Steinmauern

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Karlsruhe > Landkreis Rastatt > Steinmauern

Steinmauern, Dorf an Murg und Rhein

Inhaltsverzeichnis

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Mit rd. 74 % stellen die Katholiken in Steinmauern den größten Bevölkerungsanteil dar, die Zahl der Protestanten beträgt rd. 15 %, sonstige Religionen sind mit rd. 11 % vertreten.

Charakteristisch für die Ortssilhouette ist der achteckige Glockenturm der katholischen Pfarrkirche. Sie wurde 1837/38 nach Plänen des bekannten herzoglichen Bezirksbaumeisters Johann Ludwig Weinbrenner errichtet. In den letzten Kriegswirren des 2. Weltkrieges wurde die Kirche noch erheblich zerstört und musste in vielen Jahren mühsamer Kleinarbeit wieder hergestellt werden.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Steinmauern erfolgte im Jahre 1239. Steinmauern war eines der wichtigsten Flößerdörfer am Oberrhein, was über Jahrhunderte für Wohlstand im Ort gesorgt hat.

Vermutlich ist der Ort aber schon viel älter, denn verschiedene Münzfunde, Fundamente römischer Bauwerke und ein im Goldkanal gefundener römischer Meilenstein bestätigen diese Vermutung. Der Ortsname kommt daher, dass die Bewohner des Ortes in der einst inselreichen Auenlandschaft des Rheines Mauern aus Steinen als Schutzwälle für Ihre Behausungen errichtet hatten.

Als wichtige Drehscheibe der badischen Holzwirtschaft waren es im 18. und 19. Jahrhundert die Steinmauerner Flößer, die den überregionalen Ruf und die wirtschaftlichen Belange prägten. Ihnen verdankte der Ort seine besondere Rolle als großer Umschlagplatz und Hauptmarkt, was gewisse Privilegien in der Region mit sich brachte. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts entstand der „Goldkanal“ durch den Einsatz des Kiesbaggers „Rheingold“. Heute ist der Goldkanal eines der wichtigsten Naherholungsziele in der Region und Teil des Pamina-Rheinparks.

Hatte die Gemeinde Steinmauern Im Jahr 1961 nur 1.820 Einwohner, so lebten 2005 bereits 2.916 Menschen in Steinmauern. Durch weitere Ausweisungen von Baugebieten wird sich die Bevölkerung innerhalb von 50 Jahren nahezu verdoppelt haben. Insofern ist diese Entwicklung auch eine Bestätigung der Entscheidung der Steinmaurer Bürger, sich bei der Gemeindereform 1973 nicht mit Rastatt zu einer größeren Gemeinde zu vereinigen.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Die Kirchenbücher in Baden (E-Book) Mitmachen.

Standesbücher

Adressbücher

Friedhöfe und Denkmale

Kirchenbücher von Steinmauern

Geburts-, Tauf-, Sterbe- und Hochzeitseinträge gibt es von 1727 bis heute. Die Familienbücher beginnen 1870, ebenso sind zwei Firmbücher vorhanden. Ältere Informationen stehen vereinzelt in dem Kirchenbuch von Elchesheim.

Siehe auch Eintrag Steinmauern in Die Kirchenbücher in Baden, Seite 241

Bibliografie

  • Literatursuche nach Steinmauern in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

  • Heinz Bischof: Heimatbuch Steinmauern (1239–1982). Das Heimatbuch von Steinmauern enthält auf über 550 Seiten viele interessante Berichte

Verschiedenes

nach dem Ort: Steinmauern

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Steinmauern in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Steinmauern findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung STEERNJN48CV
Name
  • Steinmauern (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (1803)
  • Gemeinde (1975)
Einwohner
  • 2916 (2005)
Postleitzahl
  • W7551 (- 1993-06-30)
  • 76479 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2827758
  • opengeodb:24572
  • wikidata:Q81679
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08216052
Karte
   

TK25: 7115

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rastatt ( Bezirksamt Landkreis )

Rastatt-Cuppenheim, Rastatt (1768 - 1864) ( Oberamt )

Rastatt ( Verwaltungsgemeinschaft )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Heilig Kreuz (Steinmauern) Kirche object_288949


Städte und Gemeinden im Landkreis Rastatt (Regierungsbezirk Karlsruhe)

Städte: Bühl | Gaggenau | Gernsbach | Kuppenheim | Lichtenau | Rastatt |
Gemeinden: Au am Rhein | Bietigheim | Bischweier | Bühlertal | Durmersheim | Elchesheim‑Illingen | Forbach | Hügelsheim | Iffezheim | Loffenau | Muggensturm | Ötigheim | Ottersweier | Rheinmünster | Sinzheim | Steinmauern | Weisenbach

Persönliche Werkzeuge