Szaukeln

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Szaukliai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Szaukeln

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Landkreis Memel > Szaukeln


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Szaukeln, n. 1736 Picktwaren Siemon, n. 1774 Piktwaren Simon, um 1785 Picktwarden Siemon, n. 1785 Schauklen[1], zwischenzeitlich auch Piktwarden Siemon, Kreis Memel, Ostpreußen. (Da Peteraitis Szauken Kreis Heydekrug mit Szauklen Kreis Prökuls gleichsetzt, ist folgendes unsicher: 1678 Dzauken, 1785 Szauken-John)


Name

Der Name dürfte sich auf persönliche Eigenarten des Ortsgründers beziehen.

  • protobaltisch "saũk-/saũg-" = schimpfen
  • žemaitisch "saũgti" = schallen, klingen, unordentlich singen
  • lettisch "žauklis" = ein unruhiger Mensch auch im Sinne von "sũdzêt" = vor Gericht klagen
  • nehrungs-kurisch "saukt" = brüllen, schreien, rufen
  • preußisch-litauisch "žauksoti" = müßig sein


Allgemeine Information

Lt. Ortsregister Dietrich Lange[8]:

  • Mehrere kleine Höfe
  • 22 km südöstlich von Memel
  • Lit. Name: Saukliai


Politische Einteilung

1939 ist Szaukeln ein Dorf in der Gemeinde Stragna.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Szaukeln gehörte 1912 zum Kirchspiel Wannaggen, vor 1903 (1888) aber zum Kirchspiel Prökuls.

Katholische Kirche

Szaukeln gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Szaukeln gehörte 1888 zum Standesamt Sakuten und 1907 zum Standesamt Wannaggen. Wann die Zugehörigkeit sich wechselte ist noch nicht bestimmt.


Bewohner

  • 1683: Dowids beym Grigelis 23 J alt, Anzullis daselbst 21 J alt, Jurgis beym Simonen 19 J alt, Katrine ein Dienstweib. [9]


Verschiedenes

Karten

Schaucklen auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe ganz oben Schaucklen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Schaukeln im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Schaukeln und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SZAELNKO05QN
Name
  • Szaukeln Quelle Wohnplatz 21.185 (deu)
  • Šaukliai (1923) Quelle Seite 1088 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0494

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Szaukeln, Šaukliai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle

Wannaggen, Vanagai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Wannaggen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.160/161


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Preußisches Urmesstischblatt 1860 © Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  3. Schroetterkarte 1 : 50 000 1796-1802 © Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  4. Schroetterkarte 1 : 50 000 1796-1802 © Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  5. Taufbuch Prökuls
  6. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  7. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  8. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  9. Catalogis der Verächter des H. Nachtmals, welche bey dieser Prekolschen Kirchen im gegenwertigen 1683 ten Jahre befindlich, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin, OstFol Memel Bd1287 Prökuls
Persönliche Werkzeuge