Uedem

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Uedem: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Kleve > Uedem

Lokalisierung von Uedem im Kreis Kleve
Uedem im Umfeld: Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Kirchengründung

Die Pfarre Uedem (rk.) zählt zu den Urpfarren des Niederrheins. Die Kirche, eine bischöfliche Eigenkirche Kölns, besaß einen Memorienstein, der vermutlich noch dem 9. Jhdt. angehört. 1290 wird die Pfarre erstmals erwähnt.

  • Tochtergemeinden sind Weeze, Keppeln und Winnekendonk mit Kervenheim.
  • Die Pfarrkirche zum hl. Laurentius, 1889 erbaut, wurde im 2. Weltkrieg schwer beschädigt.
  • Kloster St. Agatha, Beginen, später Augustinerinnen, gegründet vor 1465, aufgehoben 1802.
  • Kloster St. Spiritus zu Uedem. - Augustinerchorherren der Windesheimer Kongregation, 1451-1481 am Spital, 1481-1663 in Gnadenthal bei Kleve, seit 1663 in Uedem, 1802 aufgehoben.
  • Das Kloster der Schwestern von der Heimsuchung Mariens wurde 1894 von Münster nach hier verlegt.
  • In Uedemerbruch wurde 1895-1897 die Kirche zur hl. Familie gebaut, seit 1905 Rektoratkirche.
    • Quelle: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Erbbegräbnisübertragung von Weeze

  • 1640, 1666 Begräbnisrecht der Besitzer des Hauses Kalbeck in der reformierten Kirche zu Uedem auf Grund des Legats des Dietrich von Morrien bzw. Übertragung des Erbbegräbnisses in der Kirche von Weeze an Anna von Büren, Wilant von Morrien und ihre Erben durch Arnolt Plees für den Empfang des Lehnguts in Greter Goß.

Gericht, Stadt und Amt

  • 1514 Gericht zu Uedem
  • 1663 Freiadeliges Haus Kolck im Herzogtum Kleve, Amt Uedem
  • 1663 Haus Eger in der Stadt Uedem

Verwaltungseinbindung

Kirchenverwaltung

Zuständigkeiten/Infrastruktur

1931 Amt Uedem , Kreis Kleve, Regierungsbezirk Düsseldorf, Sitz Uedem, Bürgermeister Nettes, Fernsprecher 22

  • Gemeinde Uedem: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Bürgermeister Nelles, Ortsklasse D
    • Einwohner: 2.863, Kath. 2.711, Ev. 129, Israelisch 18, Sonstige 5
    • Gesamtfläche: 550 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Pfarramt (ev.), Volksschule 2, höhere Schule, Krankenhaus (Kirchengemeinde), Ärzte 2, Tierärzte 2, Apotheke, Post u. Telegraf, Eisenbahnstation, Polizei (kom.) 2, Feuerwehr (frw.), Kreissparkassenebenstelle, Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Sportplatz, Eisenbahn, Autoverbindung, Markt
    • Politik, Gemeindevertretung 12 Sitze: Z 9. SPD 1, ChrSozRP 2.
      • Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

  • 1969 kommunale Neugliederung: 1969 Gemeinde Uedem mit den Ortsteilen: Keppeln, Uedemerbruch, Uedem, Uedemerfeld.
    • Die Gemeinde Uedem ist Rechtsnachfolgerin der Ämter Keppeln und Uedem

Ortsteile

Wappen

Edwin-Arnold Pleiner entwarf dieses Wappen. Es wurde am 30. Oktober 1971 vom Regierungspräsidenten in Düsseldorf genehmigt.

Es zeigt in Rot eine silberne Torburg mit drei Zinnentürmen und goldenem Fallgitter im offenen Tor. Auf dem breiten mittleren Turm befindet sich ein geneigter roter Schild, darin ein silberner Herzschild, überdeckt mit einer Lilienhaspel, und als Helmzier ein golden gekrönter herschauender roter Stierkopf.

Aufgrund des Gesetzes vom 11. März 1969 bilden die Gemeinden Uedem, Keppeln, Uedemerbruch und Uedemerfeld die neue Gemeinde Uedem, deren Wappen, das auf ein Schöffensiegel des 14. Jahrhunderts zurückgeht, übernommen wurde. Es deutet auf den Klever Landesherrn und den damaligen Stadtcharakter (1359) hin.

