Seebad Försterei

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Hierarchie

Regional > Litauen > Seebad Försterei

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Seebad Försterei


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Seebad Försterei, Försterei, Plantagen Försterei, Plantagenförsterei, Klempow, Kreis Memel, Ostpreußen


Lt. Lange[4]:

  • 6 km norwestlich von Memel
  • mit großem Park, Strandhalle und Signalmast am Strand


  • Bilder:

Diese Bilder wurden freundlicherweise von H.G. Moors zur Verfügung gestellt

Dieses Bild wurde mit freundlicher Genehmigung von Frau Seifert zur Verfügung gestellt.


Name

„Försterei ist als Ortsname ungewöhnlich und erfordert eine Erklärung. Die einstmals vorhandenen Waldungen (Eiche und Buche) auf der Nehrung und nördlich der Stadt Memel waren während der fünfjährigen Besetzung durch das russische Zarenreich im siebenjährigen Krieg von den Russen abgeholzt. Sanddünen bedeckten das Land. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts bepflanzte die Memeler Kaufmannschaft diese wüste Küstenlandschaft vom Nordrand der Stadt Memel bis nach Karkelbek mit Mischwald. Eine Plantagen-Försterei wurde eingerichtet, die den Namen KLEMPOW erhielt, nach dem Kommerzienrat Johann Adolph Klempow, der die treibende Kraft der Pflanzaktion war. Memeler Kaufleute durften in dem Wald Villen bauen, und es wurde die Genehmigung erteilt, in Höhe dieser Försterei namens "Klempow" einen Badeort anzulegen. Als dann auch noch ein "Logierhaus nebst Gastwirtschaft" entstand, wurde am 02.Mai 1876 "Klempow" in "Plantagenförsterei" umbenannt, woraus sich dann im Laufe der folgenden Jahre der Name Försterei als Ortsname entwickelte.“[5]

Die Aufforstungsarbeiten begannen vorwiegend auf Anregung von Königin Luise, nachdem das Königspaar wieder nach Berlin zurückgekehrt war. Im Volksmund hieß das dann schlüssig: „Königin Luise hat die Plantagen aufgeforstet.“ Das königliche Paar hatte 1807/ 1808 in Memel im Haus Consentius in der Luisenstraße gewohnt. Nach der Rückreise von Petersburg 1809 zeigte es der Stadt Memel seinen Dank, indem der König der Stadt die versandeten nördlichen Gebiete schenkte (Oberstraße, Wiesenstraße, Moltkestraße, Schützenstraße). „1810 begann das schwierige Werk, diese damals noch als Viehweide benutzten Gebiete vom Strand durch eine Sandwehr abzutrennen und den Schutzstreifen aufzuforsten. Langsam gewann die Plantage ihre noch heute vorhandene Ausdehnung und Gestalt. 1822 erhielt die Stadt auch das alte Forstrevier Mellneraggen geschenkt und konnte die Plantage bis Försterei ausdehnen.“ [6]

Namensdeutung

Der litauische Name bezieht sich auf Wald.

  • preußisch-litauisch „giria“ = Wald


Allgemeine Information

Badeort, 5 km nördlich der Stadt Memel gelegen und zur Gemeinde Mellneraggen gehörend, heute ein Stadtteil von Memel.

Politische Einteilung

1940 ist Försterei ein Seebad in der Gemeinde Mellneraggen.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Seebad Försterei gehörte 1912 zum Kirchspiel Memel Land.


Katholische Kirche

Seebad Försterei gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Seebad Försterei gehörte 1907 zum Standesamt Bommelsvitte, ab 1934 zum Standesamt Mellneraggen.


Geschichte

Försterei, Altes Forsthaus 1992

Das Memelland war schon immer reich an Wäldern. Selbst auf der Kurischen Nehrung standen riesige Eichen und Kiefern, die bis über 600 Jahre alt waren. In der Mitte des 18. Jh., während des 7-jährigen Krieges, fiel das zaristische Russland in Ostpreußen ein und blieb 5 Jahre lang als Besatzungsmacht im Land. In dieser Zeit holzten sie u.a. den Nehrungswald und den nördlich der Stadt Memel gelegenen Forst völlig ab.

Als Folgeerscheinung türmte sich der durch die See mit der Brandung aufgeworfene Sand zu Dünen auf und diese konnten jetzt ungehindert wandern. Das heißt, fliegender Sand verwandelte das Gelände des ehemaligen Nehrungs- und Strandwaldes in eine sandige Dünenlandschaft.

