Trakseden (Kr.Heydekrug)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Trakseeden (Kr.Heydekrug))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Disambiguation notice Trakseden ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Trakseden (Begriffserklärung).
Wappen von Heydekrug

T r a k s e d e n

Bauerndorf im Memelland
Kreis Heydekrug, O s t p r e u ß e n
______________________________________________________

Neubaugebiet in Trakseden, Kreis Heydekrug


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Seitenstraße in Trakseden, Kreis Heydekrug


Einleitung

Ehemaliges Kulturhaus in Trakseden

Trakseden (Kr.Heydekrug), Kreis Heydekrug, Ostpreußen

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Häuser in der Šilojų g. in Trakseden

Der Name beschreibt eine neue Siedlung, die dem Wald abgerungen wurde. Der Alternativname Jon Talbut besagt, dass Jon (Johann) sich diesen Raum und seine Existenz geschaffen hat.

  • prußisch-sudauisch "trakas" = Lichtung, Sumpfland, Sumpfniederung
  • litauisch "trakas" = brennende Hitze, Gluthitze, Hundstage, Rodung, Waldland, das nach einem Brand urbar gemacht wurde, Lichtung im Wald, Schneise, Gehau, Holzschlag im Walde, hochgelegene, trockene Wiese mit vereinzeltem Gesträuch
  • "trakus" = urbar gemacht

+ "sedis" = Siedlung, Neusiedlung

  • prußisch-sudauisch "talpa" = Rauminhalt, Fassungsvermögen
  • prußisch "but" = sein, existieren

Allgemeine Information

  • 1785 Königliches Bauerndorf, 1919 Landgemeinde[7]
  • Viele verstreute Höfe, 3 km nördlich von Heydekrug, 1939: 580 Einwohner, mit Fabrik, Bahnwärterhaus und Schule[8]

Politische Einteilung

Bushaltestelle in Trakseden, Kreis Heydekrug

1736 gehörte Trackseeden zum Schultz Biethellis Creyß im Amt Heydekrug, Hauptamt Memel[9]
1785 gehörte Trakseden (Kr.Heydekrug) zum Amt Heydekrug.[10]
1940 ist Trakseden (Kr.Heydekrug) eine Gemeinde mit den Dörfern Liekertischken und Trakseden (Kr.Heydekrug).

Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Trakseden (Kr.Heydekrug) gehörte 1913 zum Kirchspiel Heydekrug, vor 1913 allerdings zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirchen

Trakseden (Kr.Heydekrug) gehörte zum katholischen Kirchspiel Szibben.

Friedhöfe

Bahnübergang bei Trakseden, Kreis Heydekrug

Trakseden besaß zwei Friedhöfe. Einen gegenüber der Fabrik an den Gleisen, einen weiteren, größeren wenn man nach der Schule und dem heutigen medizinischem Zentrum links abbiegt und bis zum Ende der ersten Bebauung fährt. Der Friedhof ist so nicht zu erkennen, aber wenn man die erste Hürde aus Wildwuchs durchbrochen hat erkennt man die Spuren deutlich. Es sind keine Steine mehr lesbar, doch viele Einfriedungen geben Zeugnis.

Trakseden 1

Stand: Juli 2010

Trakseden 2

Der Friedhof liegt in der Nähe der Fabrik, am Ortsanfang von Heydekrug kommend. Man müht sich zwischen die Schrebergärten einen kleinen Hügel hoch. Dort wo die Hühner ihr Futter picken liegt der Friedhof mit auffallend vielen Kindergräbern.

Stand: Mai 2012

Beide Galerien wurden freundlicherweise von Peter Wallat zur Verfügung gestellt.


Standesamt

Um 1930 vor dem Standesamt Trakseden. Auf dem Bild ist wahrscheinlich Familie Jacob Mickeleit aus Groß Grabuppen (Foto:Günther Schmidt)

Zugehörige Ortschaften

Zum Standesamt Trakseden (Kr.Heydekrug) gehörten 1907 folgende Ortschaften:

Didszeln, Eydathen, Gnieballen, Groß Grabuppen, Kallningken, Klein Grabuppen, Lapallen, Liekertischken, Ramutten, Rudienen, Trakseden.

Standesamtsregister

Die Standesamtsregister von Trakseden (Kr.Heydekrug) sind verschollen.



Memeler Dampfboot vom 17.01.1935

Standesamtliche Nachrichten – Trakseden

Im Jahre 1934 wurden im Standesamtsbezirk Trakseden beurkundet: Geboren 43 (34), gestorben 33 (30) Personen, getraut: 16 (16) Paare

Bewohner

  • 1791/92: Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92, Seite 67 [1]
  • 1832: Consignation Personal Dezem Schul-Societät Trakseden, Seiten 89-91 [2]


Memeler Dampfboot vom 04.08.1933

Wahlen für die Gemeindeverwaltungen im Memelgebiet

Im Kreise Heydekrug

Trakseden: Gemeindevorsteher wurde Besitzer Makein (Wiederwahl), Schöffen die Besitzer Kurschus (Wiederwahl) und Sauerfeld (Neuwahl).



Genealogische Quellen


Karten

Trakseden auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Trackseden im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Trackseden und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Trakseden im Messtischblatt 0694 Heydekrug (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Trakseden (Kr.Heydekrug) aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung TRADENKO05RI
Name
  • Trakseden Quelle Wohnplatz 12.141 (deu)
  • Traksėdžiai (1923) Quelle Seite 1091 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • geonames:593853
  • nima:-2619922
Karte
   

TK25: 0694

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 94/95

Werden (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Trakseden, Traksėdžiai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Werden Taufenbuch 1710-1728
  3. Werden Taufenbuch 1710-1728
  4. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 3, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
  5. Urmesstischblatt von 1860
  6. GOV: http://gov.genealogy.net/
  7. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  8. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  9. Amtsbauern u Köllmer in nördlichen Ostpreußen um 1736, Horst Kenkel, VFFOW, Hamburg 1995
  10. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
Persönliche Werkzeuge