Tutsch (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tutsch ist ein deutscher Familienname.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Der Familienname Tutsch hatte seine ursprüngliche Verbreitung im ehemaligen Sudetenland im mährischen Teil des Schönhengstgau. Ein erster Ort der Namensnennung war Mährisch Trübau, wo im Jahr 1551 ein Simon de Tuczin (auf deutsch Tutschin ausgesprochen) als herrschaftlicher Schreiber erwähnt wurde. Später verbreitete sich seine Nachkommen auf die zugehörigen Gemeinden wie Krönau, Langenlutsch, Vorder und Hinter Ehrnsdorf, Schneckendorf, Briesen_(Schönhengstgau), usw... Allein in Langenlutsch gab es vor der Vertreibung der Deutschen 1946 aus der Tschechei 31 Familien, die den Namen Tutsch trugen. (Mehr dazu im „Schönhengster Jahrbuch 1974“ Seite 73-77.)

Nach dem bisherigen Stand der Forschungen entstammt der Familienname der mährischen Ortsbezeichung Tutschin etwa 5km südostlich von Prerau. Der Familienname Tucin / Tutschin hat anfangs noch einen direkten Bezug zum ebenfalls gleichlautenden Ort namens Tutschin bei Prerau, das im heutigen Tschechien (Tucin auf tschechisch geschrieben) liegt. Die Endung -in fiel zu der Zeit weg, als als auch die (nähere Orts-)Bezeichnung von oder ´z in Wegfall kam, da sie sonst mit der damals üblichen Ansprache der angetrauten Ehefrau des Tutsch (der Tutsch, die Tutschin) in Verbindung stand.

Nach der Vertreibung der Deutschen 1945-1946 aus der Tschechoslowakei, wurden viele Schönhengster Heimatvertriebene im Westen Deutschlands neu angesiedelt. Ein Schwerpunkt lag in Bayern und Baden-Württemberg. Aber auch im nördlichen Teil Deutschlands und in der SBZ/Ostzone kam es zu Ansiedlungen. So erklärt sich die unterschiedliche Verteilung über ganz Deutschland, wie sie sich heute in Geogen darstellt. Eine nennenswerte Verbreitung des Names Tutsch gab es vor dem WK2 hier nicht.

Die Ansiedlungen und Verbreitung des Familiennamens Tutsch in Habsburg/Österreich, mit Schwerpunkt Wien, wie sie bereits auch vor dem 2. Weltkrieg stattfanden, sind hierüber bisher nicht abgedeckt.

Varianten des Namens

Ältere Schreibweisen sind: Simon de Tuczin (1551 genannt in Mährisch Trübau), Paul Tuczinsky von Tuczin (1601 in Mährisch Trübau), z Tuczina (vor 1609 in Krönau), von Tutschin, Merten Tucz (genannt 1609). Anhand der Namensentwicklung läßt sich der direkte Bezug zum gleichlautenden Ort namens Tutschin bei Prerau, das im heutigen Tschechien (Tucin auf tschechisch geschrieben) liegt, nachweisen.

Im 17. Jahrhundert kommt bei den männlichen Mitgliedern der Tutsch-Familien die Silbe „in“ in Wegfall, während sie bis zur Gegenwart bei den Frauen auf dem Lande erhalten bleibt, z. B. die Beckin, die Schmiedin. Ab etwa 1650 findet sich nur noch die bis heute gültige Schreibweise Tutsch.

Geographische Verteilung

Namensverbreitung in Deutschland

Die heutige Namensverteilung ist eine Folge der Nachkriegsvertreibungen der Deutschen aus ihrer angestammten Heimat im Sudetenland nach dem Zweiten Weltkrieg. Es finden sich deshalb für den Namen Tutsch keine ausgewiesenen Verbreitungsschwerpunkte, wie sie sonst bei örtlich geprägten Namen üblich sind.

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Tutsch (im Jahr 2002 insgesamt 221 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 30 Vorkommen pro Mio,
bis 60 Vorkommen pro Mio,
bis 90 Vorkommen pro Mio,
bis 120 Vorkommen pro Mio,
mehr als 120 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Tutsch (im Jahr 2002 insgesamt 221 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 5 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 15 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
mehr als 20 Vorkommen

Namensverbreitung in Österreich

In Österreich gibt es zum Namen Tutsch 22 Telefonbucheinträge und damit ca. 30 Personen mit diesem Namen. Damit ist der Name Tutsch der 17.111. häufigste Name in Österreich. Diese leben in 11 Städten und Gemeinden. Die meisten Anschlüsse sind in Wien gemeldet, nämlich 7. Tutsch in Österreich

Namensverbreitung in Tschechien

Im heutigen Tschechien gibt es den Namen Tutsch noch 32 (Stand 2011) mal: Zur Tutsch-Namensverteilung in Tschechien. Der Nachname wird bei Prijmeni eingegeben, dann Vyhledat anklicken und man erhält die grafische Darstellung nach Hustota = Dichte oder Počet = Zahl. Man kann auch Vornamen im zweiten Feld unter Jméno eingeben, jedoch nicht beides. Die Datenbank enthält 370 878 Familiennamen.

