Stift Essen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Essen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Essen (Begriffserklärung).


Hierarchie Regional > Historische deutsche Staaten > Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis > Stift Essen

1680: Taler der Äbtissin Anna von Salm-Reifferscheidt mit einer Stadtansicht von Essen, darüber eine Darstellungsszene der 1225 erfolgten Ermordung des S. Engelbert, im Zenit die Stiftspatrone Cosmas u. Damian.

Inhaltsverzeichnis

Gefürstete Reichsabtei

Die Abtei Essen wird aus Anlaß der Errichtung des adeligen Damenstifts und Klosters Maria, Cosmas und Damian auf einem ehemaligen Königshof durch (Bischof) Altfrid (von Hildesheim) um 846 oder 860 erstmalig in Urkunden angeführt ala „Asnidi“.

Erste massive Förderungen erhielt das Stift durch die Ottonen. Nach und nach schuf sich das zwischen 874/947 zur Reichsabtei gewordene und danach freiweltliche Stift, eine kleine Herrschaft zwischen Emscher und Ruhr und residierte seit etwa 1300 in Borbeck.

Vögte

Graf Friederich von Isenberg (aus dem Hause Berg – Altena oo Sophia von Limburg), war Vogt des Stiftes Essen und ließ in seiner Regierungszeit die Lage der zu den einzelnen Oberhöfen zählenden Erben und Kotten in den diverse Bauerschaften aufschreiben, welcher seiner Vogtei unterstanden. Er veranlaßte Besitzerfassungen, deren Aufschreibungen zur kleinen (ältere) und großen (jüngere, um 1220) Vogteirolle führten.

Sein Nachfolger war Adolf von Altena, Sohn Arnolds Graf von Hövel und Altena. Dieser war Vogt der Stifte Kappenberg und Werden (1220 / 54) und nannte sich seit 1225 auch „von der Mark“ und nach seiner Heirat auch „von Holte“. Er war in 1. Ehe verheiratet mit einer Frau von Holte, Erbin der halben Burg Holten, deren andere Hälfte im Besitz der Steckes war.

Vögte des Stiftes waren nacheinander im Erbverfahren die Grafen von Berg, die Grafen von der Mark (bis 1288),die Herzöge von Jülich-Kleve-Berg und seit 1609/48 die Markgrafen von Brandenburg,

Zubehör

Zur Reichsabtei gehörte die im Stiftsschatten gegründete Stadt Essen, deren Bestrebungen um Reichsunmittelbarkeit 1399 und endgültig 1670 zunichte gemacht wurden.

Herrschaft Breisig

Die Herrschaft Breisig gehörte zu den großen Schenkungen an das Stift zur Zeit der Äbtissin Mathilde (971-1011). Zeitweilig umstritten verbieb es aber dort bis zum Einmarsch der französischen Revolutionstruppen im Jahre 1794.

Säkularisation

1802/3 kam die 3 Quadratmeilen große Abtei nach der Säkularisation an Preußen, gehörte aber 1806/7 bis 1813 zum Großherzogtum Berg. 1946 fiel Essen an Nordrhein-Westfalen.

Äbtissinnen

Pröbstinnen

Übersichtskarte

Die territorialen und Rechts-Verhältnisse des Stiftes Essen in der Neuzeit kartographisch darzustellen ist ein schwieriges und kaum zu lösendes Unterfangen, Die wahrscheinlich eräte selbständige Karte des Essener Stiftsgebietes von Johann Andreas Nitribitt aus dem Jahre 1783 ist zwar von historischem Interesse, aber für heutige Erwartungen an eine Veranschaulichung wenig hilfreich. Dazu kommt die Problematik, daß die auswärtigen Besitzungen oder Rechtsverhältnisse der Essener Äbtissinnen, z. B. in Huckarde, Dorstfeld und der Herrschaft Breisig, in den 1990 vorliegenden Essener Karten nicht erfaßt werden. Aus diesen Gründen ist auch die obige Karte, welche "die Länder Essen und Werden im Jahre 1803" skizziert, zwar die brauchbarste und anschaulichste Vorlage, aber sie erfüllt nicht alle gewünschten Erfordernisse.