Nördlich der Stadt Memel reichten die Dünen bis zur Ortschaft Kollaten und im Süden bis zur Bommelschen Vitte, nördlich der damaligen Stadt Memel. Die heute bewaldeten Hügel bei Kollaten, Försterei und im Stadtwald (vor 1945 bekannt als die Alte Sandwehr) künden ebenso wie die Memeler Straßennamen Sandwehrstraße, Kleine und Große Sandstraße davon, wie es damals im Norden der Stadt und weiter nördlich aussah.

Ein Teil dieses Gebietes gehörte bereits seit Beginn des 19. Jahrhundert der Stadt. Durch königliche Schenkung wurde dieses Gebiet bedeutend erweitert. Um der weiteren Versandung Einhalt zu gebieten, hatte der preußische König die Schenkung mit der Auflage verbunden, die Stadt solle das versandete Gebiet neu aufforsten. Dieser Auflage konnte die Stadt aber erst ab 1834 nachkommen. Man begann mit der Bepflanzung auf der Sandscholle ( das ist das Gebiet zwischen der Jugendherberge in der Plantagenstraße und einem kleinen Teich in der Moltkestraße gegenüber den Kasernen (heute nicht mehr vorhanden). Es entstand das Stück Plantagenwald, das zu deutscher Zeit als Hindenburghain bekannt war.

1857 wurde dann endlich ein Kulturplan für die anzulegende Plantage entworfen, um sie bis zum Leuchtturm in Strandvilla zu erweitern. Jährlich sollten 250 Taler aufgewendet werden, um in weiteren 18 Jahren die gesamte Sandfläche zu bewalden. Im Frühjahr 1858 wurden dann die ersten 30 Morgen mit Kiefern bepflanzt und 1861 wurde bereits der Promenadenweg durch die Plantage vom Ende der Moltkestraße über Riechertsruh bis zum Leuchtturm angelegt. Das öde Strandgebiet nördlich des Leuchtturms bis zur Holländischen Mütze wurde von der Regierung der Memeler Kaufmannschaft zur Verwaltung übergeben. Auf dem Steilufer der Holländischen Mütze befand sich bereits seit 1821 ein kleines Wäldchen, das den Seeleuten als wichtige Landmarke diente.


Die Memeler Kaufmannschaft übernahm mit der Verwaltung dieses Küstenstreifens auch die Verpflichtung der Aufforstung. Zum einen, um den Sandflug und die weitere Versandung aufzuhalten und zum anderen, um der ärmeren Arbeiterklasse bei den herrschenden schlechten Zeiten einen Verdienst zu ermöglichen. Und so begannen die Memeler Kaufleute ab Herbst 1830 mit der Anpflanzung von Laub- und Nadelgehölz auf dem gesamten Küstenstreifen aber auch im Bereich von Süderspitze, dem Nordende der Nehrung. So entstand also bereits in der Mitte des 19. Jahrhundert vom Leuchtturm bis Karkelbeek dieser herrliche Wald in Meeresnähe.

Die treibende Kraft bei diesem Unternehmen war der Obervorsteher der Kaufmannschaft, der Kommerzienrat Johann Adolph Klempow, der 1812 aus Lübeck nach Memel zugezogen war. Er ließ auch eine Plantagenförsterei mitten in diesem neuen Forst bauen, die nach ihm Försterei Klempow genannt wurde. Er verstarb 1843 im 64. Lebensjahr.

1863 erteilte die Regierung, auf Antrag der Kaufmannschaft, die Genehmigung, in Höhe dieser Försterei einen Badeort anzulegen und gab außerdem die Genehmigung zur Verpachtung von Bauplätzen für Sommerwohnungen. Daraufhin pachteten als Erste sechs Memeler Bürger (Kaufleute) Villenplätze zu je anderthalb Morgen dort oben auf der westlichen Kante des Höhenzuges, der sich parallel zur Küste ungefähr 500 m vom Strand entfernt erhebt. Bald entstand auch ein Logierhaus nebst Gastwirthschaft. Am 02. Mai 1876 wurde Klempow in Plantagenförsterei umbenannt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich daraus der Name Försterei.

