Tettnang

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Bodenseekreis > Tettnang

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Stadt Tettnang war Amtssitz des gleichnamigen Oberamts. 1934 wurde das Oberamt in Landkreis Tettnang umbenannt; Tettnang blieb weiterhin Amtssitz. Bei der Gemeindereform 1973 wurde der Landkreis Tettnang aufgelöst, die Gemeinden wurden zum Bodenseekreis eingegliedert. Dabei wurden einige bis dahin selbständige Gemeinden zur Stadt eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Stadt gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Frohe Aussicht
  • Holzhalden
  • Neuhalden
  • (Ober)Pfingstweid
  • Schäferhof früher Ernstruhe genannt
  • Schöneck
  • St. Anna
  • Venushalde

Die folgenden bis dahin selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform 1973 mit den Wohnplätzen zu Tettnang eingemeindet:

  • Tannau bis 1972 selbständige Gemeinde

Die folgenden Teilorte und Wohnplätze wurden 1975 von Meckenbeuren nach Tettnang umgegliedert:

  • Kau
  • Motzenhaus
  • (Unter)Pfingstweid
  • Walchesreute

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die evangelischen Einwohner der Stadt waren bis 1861 nach Friedrichshafen eingepfarrt, seither besteht eine evangelische Pfarrei mit den Wohnplätzen und folgenden Orten als Filialen:

  • von Eschach:
    • Eschach
    • Oberhofen
    • Tennenmoss
      • Brugger
    • Untereschach

Katholische Kirchen

  • Bistum Augsburg
    • Dekanat Lindau
      • Oberreitnau, St. Pelagius Pfarrei
        • Rudenweiler bis 1828, danach Hiltensweiler
        • Sassenweiler bis 1828, danach Hiltensweiler
      • Unterreitnau, St. Urban und Silvester Pfarrei
        • Dentenweiler bis 1812, danach Hiltensweiler
        • Echetweiler bis 1812, danach Hiltensweiler
        • Götzenweiler bis 1812, danach Hiltensweiler
        • Muttelsee bis 1812, danach Hiltensweiler
        • Wettis bis 1812, danach Hiltensweiler
        • Wolfratz bis 1812, danach Hiltensweiler
  • Bistum Rottenburg-Stuttgart
    • Dekanat Friedrichshafen
      • Hiltensweiler, St. Dionysius
        • Dentenweiler seit 1812, davor Unterreitnau
        • Echetweiler seit 1812, davor Unterreitnau
        • Götzenweiler seit 1812, davor Unterreitnau
        • Muttelsee seit 1812, davor Unterreitnau
        • Rudenweiler seit 1828, davor Oberreitnau
        • Sassenweiler seit 1828, davor Oberreitnau
        • Wettis seit 1812, davor Unterreitnau
        • Wolfratz seit 1812, davor Unterreitnau

In Tettnang besteht eine katholische Pfarrei mit den Wohnplätzen und folgenden Wohnplätzen anderer Gemeinden als Filialen:

  • von Obereisenbach:
    • Bernau
    • Brünnensweiler
    • Dieglishofen
    • Irrmannsberg
    • Kaltenberg
  • von Tannau:
    • Argenhardt
    • Baumgarten
    • Büchel
    • Gemertsweiler
    • Hagenbuchen
    • Neuhäusle
    • Oberhof
    • Reichen
    • Reutenen
    • Ried
    • Wagnersberg
    • Wiesertsweiler
    • Zimmerberg
  • von (Unter)Meckenbeuren:
    • Bechlingen
    • Fünferhrlen
    • Gabacht
    • Hirschach
    • Höll
    • Kau
    • Kratzerach
    • Moos
    • Motzenhaus
    • Obermeckenbeuren
    • (Unter)Pfingstweid
    • Walchesreute

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Standesamt

Kommunales Standesamt ab 1. Oktober 1874 / Stadtarchiv Tettnang

Im Staatsarchiv Ludwigsburg sind keine Zweitschriften der Kirchenbücher

Kirchenbücher

Katholische Kirchengemeinde Tettnang

Diözesanarchiv Rottenburg auf Microfich:

Tauf-, Ehe-, Totenbücher ab 1645

Evangelische Kirchengemeinde Tettnang

Tauf-, Ehe-, Totenbücher ab 1861

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Adressbücher

Historische Quellen


Bibliografie

  • Literatursuche nach Tettnang in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Tettnang

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Tettnang in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

Stadtgemeinde

GOV-Kennung TETANGJN47TQ
Name
  • Tettnang (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
  • 18000 (2005)
Postleitzahl
  • W7992 (- 1993-06-30)
  • 88069 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • GND:4059580-8
  • leobw:18287
  • opengeodb:24902
  • geonames:6558183
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08435057
Karte
   

