Groß Tauerlauken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Tauralaukiai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Die Dange bei Tauerlauken
Waldpartie in Tauerlauken an der Dange
Grünthal bei Tauerlauken

Hierarchie

Regional > Litauen > Groß Tauerlauken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Groß Tauerlauken


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Groß Tauerlauken, auch Adlig Groß Tauerlauken, (1540 Tauerlauken, 1785 Tauerlaugken oder Bommels) [1], Kreis Memel, Ostpreußen


  • Mit "Adlig" wird ein adliger Gutsbesitzer mit den entsprechenden adligen Vorrechten bezeichnet: hohe und niedere Gerichtsbarkeit, Jagd- und Fischereirecht, Patronat, Brauerei-, Brennerei-, Verlagsgerechtigkeiten, Herrschaftsrecht gegenüber dem Personal. Selbst der König konnte in diese Rechte nicht eingreifen. Ab 1800 wurden die adligen Güter Rittergüter genannt.

[3]

  • Zu Groß Tauerlauken gehörte das unweit der Dange (Fluss) liegende Gasthaus Grünthal (Memel),ehemals ein Krug,[4] ebenso
  • das Waldhäuschen, eine Gastwirtschaft an der Chaussee zu Groß Tauerlauken.[5]

Mutene war eine nicht genau lokalisierbare Burg der Kuren in der Nähe von Groß Tauerlauken. [6]


Name

Bommels bezieht sich auf einen von drei in Memel wohnenden und 1539/40 unter Herzog Albrecht angeworbenen Holländern: Herrmann van Bommeln, auch Bombel und Bommel genannt, der Besitzer von Tauerlauken war.

Der Name Tauerlauken bedeutet "Wisent-Feld". Der Ort liegt in der Nähe der Dange (Fluss). Der Alternativname Bommels bezieht sich auf den Besitzer (oder seinen Nachkommen), den Holländer Herrmann van Bommeln, auch Bombel, Bommel, Boemel genannt, der 1539/40 unter Herzog Albrecht angeworben wurde. In Memel siedelten drei Holländer.

  • litauisch "tauras" = Auerochs, Ur, Stier, Wisent
  • prußisch "tāurs" = Auerochs

+ baltisch "laukas" = Feld, Acker, Hof

[7] [8]


Politische Einteilung

1939 ist Groß Tauerlauken ein Gut in der Gemeinde Hohenflur.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Groß Tauerlauken gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Memel Land.

Katholische Kirche

Groß Tauerlauken gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Groß Tauerlauken gehörte 1888 zum Standesamt Plücken Martin und 1907 zum Standesamt Kollaten. Die Zugehörigkeit wechselte 1898.


Bewohner


Geschichte

  • 19.2.1462 das an der Dange, im ehemahligen Memeler Stadtgebiet gelegene Landgut, das spätere Groß Tauerlauken wird an den Deutschen Andreas Scharppen verliehen.[9]

Gefallene im II. Weltkrieg

Zur Erinnerung an die Soldaten des zweiten Weltkrieges, die in Memel und in den Orten der Umgebung gefallen sind.

Kriegsgräber- und Gedenkstätte in Memel 2012

Am 20.12.1944 fiel :

  • Blüm, Alois *23.08.1914 in Worms, Feldwebel


Weitere Informationen:

  • Die Namen der Gefallenen finden Sie auf den Gedenktafeln auf dem Soldatenfriedhof in Memel/ Hindenburghain. Die Tafeln sind alphabetisch sortiert.
  • Auf der Webseite Weltkriegsopfer finden Sie fast alle Gefallenen mit weiteren Angaben.


Groß Tauerlauken - Gefallene (Volksbund)

Nachname Vorname Geburtsdatum Todes-/Vermisstendatum Geburtsort
Arbeit Margarete 04.12.1915 06.02.1945 Groß Tauerlauken
Müller Artur 13.04.1914 04.11.1942 Groß Tauerlauken

[10]


Verschiedenes

Karten

Groß Tauerlauken auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Groß Tauerlaucken im Preußischen Urmesstischblatt 1834
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Groß Tauerlauken im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Gr.Tauerlauken im Messtischblatt 0292 Memel (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GROKENKO05NS
Name
  • Groß Tauerlauken Quelle Wohnplatz 21.219 (deu)
  • Tauralaukiai (1923) Quelle Seite 1088 (lit)
Typ
  • Gut (- 1944) Quelle
  • Wohnplatz (1944 -)
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0292

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Hohenflur, Glaudynai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Groß Tauerlauken, Tauralaukiai (- 1939-04-30) ( Gutsbezirk ) Quelle Quelle

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.160/161

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.160/161


Quellen

  1. Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S.402
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  3. Staßewski, Kurt von, Stein, Robert Hrsg.: Was waren unsere Vorfahren?, Amts-, Berufs- und Standesbezeichnungen aus Altpreußen, Königsberg 1938, Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen Hamburg 1991
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Johannes Sembritzki, Geschichte des Kreises Memel, Memel, 1918
  6. Mortensen, H. u. G.: Die Besiedlung des nördlichen Ostpreußen bis zum Beginn des 17.Jh Teil I: Die preußisch-deutsche Siedlung am Westrand der Großen Wildnis um 1400, Teil II: Die Wildnis im östlichen Preußen, ihr Zustand um 1400 und ihre frühere Besiedlung, in Deutschland und der Osten Band 8, Leipzig 1938, II.S.117
  7. Klussis, Mikkels: Deutsch-Prußisches Grundwörterbuch, Institut Européen des Minorités Ethniques Dispersées mit Unterstützung des deutsch-prußischen Vereins Tolkemita, Vilnius 1999, S.187
  8. Peteraitis, Vilius: Mažosios Lietuvos ir Tvankstos Vietovardžiai, Ju kilme ir reikšme, Vilnius 1997, S.402
  9. Paul Karge "Die Litauerfrage in Altpreußen in geschichtlicher Beleuchtung", Königsberg 1925
  10. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Persönliche Werkzeuge