Seebad Försterei, Strandhalle

Als das preußische Abgeordnetenhaus im April 1889 den Bahnbau MemelBajohren genehmigte, begann sofort das Tauziehen um die Streckenführung, die zuerst über Groß Tauerlauken führen sollte. Schließlich blieben aber die Förstereianhänger Sieger, die die Strecke über Försterei und Kollaten befürworteten. Am 15. Juni 1892 befuhr der erste Zug diese Strecke. Nun war der Aufschwung von Försterei als Badeort nicht mehr aufzuhalten. Zwei Jahre später, am 29. Juli 1894 fand hier die Eröffnung der Strandhalle statt, die wiederum ein Geschenk des Kommerzienrats Pietsch an die Bevölkerung war. Ganze 1000 Goldmark kostete die Planierung und Einrichtung des davor gelegenen Platzes auf der Düne. Heute ist nichts mehr von all dem zu erkennen. In dem hügeligen Gelände, 3 - 4 km nördlich davon, entstand der reizende Aussichtspunkt Waldkapelle.

Seebad Försterei, Waldkapelle

1907 wurde am Enzianbach (im Volksmund Kongo genannt), der über den Strand ins Meer rieselte, ein völlig versandeter Teich geräumt und ein Inselchen in ihm angelegt. Die Ufer dieses Teiches wurden mit Wegen und Ruhebänken versehen. Dadurch entstand hier eine weiteres liebliches Waldydill, zu dessen Anlage der Kommerzienrat Gerlach das Geld gespendet hatte. Ihm zum Gedenken erhielt das Inselchen den Namen Hermann-Gerlach-Insel.

So waren es vornehmlich führende Memeler Familien und dabei hauptsächlich diejenigen, die ihre Sommervillen in Försterei hatten, die darum wetteiferten, Försterei zu einem Schmuckstück zu machen. Gelungen ist dieses aber auch nur, weil stets forstlich ausreichend vorgebildete Verwaltungsbeamte, also tüchtige Forstbeamte, für dieses neue Revier zur Verfügung standen. Es waren dies von Beginn an die Revierförster Sandner, Weigel und als letzter Lintz.


Ein besonderes Prachtstück des Memeler und Förstereier Waldes war die Seepalwe. Hier waren es die Birke, das Heidekraut und der Wacholder, die einen einzigartigen Waldcharakter schufen. Die Palwe erstreckte sich vom Stadtwald der Stadt Memel, bis Kollaten und vom Förstereier Bahnhof bis zum Gut Labrenzischken. Obwohl die Bahn das Erreichen von Försterei sehr erleichterte, so war es doch viel schöner, in offner Kutsche, im Winter mit dem Schlitten oder mit dem Fahrrad hinauszufahren, wenn man sich nicht überhaupt für den Fußweg entschied. Bis 1892 gab es dafür nur einen unbefestigten Waldweg, der 1893 mit Lehm und Sand befestigt wurde. Daneben entstand bis 1910 auch eine feste Fahrstraße. Doch bereits in den Jahren 1903/04 entstand als weiterer Weg, ein Radfahrweg parallel zum Fußweg durch die gesamte Plantage von Memel bis Försterei. Das Geld hierfür brachten die Brüder Konsul Heinrich Pietsch und Kommerzienrat Wilhelm Pietsch auf. In den folgenden Jahren entstanden nun weitere Villen, sowie die Hotels Franz, Schmidt und Ullmann und ein Lebensmittelgeschäft. Die Familie Reetz besaß im unteren Teil des Badeortes mehrere Häuser mit Ferienwohnungen. Auch unterhielten sie zwei Tennisplätze und bauten eine regelrechte Badeanstalt auf.

Memeler Dampfboot vom 13.02.1878

1911/12 wurde das Königin-Luise-Erholungsheim für Kinder und Erwachsene feierlich eingeweiht. Die Baumittel für dieses Erholungsheim wurden durch freiwillige Spenden der Bevölkerung aufgebracht. Die Stadt Memel gab lediglich 5000 Mark dazu. Es diente nach dem ersten Weltkrieg hauptsächlich als Erholungsheim für tuberkulöse Kinder. Also solches wurde es auch noch nach dem zweiten Weltkrieg unter sowjetischer und schließlich litauischer Regie bis ungefähr zum Jahr 2000 genutzt. So wie Försterei ein beliebter Ausflugs- und Badeort geworden war, so ist es auch heute als Ortsteil der Stadt Memel. [7]


Gefallene im II. Weltkrieg

Zur Erinnerung an die Soldaten des zweiten Weltkrieges, die in Memel und in den Orten der Umgebung gefallen sind.

