Szauken (Kr.Heydekrug)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Szaucken ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Szaucken (Begriffsklärung).
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Szauken (Kr.Heydekrug)

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Szauken (Kr.Heydekrug)


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Szauken (Kr.Heydekrug), Kreis Heydekrug, Ostpreußen.


Name

Der Name dürfte sich auf persönliche Eigenarten des Ortsgründers beziehen.

  • Protobaltisch "saũk-/saũg-" = schimpfen
  • žemaitisch "saũgti" = schallen, klingen, unordentlich singen
  • lettisch "žauklis" = ein unruhiger Mensch auch im Sinne von "sũdzêt" = vor Gericht klagen
  • nehrungs-kurisch "saukt" = brüllen, schreien, rufen
  • preußisch-litauisch "žauksoti" = müßig sein


Politische Einteilung

1938 ist Szauken (Kr.Heydekrug) ein Dorf in der Gemeinde Kinten (Kr.Heydekrug).[2]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Szauken (Kr.Heydekrug) gehörte 1912 zum Kirchspiel Kinten (Kr.Heydekrug).


Bewohner


  • Familie Thore
Hochzeit von Miks Thore und Anna Pallawiks
Links neben der Braut Adam Thore
(Foto 1932 in Suwehnen)


Verschiedenes

Karten

Szaukenauf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe Szaucken auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Szauken im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Szauken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Szauken im Messtischblatt 0593 Kinten (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Kinten aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SZAKENKO05PK
Name
  • Szauken Quelle Landgemeinde 12.132 (deu)
  • Žiaukai (1927) Quelle Seite 356 (lit)
Typ
  • Landgemeinde (- 1930-12-31) Quelle
  • Wohnplatz (1931-01-01 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0593

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kinten (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Heydekrug (1920-10-10 - 1930-12-31) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Heydekrug (- 1920-01-09) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 94/95

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Kinten, Kintai (1931-01-01 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50000
  2. Messtischblatt 0593 Kinten (1910-1940), Maßstab 1:25000 © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Persönliche Werkzeuge