Stockhausen (Adelsfamilie)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Stockhausen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Stockhausen.


Herren von Stockhausen

Inhaltsverzeichnis

Wappen


Tafeln und allgemeine Angaben im „Stammbuch der Althessischen Ritterschaft“ (Rudolf v. Buttlar-Elberberg)

Das Geschlecht theilte sich in ältere (Gunzels) und jüngere (Detmars) Hauptlinien. Die letztere verzweigt sich in 2 Linien zu Wülmersen und Lewenhagen. Die Gunzels Linie erlosch 1547. Die Linie Wülmersen theilte sich wiederum in die Linie Wülmersen und Immenhausen.

  • Tafel I.: von Stockhausen.
  1. Niedersächsisch-Hessischer Uradel
  2. Stammort: Stockhausen, jetziges Dorf oberhalb der Stadt Göttingen, wo die Familie bis zum Jahre 1810 einen Burgsitz und eine wiese, an die Familie Engel daselbst zu Lehen ausgegeben, besaß.
  3. Zweiter Stammort: Wülmersen, seit dem Jahre 1316 im Besitz der Familie.
Quellen-Nachweis.
  1. Letzners Chronik der gefürsteten Abtei Corvei, gedruckt zu Hildesheim 1604.
  2. Materialien und Notizen zu einer Geschichte der von Stockhausen'schen Familie und Güter, gesammelt von Hans Ernst von Stockhausen-Abgunst 1833 bis 1858.
  3. Historische und genealogische Erläuterung der Familie derer von Stockhausen in Stammtafeln, verfaßt 1710 von demselben.
  4. Zwei Copialbücher der Urkunden im Hausarchiv zu Wülmersen und Abgunst, beginnend mit dem Jahre 1108.
  5. Drei gleichlautende Stammbäume im Besitz der Abgunster, Emserhöfer und Immenhäuser Linien.
  6. Mittheilungen aus der Familie selbst.
  7. Stiftsarchiv zu Kaufungen.
  8. Nachrichtensammlung des Verfassers.
  • Tafel II.: von Stockhausen zu Wülmersen, Abgunst etc.
  • Tafel III.: von Stockhausen zu Immenhausen.
  • Tafel IV.: von Stockhausen zu Lewenhagen etc.
  1. Erbmarschallwürde der gefürsteten Abtei Corvey seit dem 15. Jahrhundert, wahrscheinlich durch Hermann von Stockhausen, Abt und Reichsfürst zu Corvey, † 1479, verliehen an seinen Bruder Stephan von Stockhausen auf Bramburg und Löwenhagen, † 1509.
  2. Zulassung der Linie zu Lewenhagen zur althessischen Ritterschaft am 7. März 1861.
  3. Zum Majorat Lewenhagen gehören: Die Rittergüter Imbsen mit dem sog. Götzenhof, Lewenhagen, Ellershausen vor dem Walde und das von altersher freie Gut Niederjesa, die Bramburg bei Bursfelde, Stammsitz des Familienzweiges, das Rittergut „die Staue“ bei Bursfelde, die Zugehörigkeit zur althessischen Ritterschaft begründend, endlich auch der Hof Hermannsrode bei Witzenhausen.
  • Tafel V.: von Stockhausen, ehemals zu Wellersen, später zu Padtberg, daher die Padtberg'sche Linie genannt.
Die Erbmarschallwürde der gefürsteten Abtei Corvei wurde durch den jedesmaligen Senior aus den Häusern Padtberg und Lewenhagen ausgeübt.

Literatur


Weblinks

Persönliche Werkzeuge