  • Quelle: Willi Bonczek, Essen im Spiegel der Karten. Historische Karten und Stiche vom Mittelalter bis zur Neuzeit, Essen 1975, S. 40

Oberhöfe

Die Höfe des Stiftes Essen nach der großen Vogteirolle von 1220, geordnet nach den Oberhöfen:

Stiftshöfe

Insgesamt hatte das Stift Essen rund 3000 Bauernhöfe um Essen, im Vest Recklinghausen, am Hellweg, um Breisig und bei Godesberg.

  • 1. Curtis prima dicta Bruchusen

(Bruchhausen) habet sub se L mansos:

  • 2. Curtis sekunda dicta Huckerde

(Huckarde) habet sub se C mansos et XII:

  • 3. Curia tercia dicta Evenecke

habet subse LXI mansos :

  • 4. Curtis quarta-dicta Hur1e

habet sub se L mansos :

  • 5.Curtis quinta Nienhusen

habet sub se XXXVI manses:

16. Kurtis Ringelincdorpe
habet sub se C mansos et XI :

Verwaltung

Droste

  • 05.07.1426 Cracht Stecke, Amtmann für das Stift Essen durch Adolf Herzog von Cleve und Graf von der Mark.
  • - 01.10.1427 Bernd von Vorst
  • Am 01.10.1427 wurde Borchart Stecke zum Lüttinghof zum Drosten des Stiftes Essen eingesetzt

Kämmerer

Bibliografie

  • Historischer Verein für Stadt und Stift Essen, Das älteste Lehnbuch des Frauenstifts Essen. (Staatsarchiv Düsseldorf. Stift Essen. Akten XiX. A. Generalia Nr. 1) Industriedruck Essen 1939.
  • Heimann, Elisabeth, Herten, Der Essener Oberhof Viehof (Dissertation).
  • Die Eickenscheidter Oberschultheißen nach der Entsetzung der Familie von der Horst. 1373-1800.
  • Das Stift Essen und seine Oberhöfe, eine Einleitung in die Familiengeschichte der Eickenscheidt und Nienhausen. 1939.
  • Arens Franz u. Dr, K. Heinrich Schäfer, Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen. Herausgegeben v.d. Historischen Verein f. Stadt u. Stift Essen. Druck Fredebeul und Koenen, Essen, 1906.
  • Das Heberegister des Stiftes Essen nach dem Kettenbuch im Essener Münsterarchiv, Ess. Beitr. 34.
  • Bentheim, M. Graf von, Die große Vogteirolle des Grafen Friedrich von Isenberg-Altena. 1955.
  • Weigel, H., Studien zur Verfassung des Frauenstifts Essen, 1960
  • Schulteis, K., Karten zur Geschichte von Altenessen und seiner Umgebung, 1928
  • Historischer Atlas der Stadt Essen, hg. v. Bronczek, W. 1966;
  • Gerchow, Jan Hrdg., "für bare Münze". Zur Geldgeschichte des Stiftes Essen und der Abtei Werden
  • Wolff, A. Europäische Rechtsgeschichte in Geschichtsatlanten
  • Wallner, Westfäl. Reichskreis
  • Zimmermann, W., Das Münster zu Essen, 1956
  • Küppers, L.-Mikat, P., Der Essener Münsterschatz, 1966
  • Brand, J., Geschichte der ehemaligen Stifter Essen und Werden
  • Franz Körholz, Die Säkularisation und Organisation in den preußischen Entschädigungsländern Essen, Werden und Elten, Münster 1907

Archive

Genealogische Institutionen

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_407130
Name
  • Essen (dut)
  • Essen (deu)
  • Abtey Essen (1820) Quelle Seite 151 (deu)
Typ
  • Kloster (845 - 1228)
  • Reichsabtei (1228 - 1803)
Karte
   

TK25: 4507

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Niederländisch-Westfälischer Reichskreis, Westfälischer Reichskreis, Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis (1512 - 1803) ( Reichskreis )

Berg, Grand-Duché de Berg (1806 - 1808) ( Großherzogtum )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Steele Flecken STEELEJO31MK (- 1803)
Essen Stadt Stadtteil ESSSENJO31ML (- 1803)
Altenessen Dorf ALTSENJO31ML (- 1803)
Essen-Borbeck, Borbeck Kirchdorf BORECKJO31ML (- 1803)
Lyrichen, Lirich Ort LIRICHJO31JL (- 1803)
Lippern Ort FRIRO1JO31KL (- 1803)
Byfang Landgemeinde Stadtteil BYFANGJO31NJ (- 1803)
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge