Stankeiten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Stankaicziai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Stankeiten

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Landkreis Memel > Stankeiten


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Stankeiten, 1687 Matz Schwilpe, 1717 Schwilpen Matz, Stankus Buddrig, n. 1754 Stanckaiten, um 1785 Stankus Budwig, n. 1871 u. 1888 Stankaiten, Kreis Memel, Ostpreußen.


Allgemeine Information

Angrenzende Orte

An das Dorff Szwilpen Matz und Stankus Budriken angrenzende Orte
Im Osten: Jan Mantwieden
Im Süden: Norkeyten
Im Westen: Grütz Dargen = Dargusze Grütz
Im Norden: Cerpaulen = Kayren Paul

[6]


Politische Einteilung

Am 29.10.1894 mit Braszken zur Gemeinde Stankeiten vereinigt.

1.5.1939: Die neue Gemeinde Stankeiten besteht aus den bisherigen Gemeinden: Stankeiten, Stoneiten und dem Gutsbezirk Ayssehnen [7]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Stankeiten gehörte 1912 zum Kirchspiel Wannaggen, vor 1903 (1888) aber zum Kirchspiel Prökuls.

Katholische Kirche

Stankeiten gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.

Friedhof

Der Friedhof von Stankeiten liegt nahe der Straße und ist halbwegs gepflegt.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Peter Wallat zur Verfügung gestellt. Stand Mai 2013


Standesamt

Stankeiten gehörte 1888 zum Standesamt Sakuten und 1907 zum Standesamt Wannaggen. Wann die Zugehörigkeit sich wechselte ist noch nicht bestimmt.


Schule

Lehrer

Fritz Kirscht war alleiniger Lehrer in Stankeiten und zwar von ca. Oktober 1909 bis zum 1.7.1920, mit einer zweijährigen Unterbrechung während des 1. Weltkrieges.
(Der Lehrer Artur Kirscht, der auch in den Lehrerlisten auftaucht war sein Bruder, ebenfalls Lehrer.)


Fotos

Das Foto entstand im Jahre 1936. In der Mitte des Fotos sehen wir den Lehrer Laudschus, dessen Vornamen wir gerne gewusst hätten..
Schule in Stankeiten - 1936
Ingmar Posingis

Wir würden uns freuen, bekämen wir weitere Namen der Schüler zugesandt.Kontakt

Namen der Schüler und Schülerinnen

Untere Reihe von links
Nr.Vorname Name
1 NN Aysehner
2 Ruth Podzus
3 Arno Stonus
4 Ilse ? Bendig
5 NN Jaudzims
6 Michel Pareigis †
7 NN Plewe
8 Lydia Arnaschus
2. Reihe von unten
Nr.Vorname Name
1 Frieda Bendig
2 Ruth Posingies II
3 Erna Kühnast
4 NN Lehrer Laudschus
5 Grete Arnaschus †
6 Irma Greitschus
7 Else Schmidt
8 Erna Pawils
9 Frieda Arnaschus
3. Reihe von unten
Nr.Vorname Name
1 Walter Strasda †
2 NN NN
3 Erna Plewe
4 Herta Engelke
5 Marie Posingies 1
6 Margarete Bendig
7 Wale Jotzas
8 Erna Schenk
9 Fritz Aschmann †
Obere Reihe von links
Nr.Vorname Name
1 NN NN
2 NN NN
3 NN NN
4 NN Jotzas
5 NN Sköries
6 Hans Posingies I
7 Kurt Strasda
8 Hans ? Plewe
9 NN NN


9 Wohnte bei Fleischer Will hinter der Betonbrücke.

Bewohner

  • 1683: Anike beym Jurgis Lukszus 18 J. alt, Mikkelis beym Mikkelen Babis 18 J., Kubbe daselbst 20 J., Aszmans beym Hanskis 20 J., Grigelis beym Wyten 18 J.[8]


  • 1719: Stankus Buderikent alias Schwilpen Matz, ein cöllmisches Guth im Prökulschen Creyse, Schultzen Ambt Wewersen gelegen, hat nachstehende Besitzer, alß Asmann Calwis, Christhof Vite, Martin Wannaks, Peter Klombis, Michael Jaka. Quelle:[9]


Geschichte

  • 1719: Das Dorff Szwilpen Matz und Stankus Budriken, Prökulschen Schultzen Creyses, Mümmelsches Ambtes gelegen, hat 5 Hu. Cöllmisch Stankus Budriken genannt, wovon 4 Hu. absonderlich gelegen, so 5 Littauische Cöllm. Besitzern, und 4 Hu. 5 Mo. , Bäuerlich Schwilpen genannt.[10]
  • 23.2.1511 Stanko Pudnick, Krug zu Stankaiten Wewersche nebst Fähre zu kölmischem Recht gegen einen Jahreszins von 6 Mark.[11]


Verschiedenes

Karten

Stankaiten auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe rechts Stanckaiten auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Stankaiten im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Stankaiten und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Stankeiten im Messtischblatt 0494 Wilkieten (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Stankeiten aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung STATENKO05RM
Name
  • Stankeiten Quelle Wohnplatz 21.176 (deu)
  • Stankaičiai (1923) Quelle Seite 1088 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • nima:-2619487
  • geonames:594283
Karte
   

TK25: 0494

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Stankeiten, Stankaičiai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Wannaggen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.160/161


Quellen

  1. Catalogis der Verächter des H. Nachtmals, welche bey dieser Prekolschen Kirchen im gegenwertigen 1683 ten Jahre befindlich, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin, OstFol Memel Bd1287 Prökuls
  2. Taufbuch Prökuls
  3. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  5. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  6. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 3, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
  7. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  8. Catalogis der Verächter des H. Nachtmals, welche bey dieser Prekolschen Kirchen im gegenwertigen 1683 ten Jahre befindlich, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin, OstFol Memel Bd1287 Prökuls
  9. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Special Protocoll 1719, Buch Nr. 2, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
  10. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 3, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
  11. Paul Karge "Die Litauerfrage in Altpreußen in geschichtlicher Beleuchtung", Königsberg 1925
Persönliche Werkzeuge