Quelle: Nagel, Rolf: Rheinisches Wappenbuch, Die Wappen der Gemeinden, Städte und Kreise im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland, Köln 1986. ISBN 3-7927-0816-7

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

Abschriften der Mormonen

Archiv

Literatur

  • Hohmann, Karl-Heinz: Gemeinde Uedem am Niederrhein. - 1. Aufl. (Rheinische Kunststätten ; 378) 1992
  • Wensky, Margret: Uedem (Rheinischer Städteatlas ; 84) 2003
  • Zobel-Mühlhoff, Hildegard: Die erste Uedemer Pfarrkirche St. Laurentius. 1989
  • Klövekorn, Leo: Handwerk und Gewerbe im alten Uedem1963
  • Klövekorn, Leo: Mit dem Pflug durch das Stadttor. 1969
  • Klövekorn, Leo: Von der klösterlichen Lateinschule zum Progymnasium. 1965
  • Hetjens, Franz-Josef: Eine Beerdigung mit Hindernissen in Uedem. 2002
  • Uedem: St. Laurentius. 1993
  • Konnertz, Alfons: Industriestadt Uedem. 1952
  • Uedem (Uedemerbruch): Hl. Familie. 1993
  • Uedem (Keppeln): St. Jodokus. 1993

Bibliografie-Suche

Zeitung

  • Unser Kirchenblatt / Dekanat Goch, [St. Maria Magdalena Goch, Liebfrauen Goch, Asperden, Hassum, Hommersum, Hülm, St. Jodokus Keppeln, Kessel, Pfalzdorf, St. Laurentius Uedem, Rektoratskirche Uedemerbruch]

Adressbücher

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung UEDDEMJO31DQ
Name
  • Uedem (deu)
Typ
Einwohner
Karte
   

TK25: 4303

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Uedem (1798 -) ( Mairie Bürgermeisterei Amt Gemeinde ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hohhof Ortsteil HOHHOFJO31DP
Steckenhof Ortsteil STEHOFJO31DP
Stieveshof Ortsteil STIHOFJO31DQ
Evangelische Kirche /Uedem Kirche object_162463
Woltershof Ortsteil WOLHOFJO31CQ
Göllmannshof Ortsteil GOLHOFJO31DQ
Kerstenhof Ortsteil KERHOFJO31CQ
Jansenkath Ortsteil JANATHJO31DQ
St. Laurentius (Uedem) Kirche STLDEMJO31DQ
Hauerkath Ortsteil HAUATHJO31DP
Horkshof Ortsteil HORHOFJO31DP
Hockskath Ortsteil HOCATHJO31DP
Schmitzhof Ortsteil SCHHOFJO31DQ
Wemmerskath Ortsteil WEMATHJO31EP
Lindekath Ortsteil LINATHJO31DQ
Schumacherskath Ortsteil SCHAT2JO31DQ
Gierkenkath Ortsteil GIEATHJO31DP
Nachtigall Ortsteil NACALLJO31EQ
Aymannshof Ortsteil AYMHOFJO31DQ
Gocher Heide Ortsteil GOCID2JO31CQ
Beckerskath Ortsteil BECATHJO31EQ
Tackenhof Ortsteil TACHOFJO31DQ
Kreyendahlshof Ortsteil KREHOFJO31CQ
Flugmannshof Ortsteil FLUHOFJO31DQ
Hopperkath Ortsteil HOPATHJO31DP
Brandshof Ortsteil BRAHOFJO31DP
Kaiserhof Ortsteil KAIHOFJO31DQ
Kotzenhof Ortsteil KOTHOFJO31DQ
Hötzenhof Ortsteil HOTHOFJO31DQ
Kundernhof Ortsteil KUNHOFJO31EP
Felemannshof Ortsteil FELHOFJO31CQ
Reuschhof Ortsteil REUHOFJO31DQ
Ob de Hügt Ortsteil OBDUGTJO31DQ



Wappen des Kreises Kleve Städte und Gemeinden im Kreis Kleve (Regierungsbezirk Düsseldorf)

Bedburg-Hau | Emmerich | Geldern | Goch | Issum | Kalkar | Kerken | Kevelaer | Kleve | Kranenburg | Rees | Rheurdt | Straelen | Uedem | Wachtendonk | Weeze

Persönliche Werkzeuge