Kriegsgräber- und Gedenkstätte in Memel 2012

Die Kämpfe ereigneten sich vom 03.12.1944 bis zum 30.12.1944[8]

Am 03.12.1944 fiel :

  • Schreiber, Kurt *22.12.1910 in Ducherow, Feldwebel

Am 07.12.1944 fiel :

  • Krause, Gerhard *04.04.1914 in Dramburg, Unteroffizier

Am 15.12.1944 fielen:

  • Hönscheid, Josef *19.03.1925 in Hombach, Kanonier
  • Nühring, Friedrich *09.07.1918 in Schässinghausen, Oberfeldwebel

Am 16.12.1944 fiel :

  • Tandler, Josef *28.09.1919 in Turm, Unteroffizier

Am 20.12.1944 fiel :

  • Parreidt, Heinz *03.09.1921 in Greppin, Unteroffizier

Am 21.12.1944 fiel :

  • Niemann, Josef *13.02.1925 in Osnabrück, Grenadier

Am 22.12.1944 fiel :

  • Mathauser, Richard *27.03.1923 in Littendorf, Gefreiter

Am 23.12.1944 fielen:

  • Reinhardt, Jakob *27.08.1919 in Viernheim, Obergefreiter
  • Rocktäschel, Erich *02.11.1911 in Liebenwalde, Obergefreiter

Am 27.12.1944 fielen:

  • Fahnenstich, Wilhelm *08.10.1910 in Essen, Obergefreiter
  • Gelhart, Edmund *30.10.1923 in Sobensch, Obergefreiter

Am 29.12.1944 fielen:

  • Bathen, Wilhelm *13.04.1908 in Moers, Gefreiter
  • Friese, Herbert *21.06.1923 in Düsseldorf, Obergefreiter

Am 30.12.1944 fiel :

  • Scharf, Walter *23.03.1907 in Berlin, Leutnant


Weitere Informationen:

  • Die Namen der Gefallenen finden Sie auf den Gedenktafeln auf dem Soldatenfriedhof in Memel/ Hindenburghain. Die Tafeln sind alphabetisch sortiert.
  • Auf der Webseite Weltkriegsopfer finden Sie fast alle Gefallenen mit weiteren Angaben.


Försterei (Seebad) - Gefallene (Volksbund)

Nachname Vorname Geburtsdatum Todes-/Vermisstendatum Geburtsort
Knabe Paul 22.05.1904 13.07.1943 Försterei
Krumnau Werner 05.03.1914 25.02.1943 Försterei

Quelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.


Bewohner

Werbeanzeige aus dem Führer durch Memel und Umgebung, Memel 1913.

Bearbeiter:

Keine Einträge in den anderen Jahrgängen gefunden.

  • 1898
    Einwohner: (Etablissement, Luftort) Rhetz, Restaurateur, Weigel, Förster
  • 1909
    Einwohner: Franz, Hotelbesitzer, Lardong, Pensionat, Rhetz, Kurhausbesitzer, Weigel, Förster
  • 1915
    Einwohner: Franz, Hotelbesitzer, Lardong, Pensionat und Restaurant, Max, Kurhausbesitzer, Rhetz, Villenbesitzer, Weigel, Förster, Königin Luise Erholungsheim
  • 1929
    Gaststätte: Hotel Benno Schmidt (Werbeanzeige) Gut bürgerliches Haus, neu renoviert. Mitten im Walde gelegen, 5 Minuten zur Bahn, 3 Minuten zur See. Während der Sommersaison täglich Konzert. Wintersaison an Sonn- und Festtagen Konzert und Tanz. Anerkannt gute und preiswerte Pension. Daselbst Kolonialwaren- und Delikatessen-Handlung.


Verschiedenes

Memeler Dampfboot vom 14.01.1930

Feuer in Försterei

Villa „Seeblick“ vollständig niedergebrannt – Die Memeler Feuerwehr vier Stunden in Tätigkeit

In der vergangenen Nacht wütete in Seebad Försterei ein Feuer, das nicht nur für die in der Nähe der Brandstelle liegenden Grundstücke eine Gefahr bildete, sondern auch den dortigen Wald stark bedrohte. Nur dem Umstand, daß die Memeler Wehr in etwa 10 bis 12 Minuten nach dem Alarm auf dem Brandplatz erschien sowie der äußerst günstigen Windrichtung ist es zu verdanken, daß durch das Feuer nicht ganz Försterei vernichtet wurde.