Namensverbreitung in Polen

In Polen gibt es zum Namen Tutsch 11 Telefonbucheinträge und damit ca. 18 Personen mit diesem Namen. Der Namen tritt nur in Krakau auf: Tutsch in Polen

Bekannte Namensträger

  • Petter Tutsch, genannt am 3. und 4. Juli 1474 zu Urach abgehaltene Hochzeitsfeier [1]
  • Simon de Tuczin, genannt 1551 als herrschaftlicher Schreiber in Mährisch Trübau
  • Paul Tuczinsky von Tuczin, genannt 1601 in Mährisch Trübau
  • Merten Tucz z Tuczina (von Tutschin) vor 1609 in Krönau

Sonstige Personen

Geographische Bezeichnungen

Der Name Tutsch ist einem Ortsnamen entlehnt und stammt sehr wahrscheinlich vom Ort namens Tutschin bei Prerau im ehemaligen Mähren ab und ist heute zu Tschechien gehörig. Dieses Tutschin, (heute: Tucin) darf nicht mit dem Tutschin in Wolhynien verwechselt werden, das erst wesentlich später gegründet wurde (18./19. Jahrundert). Außerdem kommt der Namenswortstamm Tutsch bei diesen Ortsnamen vor:

  • Tutschin, Rayon Hoschtscha, Oblast Rowno, früher Wolhynien, heute Ukraine.
  • Tutschen, Landkreis Stallupönen (Ebenrode), Regierungsbezirk Gumbinnen, Königsberg, heute RUS.
  • Tutschach, Bezirk Bruck an der Mur, Bundesland Steiermark, Österreich.
  • Tutschempe, Landkreis Birnbaum, Regierungsbezirk Posen, heute Polen.
  • Tutschfelden, Landkreis Emmendingen, Regierungsbezirk Freiburg, Baden.
  • Tütschengereuth, Gemeinde Bischberg, Landkreis Bamberg, Bayern.

Tutsch dürfte in diesem Ortszusammenhang wohl ursprünglich im Wortsinn von Teutsch, Tutschin oder Deutsch verwendet worden sein, das sich vom gotischen Stamme theudo, theuzo, althochdeutsch theodisk (bedeutet „Volk“) ableiten läßt: Deuß, Deutsch, Teutsch, Dutsch, Tutsch, wendisch: Dutschke, Tutschke.

Literaturhinweise

Volltextsuche nach Tutsch in der Familienkundlichen Literaturdatenbank

Daten aus GedBas

Daten aus FOKO

In der Datenbank FOKO finden Sie zum Beispiel folgende Einträge zum Familiennamen Tutsch:

  1. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1600 und 1946 in Langenlutsch, Region Pardubice
  2. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 2008 und 2008 in Landshut, Bayern
  3. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1828 und 1921 in Langendon, Region Pardubice
  4. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1642 und 1937 in Langenlutsch, Mähren
  5. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1843 und 1856 in Mariendorf, Region Pardubice
  6. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1992 und 1992 in Remshalden, Baden-Württemberg
  7. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1977 und 1977 in Schauenstein, Bayern
  8. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1720 und 1821 in Schneckendorf, Mähren
  9. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1962 und 1962 in Simbach am Inn, Bayern
  10. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1952 und 1952 in Münster, Baden-Württemberg
  11. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 2008 und 2008 in Karlsruhe, Baden-Württemberg
  12. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1981 und 1981 in Bad Wimpfen, Baden-Württemberg
  13. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1964 und 2009 in Bruchsal, Baden-Württemberg
  14. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1967 und 2008 in Ergolding, Bayern
  15. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1949 und 1949 in Essenbach, Bayern
  16. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1778 und 1875 in Gewitsch, Mähren
  17. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1971 und 1971 in Giengen an der Brenz, Baden-Württemberg
  18. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1648 und 1931 in Hinter Ehrnsdorf, Region Pardubice
  19. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1700 und 1801 in Johnsdorf, Mähren
  20. Tutsch, römisch-katholisch, zwischen 1990 und 1990 in Syrgenstein, Bayern

Weitere Einträge und andere Schreibweisen können Sie hier abfragen: http://foko.genealogy.net


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Tutsch.

Weblinks

Benutzte Quellen/Literatur

  1. Landesarchiv Baden-Württemberg; Dokumente - A 602 Nr 373 d = WR 373d, 92 Seiten; Württembergische Regesten / 1301-1500; Schriften betr. die am 3. und 4. Juli 1474 zu Urach abgehaltene Hochzeitsfeier, hier Beschreibung der Hochzeit. / 1474 o.M. o.T.;fol. 34v-35r Petter Tutsch auf der rechten Seite fol. 35 r

Familienforscher

Tutsch (Bitte anklicken!) Nach dem Anklicken dieses Links finden Sie unter Kontakt die email-Anschrift.

Es dürfen sich gerne weitere interessierte Ahnenforscher hier eintragen (⇒ über »bearbeiten«)

Wenn sie nach weiteren Familiennamen suchen möchten, so klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Familienname-Link:

Persönliche Werkzeuge