Stolberg (Harz)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen-Anhalt > Landkreis Mansfeld-Südharz > Stolberg (Harz)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Stolberg (Harz) ist ein Luftkurort und Ortsteil der Gemeinde Südharz im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Wappen

Wappen Stolberg

Allgemeine Information

Einwohner: 1.286 (31. Dez. 2009)

Politische Einteilung

Stolberg (Harz) gehörte zur VGem Roßla-Südharz.

  • Seit dem 1. September 2010 gehört Stolberg zur Gemeinde Südharz.[1]

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Andere Glaubensgemeinschaften

Geschichte

Der Ort entstand um das Jahr 1000 als Bergmannssiedlung, wobei bereits seit 794 in der Gegend Bergbau nachweisbar ist. Schon in alten Zeiten wurden hier Eisen, Kupfer, Silber, Zinn und Gold gefördert.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1210 in Zusammenhang mit dem hier ansässigen Grafengeschlecht. Vor 1300 wurde Stolberg das Stadtrecht verliehen. Die Stadt war von Anfang an Residenz der Grafen zu Stolberg.[2]

Unter dem hier geborenen Bauernführer Thomas Müntzer[3] war Stolberg im Deutschen Bauernkrieg[4] Stätte mehrerer Kämpfe. Am 2. Mai 1525 drangen aufständische Bauern in die Stadt ein und zwangen den regierenden Graf Botho zu Stolberg zur Annahme ihrer Forderungen (24 Stolberger Artikel), der sie nach der Niederlage der Bauern jedoch schnell wieder rückgängig machte.

Bereits seit dem Hochmittelalter wurden in Stolberg Münzen geprägt, und im 16. Jahrhundert hatte das Handwerk seine Blütezeit. Der Bergbau wurde hingegen ab dem 17. Jahrhundert eingestellt.

1815 kam die bis dato sächsische Stadt an das 1816 in die Provinz Sachsen der Königreich Preußen umgewandelte Herzogtum Sachsen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Stolberg Fremdenverkehrsort und 1923 wurde eine Eisenbahn nach Berga-Kelbra eröffnet. Seit 1946 ist die Stadt schließlich Kurort.

Bei dem britischen Bombenangriff auf Nordhausen am 3. April 1945 wurden auch sieben Einwohner von Stolberg getötet.

Bis zur Enteignung 1945 befand sich das Schloss im Besitz der Fürstenhauses zu Stolberg-Stolberg. Nach der Wende stand das Schloss über viele Jahre leer. 2002 übernahm die Deutsche Stiftung Denkmalschutz nach einer Vereinbarung mit dem Land Sachsen-Anhalt das Bauwerk. Die Bausubstanz wurde notgesichert und allmählich saniert. 2008 eröffnete der Fürstenflügel seine Türen, 2009 wurde die Schlosskapelle wieder eingeweiht.

Stolberg wurde am 1. September 2010 in die Gemeinde Südharz eingegliedert.

Quelle: Wikipedia (05/2014)

Persönlichkeiten

  • Hans von Werthern (1443–1533), Ritter, Geheimer Rat der regierenden Herzöge von Sachsen, Amtmann und Besitzer der Herrschaft Brücken.
  • Thomas Müntzer (1489–1525), revolutionärer Theologe und Bauernführer.
  • Tilemann Plathner (1490–1551), Superintendent und erster evangelischer Pfarrer Stolbergs.
  • Gräfin Anna zu Stolberg (1504–1574), 28. Äbtissin des Reichsstiftes Quedlinburg.
  • Gräfin Juliana zu Stolberg (1506–1580), Begründerin des Hauses von Oranien, Mutter von 16 Kindern, darunter Wilhelm von Oranien
  • Graf Heinrich zu Stolberg (1509–1572), regierender Graf über Stolberg und Wernigerode.
  • Johann Schneidewein (1519–1568), Jurist
  • Paulus von Stolzmann (1863–1930), General der Infanterie der Reichswehr.

Bauwerke

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Philipp Fürst zu Stolberg-Wernigerode, Jost-Christian Fürst zu Stolberg-Stolberg (Hrsg.): Stolberg 1210–2010. Zur achthundertjährigen Geschichte des Geschlechts. Verlag Janos Stekovics, Dößel 2010, ISBN 978-3-89923-252-3

Historische Bibliografie

  • Johann Arnold Zeitfuchs: Stolbergische Kirchen- und Stadt-Historie. Frankfurt/M. 1717 (Digitalisat)
  • Ulrich-Dieter Oppitz: Fragmente deutscher Rechtstexte des Mittelalters im Harzgebiet, in: Harz-Zeitschrift 48/49, Jg. 1996/1997 (1998), S. 201-209

Weitere Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Stolberg

Karten

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. Artikel Südharz. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. Artikel Stolberg (Adelsgeschlecht). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Artikel Thomas Müntzer. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  4. Artikel Deutscher Bauernkrieg. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Internet-Links

Offizielle Internetseiten von Stolberg (Harz)

http://www.stadt-stolberg.de

http://www.gemeinde-suedharz.de

http://www.harzinfo.de

Genealogische Internetseiten

Historische Webseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung STOERGJO51LO
Name
Typ
  • Stadt (- 2010-08-31)
  • Wohnplatz (2010-09-01 -)
Postleitzahl
  • O4713 (- 1993-06-30)
  • 06547 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2826594
Karte
   

TK25: 4431

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Stolberg (Harz) ( Stadt Ortsteil ) Quelle



Städte und Gemeinden im Landkreis Mansfeld-Südharz

Abberode | Ahlsdorf | Allstedt | Alterode | Amsdorf | Arnstedt | Aseleben | Augsdorf | Benndorf | Bennungen | Berga | Beyernaumburg | Bischofrode | Blankenheim | Bornstedt | Bräunrode | Braunschwende | Breitenstein | Breitungen | Brücken (Helme) | Burgsdorf | Dederstedt | Dietersdorf | Drebsdorf | Edersleben | Lutherstadt Eisleben | Emseloh | Erdeborn | Freist | Friedeburg (Saale) | Friedeburgerhütte | Friesdorf | Gerbstedt | Greifenhagen | Hackpfüffel | Hainrode | Harkerode | Hayn (Harz) | Hedersleben | Heiligenthal | Helbra | Hergisdorf | Hermerode | Hettstedt | Holdenstedt | Hornburg | Hübitz | Ihlewitz | Katharinenrieth | Kelbra (Kyffhäuser) | Kleinleinungen | Klostermansfeld | Liedersdorf | Lüttchendorf | Mansfeld | Martinsrieth | Mittelhausen | Molmerswende | Neehausen | Niederröblingen (Helme) | Nienstedt | Osterhausen | Pölsfeld | Quenstedt | Questenberg | Riethnordhausen | Ritterode | Ritzgerode | Röblingen am See | Roßla | Rottelsdorf | Rottleberode | Sandersleben | Sangerhausen | Schmalzerode | Schwenda | Seeburg | Siersleben | Sotterhausen | Stangerode | Stedten | Stolberg (Harz) | Sylda | Tilleda (Kyffhäuser) | Uftrungen | Ulzigerode | Walbeck | Wallhausen | Wansleben am See | Welbsleben | Welfesholz | Wickerode | Wiederstedt | Wimmelburg | Winkel | Wippra | Wolferstedt | Zabenstedt

Persönliche Werkzeuge