TK25: 8323

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Friedrichshafen, Tettnang (1972-05-01 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Bodenseekreis (1973-01-01 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Tettnang Stadt Stadtteil TETAN2JN47TQ (1972-05-01 -)
Missenhard, Tannau Pfarrdorf Ortsteil TANNAU_W7991 (1972-05-01 -)
Langnau Dorf Ortsteil LANNAU_W7991 (1972-09-01 -)


Kernstadt

GOV-Kennung TETAN2JN47TQ
Name
  • Tettnang (deu)
Typ
  • Stadt (- 1972)
  • Stadtteil (1972 -)
Einwohner
  • 1360 (1838)
  • 7050 (1961)
  • 9000 (1970)
Postleitzahl
  • W7992 (- 1993-06-30)
  • 88069 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2823368
  • GND:4059580-8
  • leobw:18371
Karte
   

TK25: 8323

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Tettnang (St. Gallus) ( Pfarrei )

Tettnang (- 1806-08-06) ( Oberamt Kreis )

Friedrichshafen, Tettnang (1938-10-01 - 1972-04-30) ( Landkreis )

Tettnang ( Kirchspiel )

Tettnang (1810-12-10 - 1938-09-30) ( Oberamt Kreis )

Tettnang (1972-05-01 -) ( Stadt )

Tettnang und Argen (- 1806-08-06) ( Herrschaft )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Schäferhof Hof SCHHOFJN47TP (1936)
Gemertsweiler Weiler GEMLERJN47TQ (1937 -)
Reichen Weiler REIHEN_W7993 (1937 -)
Waldhub Weiler WALHUBJN47TQ (1937 -)
Brünnensweiler Weiler BRULERJN47TQ (1937 -)
Hoher Rain Hof HOHAINJN47TQ
Fruchthof Probst Hof PROBSTJN47SQ (1975 -)
Bruderhaus Wüstung object_1189594
Baumgarten Weiler BAUTENJN47TQ (1937 -)
Bechlingen Weiler BECGEN_W7992 (1937 -)
Schöneck Gebäude SCHECKJN47TP (1936)
Sankt Anna Gebäude SANNNAJN47TP (1936)
Reutenen Weiler REUNENJN47TP (1937 -)
Kau Weiler Ortsteil KAUKAU_W7991 (1975-01-01 -)
Oberhof Hof OBEHOFJN47TP (1937 -)
Höll Weiler HOLOLLJN47TQ (1937 -)
Moos Weiler MOOOOSJN47SQ (1937 -)
Ried Weiler RIEIEDJN47TQ (1937 -)
Arber Wüstung object_1189593
Feurenmoos Weiler FEUOOSJN47TQ (1937 -)
Sankt Johann Häuser SANANNJN47TQ (1936)
Neuhalden Hof NEUDENJN47TP (1936)
Frohe Aussicht Gebäude FROCHTJN47TQ (1936)
Neuhäusle Weiler NEUSLEJN47TP (1937 -)
Zimmerberg Weiler ZIMERGJN47TP (1937 -)
Schloßkirche Tettnang Kirche object_180967
Fünfehrlen Weiler FUNLENJN47TQ (1937 -)
Venushalde Gebäude VENLDEJN47TP (1936)
Bürgermoos Siedlung BUROOS_W7992 (1952 -)
Manzenberg Gebäude MANERGJN47TP
Blumenrain Weiler BLUAINJN47TQ (1937 -)
St. Gallus (Tettnang) Kirche object_267347
Irrmannsberg Weiler IRRERGJN47TQ (1937 -)
Missenhard Weiler MISARDJN47TP (1937 -)
Wagnerberg Weiler WAGERGJN47TP (1937 -)
Mehrenberg Weiler MEHERGJN47TQ (1937 -)
Dieglishofen Weiler DIEFENJN47TQ (1937 -)
Bernau Weiler BERNAUJN47TQ (1937 -)
Burnau Hof BURNAUJN47TQ (1937 -)
Argenhardt Hof ARGRDTJN47TP (1937 -)
Hagenbuchen Weiler HAGHENJN47SP (1937 -)
Büchel Weiler BUCHELJN47TQ (1937 -)


Städte und Gemeinden im Bodenseekreis (Regierungsbezirk Tübingen)

Städte: Friedrichshafen | Markdorf | Meersburg | Tettnang | Überlingen

Gemeinden: Bermatingen | Daisendorf | Deggenhausertal | Eriskirch | Frickingen | Hagnau am Bodensee | Heiligenberg | Immenstaad am Bodensee | Kressbronn am Bodensee | Langenargen | Meckenbeuren | Neukirch | Oberteuringen | Owingen | Salem | Sipplingen | Stetten | Uhldingen‑Mühlhofen

Persönliche Werkzeuge