Spiegelglashütte Friedrichsthal

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Friedrichsthal ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Friedrichsthal.


Spiegelglashütte Friedrichsthal

1709 als erste Glashütte in der Niederlausitz (http://de.wikipedia.org/wiki/Lausitz) gegründet,

bis 1974 als Glashütte in Betrieb

zum Standort siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelglashütte_Friedrichsthal

Nach Günter Bayerl und Dirk Maier[1] wurde die Glashütte 1709 von August dem Starken als Spiegelglashütte gegründet in der Hoffnung auf Unabhängigkeit von Importen und neue Einnahmequellen.

Nach Gisela Hase [2] wurde die Glashütte 1709 als erstes Glasunternehmen durch den aus Böhmen zugewanderten Glasmacher Sebastian Massar mit 3800 Talern aus der kursächsischen Rentkammer erbaut. Als Literaturhinweis wird ein Artikel [3] aus der Zeitschrift "Forschungen zur brandenburgischen und preussischen Geschichte" angegeben.

Für 1730 nennt Gisela Hase den Dresdener Faktor Johann Daniel Springer.

1785 seien 25 bis 30 Glasmacher in der Hütte beschäftigt worden, und zwar die böhmischen am Glasofen und die einheimischen am Gußofen.

1787 habe man mit Hilfe schlesischer Arbeiter auch Hohlglas hergestellt.

Zum 300-jährigen Bestehen gibt es einen Artikel von Dietrich Mauerhoff [4] in der Korrespondenz Pressglass:

http://www.pressglas-korrespondenz.de/aktuelles/pdf/pk-2010-1w-mauerhoff-friedrichsthal.pdf

Danach soll bereits Ehrenfried Walther von Tschirnhaus [5] dem Kurfürsten von Sachsen den Standort im Tal der Pommelheide zwischen den Dörfern "Zschornegesta" und "Kostebaude" für den Bau einer Glashütte vorgeschlagen haben. Zu Ehren des Kurfürsten [6] Friedrich August I. (August der Starke) nannte man die neue Glashüttensiedlung Friedrichsthal.

Anlässlich des Jubiläums erstellte Norbert Löhnert eine Zeittafel [7] zur Glashütte Friedrichsthal.

Nach Mauerhoff [8] sind ab 1817 die Brüder Franz, Johann Baptist, Michael und Vincenz HIRSCH mit Ehefrauen, Söhnen und Töchtern in Friedrichsthal nachgewiesen.


Literatur

  1. Lit.: Günter Bayerl, Dirk Maier: Die Niederlausitz vom 18. Jahrhundert bis heute: eine gestörte Kulturlandschaft?, Cottbuser Studien zur Geschichte von Technik, Arbeit und Umwelt Band 19; 2002; ISBN 3-8309-1197-1; hier: ab Seite 241 ff; Einsicht als google-book möglich
  2. Lit.: Gisela Hase: Lausitzer Glas Geschichte und Gegenwart, Katalog 1987; hier: ab Seite 6.
  3. Lit.: Krüger, G., Die Glashütte zu Friedrichsthal (N.L.) in der Zeitschrift: Forschungen zur brandenburgischen und preussischen Geschichte, 29 (1927) S.75-88
  4. Lit.: Korrespondenz Pressglass: http://www.pressglas-korrespondenz.de/
  5. Lit.: http://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenfried_Walther_von_Tschirnhaus
  6. Lit.: http://de.wikipedia.org/wiki/August_der_Starke
  7. Lit.: http://www.pressglas-korrespondenz.de/archiv/pdf/pk-2010-1w-13-loehnert-friedrichsthal-zeittafel.pdf
  8. Lit.: http://www.pressglas-korrespondenz.de/aktuelles/pdf/pk-2010-1w-mauerhoff-friedrichsthal-hirsch.pdf
Persönliche Werkzeuge