Am Sonntag abend, etwa um 11 Uhr, bemerkte der Vorsteher der Förstereier Bahnstation, daß aus der Villa „Seeblick“, die dem Villenbesitzer Leppert gehörte und in der ein Restaurationsbetrieb aufrecht erhalten wurde, kleine Flammen aus dem Dachstuhl herausschlagen. Da das zweistöckige Gebäude aus Holz erbaut war, nahm das Feuer an Stärke schnell zu. Mit jeder Minute wurden die Rauchschwaden, die sich von der wabbernden Lohe blutrot gefärbt über den Brandherd emporwälzten, größer, bis schließlich die ganze Gegend in rote Farbe getaucht einen schaurig schönen Anblick bot. Dieses grausige und große Gefahr verkündende Bild hatte trotz der Nachtstunde bald ganz Försterei auf die Beine gebracht. Der Pächter der Villa, Restaurator Heidemann, hatte das Feuer erst bemerkt, als sein Zimmer, in dem er schlief, bereits stark gefährdet war. Mit einem Kind auf den Armen, lief er schnell in dasjenige Zimmer, in dem ein Gast schlief und weckte diesen noch im letzten Augenblick, denn dieses Zimmer war bereits voll Rauch.

Bald darauf erschien auch die Memeler Feuerwehr, die telephonisch von dem Ausbruch des Brandes benachrichtigt worden war mit der Anhängemotorspritze. In ganz kurzer Zeit wurden etwa 200 Meter lange Schläuche von dem Brandplatz nach einem auf dem Grundstück des Ullmannschen Kurhauses gelegenen Teich ausgelegt. Als die Wehr in Tätigkeit trat, war die brennende Villa schon fast ganz zusammengestürzt. Die Feuerwehr konnte sich daher darauf beschränken, das Uebergreifen des Feuers besonders auf die Nachbargrundstücke zu verhindern. Besonders stark gefährdet war das Förstereigehöft. Nach etwa einstündiger Tätigkeit der Wehr war jede Gefahr der weiteren Ausdehnung des Brandes beseitigt. Um diese Zeit war aber auch der Teich ausgepumpt, so daß das Wasser, welches zum weiteren Ablöschen benötigt wurde, mit Eimern aus den Brunnen der Nachbargrundstücke herbeigeholt werden mußte. Erst nach etwa vier Stunden konnte die Wehr unter Zurücklassung einer Brandwache wieder abrücken und nach Memel zurückkehren.

Die Villa ist vollständig verbrannt. Nur der Keller ist stehen geblieben. Mitverbrannt sind auch sämtliche Möbel und die Inneneinrichtung. Nur einige in der Veranda stehende Gartentische und Stühle konnten gerettet werden. Die Ursache des Feuers ist noch nicht geklärt. Die polizeilichen Ermittlungen werden noch weitergeführt.


Karten

Zum Vergleich: Plantage/Försterei noch nicht vorhanden auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Zum Vergleich: Plantage/Försterei noch nicht vorhanden im Preußischen Urmesstischblatt 1834
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Memeler Stadt- u. Kaufmannsplantage im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Seebad Försterei in der Gemeinde Mellneraggen im Messtischblatt 0292 Memel (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

  • "Es war ein traumhaftes Birken- und Heidegelände von eindrucksvoller Stille und Einsamkeit.“( S. 514)
  • Quelle: Merten, Karl-Friedrich: Nach Kompaß, Die Erinnerungen des Kommandanten von U-68, Ullstein 2006 S. 503ff Kapitel „Memel“

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SEEREIKO05MS
Name
  • Seebadförsterei Quelle Wohnplatz 21.118 (deu)
  • Giruliai (Maudykla) (1926) Quelle S. 16-17 (lit)
  • Försterei-Seebad (1926) Quelle S. 14-15 (deu)
Typ
  • Wohnplatz
Einwohner
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0292

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Mellneraggen, Melnragė ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle Quelle S. 34-35 Quelle

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.158/159

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.158/159


Quellen

  1. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  3. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Kittel, Viktor: Unser Weg, Eine Familienchronik im Wandel der Zeit, Sylt 2005, S. 15
  6. Kurschat, Heinrich A.: Das Buch vom Memelland, Siebert Oldenburg 1968, S. 279
  7. Sembritzki, H.A. Kurschat, Memeler Dampfboot, nach der Zusammenstellung von Viktor Kittel, Westerland auf Sylt.
  8. Der Zeitraum ist aus den Gefallenendaten errechnet und ergibt nicht die exakte Dauer der Kämpfe an
Persönliche Werkzeuge