971) ( Landkreis )

Gaildorf (1806 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Neuwirtshaus Häuser NEUAUSJN48UV (1972 -)
Stixenhof Weiler STIHOF_W7162 (- 1972)
Greuthöfle Hof GREFLE_W7162 (- 1972)
Greuthöfle Hof GREFLE_W7162 (1972 -)
Steinhaus Weiler STEAUS_W7162 (- 1972)
Hintersteinenberg Weiler Dorf HINERGJN48UV (- 1972)
Hintersteinenberg Weiler Dorf HINERGJN48UV (1972 -)
Dornhalden Häuser DORDEN_W7071 (- 1972)
Dornhalden Häuser DORDEN_W7071 (1972 -)
Hafental Hof HAFTAL_W7162 (1977 -)
Kapf Weiler Dorf KAPAPFJN48UU (- 1972)
Kapf Weiler Dorf KAPAPFJN48UU (1972 -)
Pfahlenhof Hof PFAHOF_W7071 (- 1972)
Vaihinghof Hof VAIHOF_W7162 (- 1972)
Greuthof Hof GREHOFJN48UU (- 1972)
Greuthof Hof GREHOFJN48UU (1972 -)
Tennhöfle Weiler TENFLE_W7071 (1972 -)
Bruckhof Weiler BRUHOF_W7162 (1972 -)
Hellershof, Leutlinsweiler Weiler HELHOFJN48UV (- 1972)
Deschenhof Weiler DESHOF_W7162 (- 1972)
Deschenhof Weiler DESHOF_W7162 (1972 -)
Nardenheim Weiler NAREIMJN48UV (- 1972)
Heinlesmühle Gebäude HEIHLE_W7162 (- 1972)
Heinlesmühle Gebäude HEIHLE_W7162 (1972 -)
Hüttenbühl Weiler HUTUHLJN48UV (- 1972)
Hüttenbühl Weiler HUTUHLJN48UV (1972 -)
Wahlenheim Weiler WAHEIMJN48UV (- 1972)
Schotthof Häuser SCHHOF_W7071 (- 1972)
Persönliche Werkzeuge