Tegeler (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tegeler ist ein deutscher Familienname.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Der Name Tegeler gehört zur Gruppe der Berufsnamen. Dabei ist Tegeler die niederdeutsche Form für Ziegler. Dabei ist Tegeler die ältere Bezeichnung für den Beruf des Zieglers. Während der zweiten, der hochdeutschen Lautverschiebung wurde im 5./6. Jahrhundert das t im Anlaut zur Affikata tz bzw. später z (vgl. auch engl. to und dt. zu). Südlich der so genannten Benrather Linie (nach dem gleichnamigen Ort am Rhein) wurde seit jener Zeit am Wortanfang das z dem t gegenüber benutzt (z.B. Zeit gegenüber Tid). Da sich Luther bei seiner Bibelübersetzung des Hochdeutschen bediente, sind seit dem Beginn einer Normierung der deutschen Sprache die hochdeutschen Sprachformen gebräuchlicher als die niederdeutschen, ja das Hochdeutsche ist die Norm. So weit die linguistischen Voraussetzungen für die Form des Namen Tegeler.

Familiennamen entstanden jedoch wesentlich später als sich die Lautverschiebungen vollzogen. Zunächst ging man ab dem 12. Jahrhundert dazu über, Personen mit Beinamen zu bezeichnen. Im 14. Jahrhundert wurden v. a. in Städten statt solcher okkasioneller Zusätze (gelegentlich verwendete Bezeichnungen) feste Beinamen, aus denen sich schließlich Familiennamen entwickelten. Unterscheidungsmöglichkeiten in den rasch wachsenden Städten und eine zunehmende Bürokratie im 15. Jahrhundert machten die Führung von Familiennamen notwendig. Dass es dabei noch bis ins 19. Jahrhundert zu abweichenden Schreibweisen gekommen ist, zeigt das Beispiel von Hermann Tegeler aus Mosebeck. Dieser im Jahre 1666 geborene Tuchschneider wurde teilweise als Ziegler oder Ziegeler bezeichnet, was die Herkunft des Namens in seiner hochdeutschen Form veranschaulicht.

Beispiel eines Namenüberganges

  • Meister Bernd, dem Tegeler, will die Stadt Brakel am 24.02.1460 ein Ziegelhaus erbauen (Er stiftete die Tegeler`s in Brakel).
    • Quelle: Urkunde, Stadtarchiv Brakel

Varianten des Namens

Im Fürstbistum Münster

  • 1498 Tegeler in Beckum, Darfeld, Dülmen, Emsbüren, Münster,Nottuln, Oelde, Werne
  • 1498 Tegelers in Ahlen, Darfeld, Münster, Telgte
  • 1498 Tegelerssche in Beckum
  • 1498 Tegell in Neuenkirchen bei Rheine, Rheine
  • 1498 Tegellersche in Werne
  • 1498 Mester Tegelmester in Dülmen
  • 1498 Teygeler in Darfeld

Geografische Verteilung

Relativ Tegeler Absolut Tegeler Relativ Tegler Absolut Tegler
relative Namensverteilung
Tegeler (im Jahr 2002 insgesamt 580 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 50 Vorkommen pro Mio,
bis 100 Vorkommen pro Mio,
bis 150 Vorkommen pro Mio,
bis 200 Vorkommen pro Mio,
mehr als 200 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Tegeler (im Jahr 2002 insgesamt 580 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 15 Vorkommen,
bis 30 Vorkommen,
bis 45 Vorkommen,
bis 60 Vorkommen,
mehr als 60 Vorkommen
relative Namensverteilung
Tegler (im Jahr 2002 insgesamt 88 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 35 Vorkommen pro Mio,
bis 70 Vorkommen pro Mio,
bis 105 Vorkommen pro Mio,
bis 140 Vorkommen pro Mio,
mehr als 140 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Tegler (im Jahr 2002 insgesamt 88 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 5 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 15 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
mehr als 20 Vorkommen

Insgesamt gibt es weltweit ungefähr 3000 Personen, die den Namen Tegeler tragen.

Heute leben die meisten Tegelers im Raum Lippe. In den angrenzende Regionen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind die Hälfte bzw. ein Drittel aller deutschen Tegelers beheimatet. Diese Umstände legen den Schluss nahe, dass in der Umgebung von Detmold der Herkunftsort liegt, zumal der Name hier seit über 300 Jahren belegt ist. In Deutschland leben etwa zwei Drittel aller Tegelers. Knapp ein Drittel lebt in den Vereinigten Staaten von Amerika, v. a. im Mittleren Westen, wo etwa die Hälfte aller amerikanischen Tegelers wohnt. Hauptsiedlungsgebiete sind dort die Bundesstaaten Iowa und Illinois. In Australien oder Kanada sind Tegelers nur vereinzelt nachgewiesen.

Bekannte Namensträger

  • Gustav Bernhard Tegeler
Kaufmann, * 4. November 1837 in Kirchheide, † 10 Juli 1898 in Plauen
Der Vater stammte aus einer Kaufmanns- und Landwirtsfamilie in Kirchheide (Lippe-Detmold). Am 21. Dezember 1863 gründete Gustav Tegeler in Plauen ein Weißwarenfabrikationsgeschäft unter dem Namen "Schnauder & Tegeler". Nach dessen Auflösung gründete er am 10. Januar 1866 erneut ein Geschäft mit Weißwaren aller Art unter dem Namen "Plauener Spitzenfabrikation Gustav Tegeler". Dort wurden Baumwollstoffe mit über ein Fußpedal angetriebene Nähmaschinen zu Kragen und Wäscheeinsätzen durch Arbeiterinnen, teilweise auch Lohnsticker verarbeitet. Ab 1889 wurde die erste maschinengestickte Tüllgardinen im Vogtland hergestellt. Mit Verwendung von englischem Baumwolltüll begann die Gardinenfabrikation unter dem Namen "Die GUTE".
  • Friedrich Bernhard Wilhelm Tegeler
Maler (Romantiker, Biedermeier), ~ 23. September 1793 Detmold, † 18. November 1864 in Detmold
Besuch der Kunstakademien in Kassel (1816-1819) und München (1820-1823); Maler in Detmold (1823-1825); Registrator in Detmold (1825-1864); am 18. Oktober 1838 Zeuge der Grundsteinlegung des Hermannsdenkmals; Bekanntschaft mit dem Bildhauer Ernst von Bandel; 1850: Malaria und Nervenfieber; begraben auf dem Friedhof an der Weinbergstraße

Literaturhinweise

  • Rose Hellfaier (Hrsg.): Ernst von Bandel an Wilhelm Tegeler. Briefe zur Entstehungsgeschichte des Hermannsdenkmals 1850-1864. Detmold 1975. (Nachrichten aus der Lippischen Landesbibliothek Detmold, 5).
  • Rosa und Volker Kohlheim (Bearb.): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Mannheim [u.a.] 2000.
  • Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. München 1998. (dtv, 3234).
  • Gerhard Peters: Der Detmolder Maler Wilhelm Tegeler (1793-1864), in: Mitteilungen aus der lippischen Geschichte und Landeskunde, 21 (1952). S. 5-45.

Daten aus FOKO

Bei der Abfrage der FOKO-Datenbank ist ein Fehler aufgetreten.

Bei der Abfrage der FOKO-Datenbank ist ein Fehler aufgetreten.

Bei der Abfrage der FOKO-Datenbank ist ein Fehler aufgetreten.


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Tegeler oder Tegler.

Daten aus GedBas

Weblinks

Familienforscher

Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen